Stachau


Stachau
Stachy
Wappen von ????
Stachy (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Prachatice
Fläche: 2813 ha
Geographische Lage: 49° 5′ N, 13° 38′ O49.09083333333313.640555555556738Koordinaten: 49° 5′ 27″ N, 13° 38′ 26″ O
Höhe: 738 m n.m.
Einwohner: 1.216 (28. August 2006)
Postleitzahl: 384 73
Verkehr
Straße: Vimperk - Kašperské Hory
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Stanislav Princ
Adresse: Stachy 200
384 73 Stachy
Website: www.sumavanet.cz/stachy

Stachy (deutsch Stachau) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 18 Kilometer südöstlich von Sušice und gehört zum Okres Prachatice.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Stachy befindet sich im östlichen Teil des Böhmerwaldes im Tal des Jáchymovský potok (Jachimsbach) unmittelbar vor dessen Einmündung in die Spůlka. Westlich erhebt sich die Popelná hora (Aschenberg, 1095 m). Im Norden liegt der Suchý vrch (861 m ) und dahinter der Javorník (Ahornberg, 1065 m).

Nachbarorte sind Úbislav im Norden, Jaroškov und Hodonín im Nordosten, Zdíkovec im Osten, Zdíkov im Südosten, Masákova Lhota, Nový Dvůr und Bláhov im Süden, Říhov im Südwesten, Vyšehrad, Michalov und Jáchymov im Westen sowie Chalupy im Nordwesten.

Geschichte

Stachy entstand zu Beginn des 16. Jahrhunderts als Glashüttensiedlung. Die Bewohner des Dorfes und der umliegenden Einödhöfe waren überwiegend Tschechen. Sie lebten vor allem von der Arbeit als Glasmacher und fertigten Holzwaren und Schindeln. Stachy entwickelte sich zu einem der Zentren des Künischen Gebirges und war Sitz eines Richters.

1995 wurden Stachy und die Ortslage Chalupy zu dörflichen Denkmalszonen erklärt.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Stachy besteht aus den Ortsteilen Jaroškov (Jaroschkau), Stachy (Stachau) und Úbislav (Aubislau) sowie den Ortslagen Bláhov (Blahow), Chalupy (Deutsch Chaluppen), Churáňov (Churanow), Jáchymov (Jachymov), Jirkalov (Jirkalow), Krousov (Großhof), Kunratec, Kůsov (Kusow), Michalov (Michalow), Říhov (Rihow), Šebestov (Sommerau), Tejmlov (Tymlau), Vyšehrad (Wischehrad) und Zadov (Zadow, mit Wintersportzentrum).

Partnergemeinde

Stachy hat mit der Gemeinde Ruderting in Bayern eine Gemeindepartnerschaft.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Mariä Heimsuchung, erbaut 1842-1849
  • barocke Friedhofskirche der Schmerzhaften Mutter Gottes
  • Pfarrhaus, Renaissancebau
  • Parkanlage mit fast alljährlichem Massenvorkommen des Netzstieligen Hexenröhrlings
  • Pošumavské hasičské muzeum, das Feuerwehrmuseum ist nach einem Dacheinbruch durch den starken Schneefall vom Winter 2005 geschlossen. Die meisten Exponate wurden in den Hallen der Firma Stavoplast KaL untergestellt, die nach den Schäden durch den Orkan Kyrill im Jahre 2007 evakuiert wurde. Derzeit laufen Arbeiten zur Wiederherrichtung des Museumsgebäudes.
  • gezimmerte breitgieblige Böhmerwaldhäuser in Chalupy

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Weitere

  • Josef Klostermann, genannt Rankl Sepp (1819-1888), der auf dem Ranklhof in Ranklau bei Innergefild lebende Rankl Sepp, war bekannt für seine hünenhafte Gestalt und seine außergewöhnlichen Kräfte. Der auch als letzter Böhmerwaldriese bezeichnete Klostermann war mit den Schriftsteller Karel Klostermann, der ihn im Roman V ráji šumavském beschrieb, weitläufig verwandt. Der Rankl Sepp verstarb in Jáchymov, sein Grab ist auf dem Friedhof in Stachy erhalten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stachau — Stachau, Dorf im Bezirk Bergreichenstein des böhmischen Kreises Pisek; 300 Ew.; dabei eine Krystallglas u. Glastafelfabrik …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stachau — m. CZ Stachy …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Kaltenborn-Stachau — Wappen derer von Kaltenborn Kaltenborn oder Kaltenborn Stachau ist der Name einer schlesischen meißnischen Uradelsfamilie. Die erste urkundliche Erwähnung findet die Familie am 25. Mai 1265 mit den Brüdern Ulricus, Johannes und Heinrich de… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Karl Georg von Kaltenborn-Stachau — (* 23. März 1836 in Magdeburg; † 16. Februar 1898 in Braunschweig) war ein preußischer General der Infanterie und Kriegsminister. Leben Aus dem Adelsgeschlecht Kaltenborn Stachau stammend wurde er im Kadettenkorps erzogen und trat 1854 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Kaltenborn-Stachau — Baron Karl (Carl) von Kaltenborn Stachau (* 21. Juli 1817 in Halle a. S.; † 19. April 1866 in Kassel) war ein bedeutender Staatsrechtslehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Kaltenborn u. Stachau — Kaltenborn u. Stachau, ein altes thüringisch meißnisches Adelsgeschlecht, welches noch vor 1400 nach Schlesien auswanderte. Dort theilte es sich in zwei Linien: K. aus dem Hause Stachau u. K. aus dem Hause Sadewitz, welche letztere um 1600 im… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kaltenborn von Stachau — Kaltenborn von Stachau, Karl, Freiherr von, Staatsrechtslehrer, geb. 21. Juli 1817 in Halle a. S., ward 1853 außerordentlicher, 1861 ordentlicher Professor in Königsberg und 1864 in das kurhessische Ministerium berufen; starb 19. April 1866 in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kaltenborn-Stachau — Kaltenborn Stachau, Hans Karl Georg von, preuß. General und Kriegsminister, geb. 23. März 1836 in Magdeburg, gest. 16. Febr. 1898 in Braunschweig, wurde im Kadettenkorps erzogen, 1854 Leutnant, besuchte 1857–60 die Kriegsakademie, kam dann zur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ostfriesische Lufttransport GmbH — OLT redirects here. For other uses, see OLT (disambiguation). Ostfriesische Lufttransport IATA OL ICAO OLT Callsign …   Wikipedia

  • Marie (1906) — Deutsches Reich Schiffsdaten Schiffname SMH Marie (SpB 15), Ex Dacre Hill Schiffstyp Hilfsschiff / …   Deutsch Wikipedia