Staatsanleihe


Staatsanleihe

Staatsanleihen (synonym: Staatsobligationen) sind kurz-, mittel- oder langfristige Anleihen (Schuldverschreibungen), die von der öffentlichen Hand und anderen staatlichen Körperschaften ausgegeben werden. Derjenige, der Staatsanleihen zum Kauf anbietet, wird auch als Emittent bezeichnet. Die Käufer dieser Papiere profitieren wiederum von den entstehenden Zinsen. In Deutschland werden Staatsanleihen von der Deutschen Finanzagentur emittiert.

Inhaltsverzeichnis

Hintergründe

Wie bei jeder anderen Anleihe auch, besteht bei Staatsanleihen das Adressausfallrisiko, d. h. das Risiko, dass Zinsen und/oder Kapital nicht und/oder nicht fristgerecht und/oder nicht in voller Höhe (zurück)gezahlt werden können.

Dieses Risiko wird durch Ratingagenturen wie Moody's oder Standard & Poor’s geschätzt. Den Staatsanleihen Kanadas, Österreichs, Finnlands, Frankreichs, Deutschlands, der Niederlande, Schwedens und des Vereinigten Königreichs wurde (Stand: August 2011) die höchstmögliche Bonität von S&P und Moody's zugesprochen. Kommt es zu einem Staatsbankrott, entfallen die Zinszahlungen oder Kapitalrückzahlungen der Staatsanleihen.

In Abhängigkeit von der Bonität eines Staates und dem Rating muss der betreffende Staat für seine Staatsanleihen einen Risikoaufschlag bezahlen.

Staatsanleihen werden in heimischer Währung oder als Fremdwährungsanleihe (typischerweise in „harten Währungen“, also zum Beispiel in US-Dollar) ausgegeben. Werden Staatsanleihen in einer Fremdwährung erworben, so müssen zusätzlich zur Rendite und zum Ausfallsrisiko auch noch die Währungsrisiken (und Währungschancen) beachtet werden.

Ist die Zeichnung von Staatsanleihen verpflichtend, so spricht man von einer Zwangsanleihe.

Die Staatsanleihe ist keine Erfindung moderner demokratischer Volkswirtschaften, sondern war z.B. in vielen Staaten Europas des frühen 20. Jahrhunderts ein wichtiges politisches Instrument. Erste Staatsanleihen wurden im 14. Jahrhundert in Italien ausgegeben.[1] Im September 1914 brachte Deutschland eine Staatsanleihe auf, die den Ersten Weltkrieg finanziell überhaupt erst möglich machte und die der Wirtschaftskolumnist Leo Jolles in einem Leitartikel damals ein „Milliardenopfer“ nannte: „Der Niedergang der Industriesonne hatte den neuen Abschnitt in der Geschichte der deutschen Staatsanleihen vorbereitet. Der Aufstieg der gewerblichen Konjunktur, der im Frühjahr 1914 kommen sollte, blieb aus; und das Verhalten der Börse ließ keinen Zweifel, dass die Hoffnung auf neue Dividendensiege sich nicht erfüllen werde. [...] Die Krönung dieser Entwicklungsepoche bildet das Ergebnis der Kriegsanleihen. [...] Kein Wertobjekt kann so leicht zu Geld gemacht werden wie ein deutsches Staatspapier.“[2]

US-amerikanische Staatsanleihen[3]

T-Bills

Unter „T-Bills“ oder „Treasury Bills“ versteht man kurzfristige amerikanische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 4 (~1 Monat), 13 (~1/4 Jahr), 26(~1/2 Jahr) und 52 Wochen (~1 Jahr)[4]. Durch die hohe Liquidität in dieser Anleiheform zählen die T-Bills zu den wichtigsten Instrumenten im Geldmarkt. Bei der Berechnung der Verzinsung von T-Bills ist darauf zu achten, dass laut Bankenkonvention stets von 360 Tagen pro Jahr (und nicht von 365) ausgegangen wird. T-Bills sind Nullkuponanleihen, die durch Auktionen emittiert werden, bei denen der Disagio bestimmt wird.[4]

T-Note

Ähnlich wie die T-Bills sind T-Notes amerikanische Staatsanleihen, die jedoch eine Laufzeit von bis zu 10 Jahren haben.

T-Bond

Amerikanische Staatsanleihen mit einer Laufzeit zwischen 10 und 30 Jahren werden als „T-Bonds“ bezeichnet.

Literatur

  • Wolfgang Uchatius: Es begann in Italien. Über die Erfindung der Staatsanleihe. In: Die Zeit, 25. August 2011, Seite 18.

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Uchatius: Es begann in Italien. Über die Anfänge der Staatsanleihe In: Die Zeit, 25. August 2011, Seite 18.
  2. Leo Jolles „Der Sieg über die Milliarde“ in Die Woche, Ausgabe 39/1914, S. 1606.
  3. http://www.finanzkompakt.de/anleihen.html
  4. a b Treasury Bills. In: TreasuryDirect. U.S. Department of the Treasury, Bureau of the Public Debt, 24. April 2009, abgerufen am 24. November 2009.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Staatsanleihe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Staatsanleihe — Staatsanleihe …   Deutsch Wörterbuch

  • Staatsanleihe — Staats|an|lei|he 〈f. 19〉 Anleihe eines Staates zur Finanzierung von Haushaltsaufgaben * * * Staats|an|lei|he, die: a) vom Staat aufgenommene Anleihe; b) vom Staat ausgestellte Schuldverschreibung. * * * Staats|an|lei|he, die: a) vom Staat… …   Universal-Lexikon

  • Staatsanleihe — von Bund, Ländern oder fremden Staaten ausgegebene Schuldverschreibung (⇡ Anleihe). Sonderform: ⇡ Rentenanleihe …   Lexikon der Economics

  • Staatsanleihe — Staats|an|lei|he …   Die deutsche Rechtschreibung

  • St.-Anl. — Staatsanleihe EN government bonds; government loan …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Rentenanleihe — Staatsanleihe, bei der kein Tilgungszwang besteht. Bei unechten R. hat sich der Staat Kündigungsrecht vorbehalten oder nimmt Tilgungen vor, ohne dem Gläubiger gegenüber feste Bindungen einzugehen. Vgl. auch ⇡ ewige Anleihe …   Lexikon der Economics

  • Obligation Gouvernement Imperial du Maroc — Die Obligation Gouvernement Imperial du Maroc war eine Staatsanleihe des Sultans von Marokko bei einem französischen Bankenkonsortium. Am 12. Juni 1904 unterzeichnete Abd al Aziz (Marokko) einen Staatsanleihevertrag mit einem Bankenkonsortium… …   Deutsch Wikipedia

  • Staatsschuldenkrise im Euroraum — Entwicklung der Renditen für 10jährige Staatsanleihen aller Länder in der Eurozone Mit Staatsschuldenkrise[1] im Euroraum (umgangssprachlich auch Euro Krise[2]) werden Haushalts und Verschuldungskrisen mehrerer Mitgliedstaaten der …   Deutsch Wikipedia

  • Zwangsanleihe — Zwạngs|an|lei|he 〈f. 19〉 Staatsanleihe, zu deren Zeichnung bestimmte Personengruppen gesetzlich gezwungen werden * * * Zwạngs|an|lei|he, die: Staatsanleihe, zu deren Aufnahme bestimmte Personen od. Unternehmen gesetzlich verpflichtet sind. * *… …   Universal-Lexikon

  • Britische Herrschaft in Ägypten — Die britische Herrschaft in Ägypten bestand formell von 1882 bis 1922, doch dauerte danach faktisch das Protektorat noch eine geraume Zeit an. Mit der Besetzung Ägyptens 1882 durch britische Truppen unter Garnet Joseph Wolseley im Zuge der… …   Deutsch Wikipedia