Sporke

Sporke
Sporke
Koordinaten: 51° 9′ N, 8° 0′ O51.1558333333338.0063888888889339Koordinaten: 51° 9′ 21″ N, 8° 0′ 23″ O
Höhe: 339 m ü. NHN
Einwohner: 191 (30. Juni 2010)
Postleitzahl: 57368
Vorwahl: 02721
Karte

Ortseingang

Sporke ist ein Dorf, das zur Gemeinde Lennestadt im Sauerland gehört.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Eingebettet zwischen Melbecke- und Frettertal liegt der Ort auf einer nach Südwesten geneigten Mittelterrasse, umgeben von Feldern und Wiesen auf den Kalksteinsenken der Attendorn-Elsper Doppelmulde. Die Sicht reicht vom Höhenzug des Ebbegebirges (Nordhelle bei Attendorn) bis zum Kamm des Rothaargebirges.

Geschichte

Sporkey wird erstmalig 1281 in einem Güterregister der Pfarrei Elspe erwähnt.[1] Ein weiterer früher Hinweis auf die Existenz von Sporke befindet sich in einer Vereinbarung aus dem Jahr 1393 über eine Grundstücksveräußerung. Demnach verkauften Wilhelm Pepersack und Hiedenrik van Heygen (Heggen) an Henneke Schade von Grevenstein ihr Eigentum an dem Gute zu Sporke, das Johan van Ostendorp von ihnen zu Lehn hat [2].

Das Schatzungsregister aus dem Jahr 1543 zeigt für Sporkey neun Schatzpflichtige [3]. Setzt man die Zahl der Schatzpflichtigen mit der Zahl der vorhandenen Familien bzw. Häuser gleich und rechnet pro Haus sechs Bewohner, so dürften in Sporkey um 1540 ca. 50 bis 60 Menschen gelebt haben. Vermutlich ist Sporke etwa mit dem Begriff „Trocken“ gleichzusetzen und damit Sporke ein trockener Ort gemeint. Dem entspricht, dass die Sporker einen eigenen Wasserverband gegründet haben. Nach Vornahme einer Tiefenbohrung im Jahr 1983 und dem Bau eines Hochbehälters ist die Versorgung des Ortes mit Wasser nun sichergestellt.

Der nach wie vor ländlich geprägte Ort mit gut erhaltenen bzw. restaurierten Fachwerkhäusern zählt derzeit 191 Einwohner (Stand 30. Juni 2010), wobei der Anteil der jüngeren Personen bis 18 Jahren mit 40 (20,9%) vergleichsweise groß ist. Es gibt derzeit noch zwei landwirtschaftliche Haupt- und zwei Nebenerwerbsbetriebe. Über Jahrzehnte hinweg hat sich der Ort kaum erweitert, es ist jedoch ein Bebauungsgebiet für etwa 11 Familien in Planung.

Kapelle St. Sebastian und Margaretha

Kapelle Sporke
Altar Kapelle Sporke

In Sporke befindet sich die größte Kapelle des Kirchspiels Elspe, ihr derzeitiges Erscheinungsbild stammt aus dem Jahr 1925. Die Kapellenpatrone sind der Hl. Sebastian und die Hl. Margaretha.

Ein Vorgängerbau kann seit dem 16. Jahrhundert nachgewiesen werden, wobei das Gründungsdatum nicht bekannt ist. 1596 wird berichtet, dass die Kapelle kein eigenes Vermögen besitzt und von den Dorfbewohnern unterhalten werden muss. Nach einem Diebstahl musste 1759 die Kapellenglocke durch eine neue ersetzt werden; sie ist noch heute vorhanden und trägt die eingravierte Jahreszahl „1759“. Eine umfassende Renovierung der Kapelle musste im Jahr 1790 vorgenommen werden, der Neubau wurde vom Elsper Pfarrer Arenz im Februar 1791 konsekriert.

Da dieser Bau auch nach einer Erneuerung 1825 mit der Zeit nicht mehr als würdig betrachtet wurde, errichtete die Dorfbevölkerung mit großen Eigenleistungen 1924/25 eine neue Kapelle, die mit Heizung und Orgel ausgestattet wurde.

Die großen Kriegsschäden aus dem Jahr 1945 konnten unter erheblichen Anstrengungen der Dorfbevölkerung beseitigt werden. Eine umfassende Instandsetzung erfolgte schließlich im Jahr 1982. Schmuckstück der Kapelle ist der barocke Hochaltar. Sporke gehört zur katholischen Pfarrgemeinde St. Jakobus d. Ä. Elspe, die dem Pastoralverbund Oenetal angehört.

Quellen

  1. Brill, Josef: Geschichte der Pfarrei Elspe, Olpe 1948, Seite 9
  2. Sasse, Robert: Pickert'sche Sammlung, 2005, Seite 42
  3. Schatzungsregister von 1543, Seite 74

Literatur

  • Ralf Breer und Otto Höffer: Kirchen und Kapellen in Attendorn, Lennestadt und Kirchundem. Hrsg. Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem, Attendorn 1999, S. 122 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Michael Spörke — (* 14. Juli 1972 in Eisenach) ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Schriftsteller und Behindertenpolitiker. Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaftliche Arbeit 2 Politisches Leben 3 Schriftstellerische Arbeit …   Deutsch Wikipedia

  • Elspe — Stadt Lennestadt Koordinaten: 51 …   Deutsch Wikipedia

  • Lennestadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hespecke — Stadt Lennestadt Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Lennestadt — Die Liste der Baudenkmäler in Lennestadt enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Lennestadt im Kreis Olpe in Nordrhein Westfalen. Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Lennestadt eingetragen;… …   Deutsch Wikipedia

  • Attendorn-Elsper-Kalkdoppelmulde — Verbreitung der verschiedenen Riffbereiche im Attendorn Elsper Riff Rekonstruktion der ursprünglichen Form des Attedorn E …   Deutsch Wikipedia

  • Attendorn-Elsper Doppelmulde — Die Attendorn Elsper Doppelmulde ist eine tektonische Doppelsenke, die, beiderseits der Lenne und unmittelbar südlich der Ebbe Homert Schwelle, im sauerländischen Kreis Olpe (Nordrhein Westfalen) liegt. Benannt ist sie nach den Orten Attendorn im …   Deutsch Wikipedia

  • Bonzelerhammer — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruchhausen (Lennestadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Oberliga (Badminton) — Die Oberliga war in der DDR im Badminton die höchste Spielklasse und ermittelte den DDR Mannschaftsmeister. Mit den Jahren erfuhr sie mehrere Umbenennungen, so wurde sie zeitweise als Verbandsliga, Oberliga A sowie über einen längeren Zeitraum… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»