St.-Anna-Kirche (Jerusalem)


St.-Anna-Kirche (Jerusalem)
St. Anna Kirche
Innenansicht

Die St.-Anna-Kirche (auch: St.-Annen-Kirche) ist ein Kirchengebäude in der Altstadt von Jerusalem, die sich in der Nähe des Löwentores und neben dem Bethesda-Teich befindet. Sie trägt den Titel einer Basilica minor.

Geschichte

Sie steht an der Stelle einer byzantinischen Vorgängerkirche, die Eudokia zu Ehren Marias errichten ließ. Diese Kirche wurde im Jahr 614 von den Persern zerstört, doch schon bald darauf wiederaufgebaut. Wie auch andere christliche Stätten Jerusalems ließ dann der Fatimiden-Kalif al-Hakim 1009 diese Kirche zerstören.

Das jetzt noch zu sehende Gebäude wurde von Avda, der Witwe Balduins I., im Jahr 1142 erbaut, weil man neben dem Bethesda-Teich die Wohnung von Joachim und Anna, der Eltern Marias, vermutete. Nach der Eroberung Jerusalems durch Sultan Saladin war die Kirche ab 1192 eine Koranschule. 1856 übergab Sultan Abdülmecid das Gebäude als Dank für die Unterstützung des Osmanischen Reiches beim Krimkrieg an Napoleon III. Damals befand sich der Bau allerdings in einem beklagenswerten Zustand. Die Türken hatten geglaubt, dass der Ort verhext sei, und der türkische Gouverneur hatte die Kirche als Pferdestall benutzt. Der Unrat, der sich im Innern angesammelt hatte, reichte fast bis unters Dach. Wenn man die Fassade der Kirche genauer betrachtet, bemerkt man, dass die Wände leicht geneigt sind - eine für das mittelalterliche Frankreich typische architektonische Besonderheit, die den Leib des Gekreuzigten symbolisieren sollte. 1874 wurde die Kirche, die von späteren Einbauten befreit worden war, den Weißen Vätern übertragen.

Das Bauwerk hat sich bis heute seine ursprüngliche strenge Schönheit bewahrt und ist ein Zeugnis der Baukunst des 12. Jahrhunderts, wahrscheinlich die schönste noch erhaltene romanische Kirche in ganz Jerusalem. Der neue Hochaltar der dreischiffigen Pfeilerbasilika wurde 1954 vom französischen Bildhauer Philippe Kaeppelin angefertigt. Auf ihm sind die Verkündigung Mariä, die Geburt Christi und die Kreuzabnahme dargestellt.

Das Kircheninnere ist bekannt für den lang anhaltenden Nachhall. Im rechten Seitenschiff führt ein Abgang zu einer unterirdischen Grotte, wo die Geburtsstätte Marias, der Mutter Jesu von Nazaret, verehrt wird.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maria-Magdalena-Kirche (Jerusalem) — Maria Magdalena Kirche Die Maria Magdalena Kirche ist eine russisch orthodoxe Kirche auf dem Ölberg in Jerusalem. Erbaut wurde sie 1886 durch Zar Alexander III. im traditionellen russischen Stil mit sieben vergoldeten Zwiebeltürmen. Vor der… …   Deutsch Wikipedia

  • Jerusalem's Church — Church of the Archangels Michael and Gabriel (1944/45) Jerusalemskirche (de) Kirche zu den Erzengeln Michael und Gabriel (1944/45) Jerusalem s Church in 1906, seen from south (Lindenstraße), view into Jerusalemer Straße with Lindenstr. continuing …   Wikipedia

  • Jerusālem — (in den Keilinschriften Ursalimmu, in den Hieroglyphen Schalam, griech. und lat. Hierosolyma, hebr. Jeruschalajim, »Wohnung des Friedens«, bei den Arabern El Kuds, »das Heiligtum«, bei den Türken Küdsi Schêrif genannt), die alte Hauptstadt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jerusalem [2] — Jerusalem (Bisthum u. Patriarchat). Die Kirche von J. ist berühmter wegen des Ortes, wo ihr Sitz aufgeschlagen war, als wegen ihrer Bedeutung für die christliche Sache. Die christliche Gemeinde in J. nahm seit dem Pfingstfest immer zu, u. die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kirche — bezeichnet im Gegensatz zu den Tempeln der Alten, den Moscheen der Mohammedaner und den Synagogen der Juden das der christlichen Gottesverehrung geweihte Gebäude (s. Kirchenbaukunst), dann bald die Gemeinschaft der christlichen Gläubigen im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jerusalem [1] — Jerusalem, d.h. Friedensstadt, von den Orientalen Soliman, auch el Kods d.h. die heilige genannt, einst der religiös politische Einheitspunkt des israelitischen Volkes. seit Konstantins d. Gr. Zeit der erste Wallfahrtsort der Christenheit. noch… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kirche Basdorf — Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bauwerk …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche Maria Frieden (Berlin) — Kirche Maria Frieden Maria Frieden ist eine katholische Wallfahrtskirche im Erzbistum Berlin in der Kaiserstraße im Ortsteil Mariendorf des Berliner Bezirks Tempelhof Schöneberg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Jerusalem [1] — Jerusalem (Gesch.). Die ersten geschichtlichen Einwohner J s waren wahrscheinlich die Jebusiter (s.d.), die sie 50 Jahre nach Melchisedek, welcher[794] der Stadt angeblich den Namen Salem gegeben hatte, eingenommen haben sollen. Sie bauten auf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jerusalem — Jerusălem, Hauptstadt des unmittelbar der Pforte unterstehenden Mutessarriflik J. (17.100 qkm, 341.600 E.) im asiat. türk. Wilajet Syrien, auf dem Ostabhang der Hochebene Juda, (1900) 60.000 E. (41.000 Juden, 7000 Mohammedaner, 6000 griech.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Jerusalem — Flagge/Wappen Lage …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.