Stadthalle (Heidelberg)


Stadthalle (Heidelberg)
Haupteingang der Heidelberger Stadthalle
Heidelberger Stadthalle von der gegenüberliegenden Neckarseite aus

Die Stadthalle ist ein Kongress- und Kulturzentrum am Rande der Altstadt von Heidelberg. Die Architekten waren Jakob Henkenhaf und Friedrich Ebert aus Heidelberg.

Die von 1901 bis 1903 erbaute Stadthalle kombiniert Elemente der Gründerzeit- und Renaissancearchitektur mit Ergänzungen im Jugendstil. Sie wurde aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums der Universitätsreform von 1803 als Versammlungs- und Festgebäude für die Bürgerschaft erbaut. Kern des Gebäudes ist der bis zu 3500 Personen Platz bietende Festsaal, der eine Konzertorgel aus der Werkstatt Voit vom Anfang des 20. Jahrhunderts enthält.

Das Kongresszentrum Rosengarten im benachbarten Mannheim ist ebenfalls ein Bauwerk dieser Epoche.

Seit den 1990er Jahren gab es Pläne, am Hauptbahnhof ein Kongresszentrum zu bauen. Nachdem sich alle Pläne mit privaten Investoren zerschlugen, beschloss Anfang 2010 der Heidelberger Gemeinderat, dass stattdessen die Stadthalle um einen Anbau erweitert werden solle. Er wäre neben die alte Stadthalle gebaut worden, die durch einen Übergang aus Glas angebunden worden wäre.[1][2] Am 25. Juli 2010 wurden die Pläne für diesen Anbau durch einen Bürgerentscheid mit Zwei-Drittel-Mehrheit abgelehnt.[3] Oberbürgermeister Würzner kündigte an, alle weiteren Planungen zu stoppen.[4]

Literatur

Belege

  1. http://www.rnz.de/zusammen9/00_20100312090000_Wuerzner_bekommt_Mehrheit_fuer_den_Anbau.php
  2. http://www.heidelberg.de/servlet/PB/menu/1198771/index.html
  3. http://www.heidelberg.de/servlet/PB/menu/1158581_l1/index.html
  4. http://www.rnz.de/zusammen19/00_20100726060000_Heidelberger_kippen_Stadthallenanbau.php

Weblinks

 Commons: Stadthalle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
49.4122222222228.6997222222222

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heidelberg [2] — Heidelberg, 1) Stadt im gleichnamigen bad. Kreis und Amtsbezirk, 116 m ü. M., in reizender Gegend des Neckartals, da, wo der Fluß aus dem Gebirge in die Ebene tritt, am Fuß des 566 m hohen Königsstuhls, erstreckt sich am linken Neckarufer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heidelberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Heidelberg — Hei|del|berg: Stadt am unteren Neckar. * * * Heidelberg,   Stadt in Baden Württemberg, am Austritt des Neckars aus dem Odenwald in die Oberrheinebene, 113 m über dem Meeresspiegel, 139 700 Einwohner; Stadtkreis und Verwaltungssitz des Rhein… …   Universal-Lexikon

  • Altstadt (Heidelberg) — Altstadt Stadtteil von Heidelberg …   Deutsch Wikipedia

  • Philharmonisches Orchester der Stadt Heidelberg — Das Philharmonische Orchester der Stadt Heidelberg ist prägender Klangkörper des Musiklebens im Raum Heidelberg. Es ist als Opern und Konzertorchester tätig. Seit 2005 werden das Theater der Stadt Heidelberg und das Philharmonische Orchester als… …   Deutsch Wikipedia

  • Heidelberger Stadthalle — Haupteingang der Heidelberger Stadthalle Die Stadthalle ist ein Kongress und Kulturzentrum am Rande der Altstadt von Heidelberg. Die von 1901 bis 1903 erbaute Stadthalle kombiniert Elemente der Gründerzeit und Renaissancearchitektur mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Heidelberg–Schriesheim — Oberrheinische Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 669 (bis 1970: 300g; bis 1992: 568) Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 750 V  …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheim-Heidelberg-Weinheim-Mannheimer Eisenbahn — Oberrheinische Eisenbahn Kursbuchstrecke (DB): 669 (bis 1970: 300g; bis 1992: 568) Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 750 V  …   Deutsch Wikipedia

  • Kurfürst-Friedrich-Gymnasium Heidelberg — Hauptgebäude des Kurfürst Friedrich G …   Deutsch Wikipedia

  • Stadttheater Heidelberg — Das Stadttheater um 1957 Das Theater und Philharmonische Orchester der Stadt Heidelberg ist ein städtisches Theater in Heidelberg. Das Theater bietet Aufführungen der eigenen Ensembles für Musiktheater (Oper, Operette, Musical), Schauspiel,… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.