Stadthalle (Königsberg)


Stadthalle (Königsberg)
Stadthalle in Königsberg
Die Stadthalle 2003

Die Stadthalle hatte die größten Veranstaltungssäle in Königsberg. Der Oberbürgermeister Siegfried Körte initiierte die Stadthalle AG als Träger. 1911 wurde das Gebäude unter dem Berliner Architekten Richard Seel fertiggestellt und 1912 eingeweiht. Das moderne Gebäude mit einer Stahlkonstruktion hatte 1600 Sitzplätze und diente für Konzerte und Veranstaltungen aller Art. Zu den großzügigen Geldgebern gehörte Felix Japha.

Die Säle waren nach den Initiatoren benannt: Siegfried Körte, Theodor Krohne und Carl Julius Gebauhr. Dazu gab es ein Restaurant und ein Café im Garten vor dem Schlossteich. Bei den Luftangriffen auf Königsberg wurde die Halle am 26. August 1944 schwer beschädigt. Das Gebäude dient heute als Museum für Kunst und Geschichte.

Literatur

  • Robert Albinus: Königsberg-Lexikon. Stadt und Umgebung. Sonderausgabe, Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1
  • Richard Armstedt: Geschichte der königl. Haupt- und Residenzstadt Königsberg in Preußen. Stuttgart 1899 (Deutsches Land und Leben in Einzelschilderungen. 2, Städtegeschichten), (Nachdruck: Melchior-Verlag, Wolfenbüttel 2006, ISBN 3-939102-70-9 (Historische Bibliothek))
  • Fritz Gause: Die Geschichte der Stadt Königsberg in Preußen. 3 Bände. 2./3. ergänzte Auflage. Wien, Köln, Weimar 1996, ISBN 3-412-08896-X
  • Baldur Köster: Königsberg. Architektur aus deutscher Zeit. Husum 2000, ISBN 3-88042-923-5.
  • V. Kulakov u. a.: Pamjatniky istorii i kultury. Kaliningrad. Leto-Press, Moskau 2005, ISBN 5-90242-501-8 (Geschichts- und Kunstdenkmäler. Kaliningrad; russisch)
  • Jürgen Manthey: Königsberg. Geschichte einer Weltbürgerrepublik. München 2005, ISBN 3-446-20619-1.
  • Gunnar Strunz: Königsberg entdecken. Unterwegs zwischen Memel und Haff. Berlin 2006, ISBN 3-89794-071-x (Trescher-Reihe Reisen)
54.7137520.518522222222

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stadthalle — Veranstaltungshallen mit dem Namen Stadthalle gibt es in zahlreichen Städten im deutschsprachigen Raum. Sie erfüllen zumeist den Zweck, kulturellen Veranstaltungen aller Art Platz zu bieten. Folgende haben in Wikipedia einen Artikel: Stadthalle… …   Deutsch Wikipedia

  • Königsberg (Preußen) — Königsberg um 1925 …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Masovia Königsberg zu Potsdam — Basisdaten Wappen Erstgründung 14. Juni 1830 in Königsberg i. Pr. Hochschule …   Deutsch Wikipedia

  • Garnison Königsberg in Preußen — Defensionskaserne Denkmal des Regimen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Profanbauten der Stadt Königsberg (Preußen) — Liste der Profanbauten der Stadt Königsberg. Vergleiche auch: Liste der Sakralbauten in Kaliningrad, Liste der Denkmäler in Kaliningrad Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Roßgarten (Königsberg) — Roßgarten (auch Alter Roßgarten, Neue Huben oder Neun Huben) war ein Stadtteil von Königsberg (Preußen). Inhaltsverzeichnis 1 Lage 2 Name 3 Geschichte 4 Sakralbauten …   Deutsch Wikipedia

  • Handelshochschule Königsberg — Die Handelshochschule am Oberteich Die Handelshochschule war eine Hochschule im ostpreußischen Königsberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Krohne — Theodor (Ludwig Clemens) Krohne (* 1846 in Dankelshausen; † 1925 in Königsberg (Preußen)) war ein deutscher Kaufmann und Kommunalpolitiker. Leben Nach der Kaufmannslehre nahm er am Deutsch Französischen Krieg teil. Er heiratete Anna W. Schimmeyer …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Körte — (* 23. November 1861 in Berlin; † 4. März 1919 in Königsberg) war ein deutscher Verwaltungsjurist. Bekannt wurde er als Oberbürgermeister von Königsberg …   Deutsch Wikipedia

  • Caroline von Keyserling — Graf und Gräfin Keyserling Gräfin Caroline Amalie von Keyserling (* 2. Dezember 1727 in Königsberg (Preußen); † 24. August 1791 ebenda) war eine Künstlerin und Gesellschaftsdame. Mit ihrem Mann unterhielt sie in Königsberg den berühmten Musenhof… …   Deutsch Wikipedia