Stainz


Stainz
Stainz
Wappen von Stainz
Stainz (Österreich)
Stainz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Deutschlandsberg
Kfz-Kennzeichen: DL
Fläche: 9,18 km²
Koordinaten: 46° 54′ N, 15° 16′ O46.89403055555615.263858333333349Koordinaten: 46° 53′ 39″ N, 15° 15′ 50″ O
Höhe: 349 m ü. A.
Einwohner: 2.521 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 274,62 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8510
Vorwahl: +43 3463
Gemeindekennziffer: 6 03 33
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 1
8510 Stainz
Website: www.stainz.at
Politik
Bürgermeister: Walter Eichmann (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
9 ÖVP
4 SPÖ
1 Liste Aktives Stainz
1 Liste Erich Jud
Lage der Marktgemeinde Stainz im Bezirk Deutschlandsberg
Aibl Deutschlandsberg Eibiswald Frauental an der Laßnitz Freiland bei Deutschlandsberg Bad Gams Garanas Georgsberg Greisdorf Gressenberg Groß Sankt Florian Großradl Gundersdorf Hollenegg Kloster Lannach Limberg bei Wies Marhof Osterwitz Pitschgau Pölfing-Brunn Preding Rassach Sankt Josef Sankt Martin im Sulmtal Sankt Oswald ob Eibiswald Sankt Peter im Sulmtal Sankt Stefan ob Stainz Schwanberg Soboth Stainz Stainztal Stallhof Sulmeck-Greith Trahütten Unterbergla Wernersdorf Wettmannstätten Wielfresen Wies SteiermarkLage der Gemeinde Stainz im Bezirk Deutschlandsberg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Stainz ist eine Marktgemeinde mit 2521 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011) im Bezirk Deutschlandsberg in der Weststeiermark (Österreich).

Stainz hat einen langgestreckten Marktplatz, der großteils von Bürgerhäusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert umschlossen wird. In der unteren Mitte befindet sich eine kleine Grünanlage mit einer Mariensäule.

Inhaltsverzeichnis

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Schloss Stainz

Schloss Stainz ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift, das um 1229 durch Leuthold von Wildon gegründet und 1785 von Kaiser Josef II. säkularisiert wurde. 1840 wurde es von Erzherzog Johann um 40.000 Gulden erworben. Heute ist das Schloss im Besitz der Grafen von Meran, die Nachfahren von Erzherzog Johann sind. Im Schloss befindet sich ein Museum, das zum steirischen Universalmuseum Joanneum gehört. Zu sehen sind zwei Sammlungen: Zum einen das im Herbst 2009 neu eröffnete Landwirtschaftsmuseum, das altes bäuerliches Gerät zeigt und die verschiedenen Zweige der Landwirtschaft präsentiert, zum anderen ein 2006 eröffnetes, didaktisch aufbereitetes Jagdmuseum, das Einblick in die Geschichte der Jagd gibt.

Wein und Stein

Stainz ist vor allem für seinen Schilcher bekannt, der schon 400 v. Chr. von den Kelten gezogen wurde. Jährlich im August werden die Stainzer Schilchertage veranstaltet, ein mehrtägiges Volksfest rund um den Schilcherwein und andere lokale Spezialitäten. Stainz ist auch die Namensgeberin für die „Stainzer Platten“, ein Gestein aus Gneis, aus dem Platten gewonnen werden, die als Baumaterial, Fußboden usw. dienen.

Geschichte

Archäologische Grabungen am Lethkogel bei der Stainzer Warte belegen die Verarbeitung von Kupfer in Schmelzöfen aus der Kupferzeit bis in die späte La-Tène-Zeit.[1]

Stainz wurde 1177 als Stawiz erstmals urkundlich genannt und erhielt 1218 das Marktrecht und eine eigene Gerichtsbarkeit. 1229 gründete Leuthold von Wildon das Augustiner Chorherrenstift. Eine Sage erzählt, dass Leuthold an dieser Stelle auf der Jagd versehentlich ein Kind getötet hat.

1785 wurde das Stift durch Kaiser Josef II. aufgehoben, die Mönche vertrieben und die wertvollen Bücher zerstört. Erzherzog Johann kaufte 1840 das Schloss und Herrschaft Stainz um insgesamt 250.000 Gulden. 1850 wurde er zum ersten Bürgermeister der damals 700 Einwohner zählenden Marktgemeinde Stainz gewählt.

In der Zwischenkriegszeit des 20. Jahrhunderts war die Marktgemeinde Stainz einer der „Kristallisationskerne“[2] der bedingt durch die Weltwirtschaftskrise in Österreich aufstrebenden NSDAP. Während des nationalsozialistischen Juliputsches im Jahr 1934 wurden der Markt und seine Umgebung vollständig von den Nationalsozialisten beherrscht, die Postenkaserne der Gendarmerie und andere öffentliche Gebäude waren von ihnen besetzt. Beim Kampf um den Gendarmerieposten sind insgesamt drei Menschen gestorben: der Postenkommandant, ein Heimwehrangehöriger und ein Nationalsozialist. Nach der Niederschlagung des Putsches wurden im Gebiet des Gendarmeriepostenrayons Stainz 117 Personen wegen Beteiligung am Juliputsch verhaftet, eine unbekannte Anzahl weiterer Putschisten war flüchtig.[3]

Bevölkerungsentwicklung

Quelle: Statistik Austria [4]

Wappen

Das Stainzer Wappen ist ein Doppelwappen, über dem ein Engelkopf mit ausgebreiteten Schwingen positioniert ist. Der linke Teil zeigt ein Seeblatt, das von den Wildoniern übernommen wurde. Rechts sind Rad und Richterschwert zu sehen, symbolische Zeichen für das Marktrichteramt. Außerdem sind Rad und Schwert auch die Attribute der Hl. Katharina, der Schutzpatronin der Stainzer Pfarrkirche.

Flascherlzug

Der Flascherlzug wurde im Jahr 1892 eröffnet. Sein Name kommt aus der Zeit des Wunderdoktors Höllerhansl (1866–1935), der den Ruf hatte, aus dem Urin Krankheiten erkennen zu können und in Marhof in der Nähe von Stainz lebte. Aus diesem Grund reisten viele Kranke mit einem Flascherl Urin an, was dem Zug zu diesem Namen verhalf. Heute ist der Flascherlzug eine Touristenattraktion.

Bildung

Stainz hat eine Volks-, Haupt- und Realschule, sowie eine polytechnische Schule. Weiters hat Stainz auch eine land- und forstwirtschaftliche Fachschule und eine öffentlich-rechtliche Musikschule.

Partnergemeinden

Im Juni 2011 beschloss der Gemeinderat von Stainz, mit den Nachbargemeinden Georgsberg, Marhof, Rassach, Stallhof, Stainztal die Kleinregion Stainz zu gründen. In diesem Gemeindeverband sollen Verwaltungsaufgaben dieser Gemeinden gemeinsam erledigt werden. Der Verband wird Rechtspersönlichkeit haben und beruht auf freiwilliger Vereinbarung. Sein Sitz ist Stainz,[5] seine rechtliche Basis § 38a der Gemeindeordnung.[6]

Weblinks

 Commons: Stainz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Historische Landkarten

Einzelnachweise

  1. Fundberichte aus Österreich. Herausgegeben vom Bundesdenkmalamt. Band 44, Jahrgang 2005, Wien 2006; Band 45, Jahrgang 2006, Wien 2007, Seite 672 und Band 46, Jahrgang 2007, Wien 2008.
  2. Gerald M. Wolf: „Jetzt sind wir die Herren ...“ Die NSDAP im Bezirk Deutschlandsberg und der Juli-Putsch 1934 (=Grazer zeitgeschichtliche Studien, Band 3) StudienVerlag, Innsbruck-Wien-Bozen 2008, ISBN 978-3-7065-4006-3, S. 142.
  3. Die bislang ausführlichste Abhandlung über die Kämpfe während des Juliputsches in Stainz und allen anderen Orten des Bezirks findet sich in Gerald M. Wolf: „Jetzt sind wir die Herren ...“ Die NSDAP im Bezirk Deutschlandsberg und der Juli-Putsch 1934 (=Grazer zeitgeschichtliche Studien, Band 3) StudienVerlag, Innsbruck-Wien-Bozen 2008, ISBN 978-3-7065-4006-3, S. 152-178. Die Darstellung zur Marktgemeinde Stainz findet sich auf S. 153-158.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Stainz
  5. Wochenzeitung Weststeirische Rundschau. Nr. 27 vom 8. Juli 2011. 84. Jahrgang 2011. Seite 14.
  6. Steiermärkische Gemeindeordnung in der Fassung der Änderung im Landesgesetzblatt Nr. 92, ausgegeben am 4. September 2008, 27. Stück, Seite 304 in Verbindung mit § 2 Abs. 1 des stmk. Gemeindeverbandsorganisationsgesetzes (GVOG) 1997.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stainz — Blason inconnu …   Wikipédia en Français

  • Stainz — Stainz,   Marktgemeinschaft im Bezirk Deutschlandsberg, Steiermark, Österreich, 337 m über M., im Weststeirischen Hügelland, 2 400 Einwohner; Volkskundliche Sammlung des Steiermärkischen Landesmuseums; Nahrungsmittel und Textilindustrie;… …   Universal-Lexikon

  • Stainz — Stainz, 1) Bezirk im steyerschen Kreise Gratz; 2) Marktflecken darin, am Bache S.; Bezirks u. Steueramt, Schloß (früher Stift der regulären Chorherrn), mit Kirche, Post, Spital, Weinbau; 620 Ew.; 3) Dorf im Bezirk Kindberg des steyerschen Kreises …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stainz — Stainz, Marktflecken in Steiermark, Bezirksh. Deutsch Landsberg, an der Landesbahnlinie Preding S., Sitz eines Bezirksgerichts, hat ein schönes Schloß des Grafen Meran (bis 1785 Augustinerchorherrenstift), einen kochsalzhaltigen Natronsäuerling,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stainz — Infobox Ort in Österreich Art = Marktgemeinde Name = Stainz Wappen = lat deg = 46 | lat min = 53 | lat sec = 00 lon deg = 15 | lon min = 16 | lon sec = 00 Bundesland = Steiermark Bezirk = Deutschlandsberg Höhe = 349 Fläche = 9.18 Einwohner = 2400 …   Wikipedia

  • Stainz — Original name in latin Stainz Name in other language Stainz State code AT Continent/City Europe/Vienna longitude 46.89444 latitude 15.26722 altitude 337 Population 0 Date 2011 07 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Stainz — Sp Štáincas Ap Stainz L Austrija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Stainz — n Штайнц курорт в Штирии. История городка связана с монастырём, основанным в 1230. В 1785 был закрыт императором Иосифом II. В 1826 эрцгерцог Иоганн устроил в монастыре образцовое предприятие для обучения населения. В настоящее время сохранилось… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Stainz bei Straden — Stainz bei Straden …   Deutsch Wikipedia

  • Stainz bei Straden — Blason inconnu …   Wikipédia en Français