Stan Lee


Stan Lee
Stan Lee

Stan Lee (* 28. Dezember 1922 in New York; geboren als Stanley Martin Lieber) ist ein US-amerikanischer Comicautor und -redakteur. Zusammen mit Zeichnern wie Jack Kirby und Steve Ditko schuf er für Marvel Comics eine Reihe von klassischen Superhelden, der berühmteste davon ist Spider-Man. Lee und seine Mitarbeiter waren die Ersten, die komplexe Charaktere und ein durchdachtes gemeinsames Universum in die Welt der Superheldencomics brachten. Er machte aus dem kleinen Verlag Marvel Comics ein großes Medienunternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Karriere

Als Teenager begann Lee für Verleger Martin Goodman als Kopierassistent bei Timely Publications zu arbeiten. Aus Timely wurde später Marvel Comics. 1941 erschien seine erste veröffentlichte Arbeit, eine Textseite in einem Captain America Comic, das er mit dem Pseudonym Stan Lee unterschrieb. Bald begann Lee auch Comics zu schreiben und wurde im Alter von 17 Jahren der jüngste Redakteur im Comicbereich.

Während des Zweiten Weltkriegs diente Lee in der Armee der Vereinigten Staaten, wo er Anleitungen, Trainingsfilme, Slogans und manchmal Cartoons verfasste. Sein Rang war „Dramatiker“, nur neun Männer in der Armee erlangten diesen Titel.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte Lee zu Timely zurück. Anfang der fünfziger Jahre begann ein Kreuzzug gegen Comics, es wurde behauptet, sie übten einen schädlichen Einfluss auf die Jugend aus. Besonders die damals sehr populären Horrorcomics waren davon betroffen. Um weiter publizieren zu können, begannen Comicverlage mit Selbstzensur und schufen schließlich einen strengen Comics Code. In diese Zeit fiel auch der Niedergang der Superheldencomics, und im Jahr 1952 waren DC Comics Superman, Batman und Wonder Woman die einzigen regelmäßig erscheinenden Titel. Wegen dieser Umstände schrieb Lee in den fünfziger Jahren Comics für viele verschiedene Genres. Gegen Ende des Jahrzehnts überlegte er, mit dem Comicschreiben aufzuhören.

Die Marvel-Revolution

In den späten fünfziger Jahren belebte DC Comics das Superheldengenre wieder. Die neugestarteten Serien The Flash und Justice League of America waren sehr erfolgreich, und Martin Goodman gab Lee den Auftrag, ein neues Superheldenteam zu schaffen. Lees Frau redete ihm zu, Geschichten zu schreiben, die er selbst lesen wollte, und sich nicht auf die Konventionen des Genres zu beschränken. Lee folgte diesem Rat und schuf mit Jack Kirby 1961 die Superheldenfamilie der Fantastic Four (die im deutschsprachigen Raum als die Fantastischen Vier bekannt wurden).

Die Serie kam gut an, und Lee und Kirby schufen kurz darauf Hulk, Iron Man, Thor und die X-Men. Mit Bill Everett kreierte Lee Daredevil und mit Steve Ditko Doctor Strange und Spider-Man. Diese Charaktere halfen das Superheldengenre neu zu erfinden. Lee gab seinen Charakteren Fehler und Probleme. Seine Helden hatten Wutausbrüche, waren melancholisch, eitel oder gierig. Sie kämpften miteinander, hatten Probleme die Miete zu bezahlen und manche hatten gesundheitliche Probleme. Lee schrieb Charaktere, mit denen sich der Leser identifizieren konnte, statt der unfehlbaren Idole, die Superhelden vorher gewesen waren.

Für den Rest der sechziger Jahre war Lee Autor und Redakteur der meisten Marvelserien, antwortete auf Fanbriefe und schrieb eine monatliche Kolumne namens „Stan's Soapbox“. Um den Redaktionsschluss einhalten zu können, erfand Lee eine eigene Art, Comics zu texten, die als „Marvel-style of comic scripting“ bekannt wurde. Lee verfasste statt eines vollständigen Skripts eine kurze Zusammenfassung für eine Geschichte, die er einem erfahrenen Zeichner gab. Der Zeichner baute die Zusammenfassung auf die geforderte Seitenanzahl aus und zeichnete sie. Dann fügte Lee Dialoge und anderen Text in die fertigen Zeichnungen ein. Das machte die Zeichner zu Co-Autoren, die für die Handlung ebenso viel beitrugen wie Lee selbst.

Wegen dieses Systems ist umstritten, wie viele der Comics, die seinen Namen als Autor trugen, wirklich seiner Feder entstammten. Insbesondere Comics, die er mit Kirby und Ditko verfasste, sind von diesem Disput betroffen; es wird behauptet, dass Lee die Lorbeeren für sich wollte und die Zeichner ausnutzte. Lee selbst wehrt sich gegen solche Vorwürfe, seiner Aussage nach hat er seine Zeichner immer anerkannt.

Stan Lee 1973

1971 reformierte Lee den Comics Code unabsichtlich, als er eine Geschichte für das US-Gesundheitsministerium schrieb, in dem ein Freund von Spider-Man von Tabletten abhängig wurde. Die Geschichte sollte in Amazing Spider-Man #96 veröffentlicht werden, doch die Comics Code Authority verweigerte die Zustimmung, weil darin Drogen vorkamen. Den Kontext, in dem die Drogen dargestellt wurden, bewertete die Authority als irrelevant. Als Reaktion darauf veröffentlichte Marvel die Geschichte ohne das CCA-Siegel. Das Heft verkaufte sich trotzdem gut, und Marvel wurde für sein soziales Engagement gelobt. Daraufhin lockerte die CCA den Code und erlaubte die Darstellung von Drogen in negativem Kontext.

Spätere Karriere

In späteren Jahren wurde Lee eine Galionsfigur für Marvel Comics. Er trat auf Comic-Conventions in ganz Amerika auf, hielt Lesungen ab und nahm an Podiumsdiskussionen teil. 1981 zog er nach Kalifornien, um Marvels TV- und Filmprojekte zu fördern. Er war ausführender Produzent vieler Filme, die auf Marvel-Charakteren basierten, und hatte kurze Cameo-Auftritte in vielen dieser Filme. In X-Men trat er als Hot-Dog-Verkäufer auf, in Spider-Man als Festivalbesucher, in Daredevil wurde er vom Hauptcharakter vor dem Überfahren gerettet, in Hulk spielte er einen Wachmann, der mit seinem Kollegen – Lou Ferrigno, dem Hulk-Darsteller der 70er Jahre – ein Gebäude verlässt, das der Hauptdarsteller betritt. In Spider-Man 2 war er ein Fußgänger. Auch in Spiderman 3 war er ein Fußgänger und sprach mit Peter Parker mit den Worten: „You know, I think one man can make a difference. Nuff said.“, wobei „nuff said“ eine Anspielung auf seine Verabschiedungsworte in „Stan's Soapbox“, der Leserbriefseite früherer Comics ist. In Fantastic Four spielt er erstmals einen echten Charakter aus dem Comic, nämlich den Briefträger der F4, Willie Lumpkin. Im Nachfolger Fantastic Four 2 gibt er sich bei der Hochzeit von Reed Richards und Susan Storm als er selbst aus - wird aber nicht herein gelassen. In X-Men: Der letzte Widerstand ist er an einer Stelle auch zu sehen, als er den Rasen eines Vorgartens bewässert. In der von Jeph Loeb mitproduzierten US-Serie Heroes hatte Stan Lee 2007 eine Gastrolle als Busfahrer. In Iron Man aus dem Jahr 2008 wird er von Tony Stark auf einer Abendveranstaltung als „Hef“ begrüßt – eine eindeutige Anspielung auf den Playboy-Erfinder Hugh Hefner, da auch Lees äußeres Erscheinungsbild in der Szene dem von Hefner entspricht. Unter anderem war Stan Lee in Der unglaubliche Hulk zu sehen, wo er nichtsahnend ein Erfrischungsgetränk mit Bruce Banners Blut trinkt, das die Regierung auf dessen Fährte lockt und in Iron Man 2, wo er den US-Talkmaster Larry King spielt. Im Film THOR hatte er ebenfalls einen Cameo-Auftritt: als Fahrer eines Pick-up-Trucks, wie er versucht THORs Hammer mithilfe einer Kette, die am Truck befestigt ist, zu bewegen.

Stan Lee 2007

Ein weiterer Gastauftritt von Lee war in Kevin Smiths Mallrats, außerdem wurde er von Smith für Stan Lee’s Mutants, Monsters and Marvels interviewt und trat als er selbst in den Simpsons auf. Für die animierte Spider-Man-Serie, die 2003 von MTV produziert wurde, sprach er auch einen Charakter. Für den Fernsehfilm Comic Book Superheroes Unmasked (2003) wurde er über die Geschichte des Comic interviewt. In der Folge The Excelsior Acquisition (2010) der US Comedy Sendung The Big Bang Theory hatte er einen kurzen Gastauftritt als er selbst.

Während des Dot-Com-Booms ließ Lee seinen Namen für StanLee.Net verwenden, ein online multimedia Unternehmen, mit dessen Führung er aber nichts zu tun hatte. Das Unternehmen versuchte Internetanimation mit traditionellen Comicstrips zu verschmelzen, scheiterte aber an Missmanagement.

2001 arbeitete Lee erstmals für DC Comics. Er schuf die Serie Just Imagine Stan Lee creating …, die Neuinterpretationen verschiedener DC-Charaktere, wie sie Lee geschaffen hätte, zeigte.

Für Spike TV schuf Lee die animierte Superheldenserie Stripperella, 2004 wurden Pläne für eine Kollaboration mit Hugh Hefner angekündigt, die einen Superheldencartoon mit Playboy Playmates betrafen. Im August 2004 kündigte Lee die Gründung von Stan Lee’s Sunday Comics an, eine Website auf der Abonnenten sonntäglich neue Comics von Lee lesen können. Gemeinsam mit dem Ex-Beatle Ringo Starr arbeitet Lee 2005 an der Entwicklung der Zeichentrickserie Super-Ringo für das Fernsehen.

Im April 2005 einigten sich Lee und Marvel Enterprises (Marvel Comics) außergerichtlich auf eine Entschädigung in Millionenhöhe für die Verwertung der Filmrechte an seinen Comicfiguren. Lee hatte den Comicverlag auf 10 % des Profits von Filmen mit seinen Comicfiguren verklagt und in erster Instanz gewonnen, die Berufungsverhandlung stand aber noch aus.

Im Januar 2011 wurde Lee auf dem Hollywood Walk of Fame mit einem Stern in der Kategorie Film geehrt.[1]

Seine neuste Schöpfung, "The Governator", die er im Auftrag von Arnold Schwarzenegger entwarf, stellte dieser im Vorfeld des Filmfestes in Cannes vor.[2]

Literatur

  • Lee, Stan. Excelsior!: The Amazing Life of Stan Lee. (Fireside, 2002).
  • Raphael, Jordan and Tom Spurgeon. Stan Lee: And the Rise and Fall of the American Comic Book. (Chicago Review Press, 2003). ISBN 1556525060

Einzelnachweise

  1. Stern für Vater von Spider-Man
  2. Die Presse, Print-Ausgabe vom 5. April 2011

Weblinks

 Commons: Stan Lee – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lee - получить на Академике рабочий купон на скидку Вотоня или выгодно lee купить с бесплатной доставкой на распродаже в Вотоня

  • Stan Lee — Lee introduced the practice of including a credit panel on the splash page of each story, naming not just the writer and penciller but also the inker and letterer. Regular news about Marvel staff members and upcoming storylines was presented on… …   Wikipedia

  • Stan Lee — Stan Lee. Nombre completo Stanley Martin Lieber Nacimiento 28 de diciembre de …   Wikipedia Español

  • Stan Lee — es un guionista y editor de cómics estadounidense, nacido Stanley Martin Lieber. Es el co creador, junto a dibujantes como Steve Ditko o Jack Kirby, de superhéroes como Los 4 Fantásticos , Spiderman o Hulk …   Enciclopedia Universal

  • Stan Lee —  Ne doit pas être confondu avec Stac Lee. Stan Lee en 2 …   Wikipédia en Français

  • Stan Lee (Judge Dredd character) — Stan Lee Stan Lee cover art Publication information Publisher IPC Media (Fleetway) to 1999, thereafter Rebellion Developments …   Wikipedia

  • Stan Lee's Superhumans — Genre Documentary Starring Stan Lee Daniel Browning Smith …   Wikipedia

  • Stan Lee Meets Superheroes — was a limited non canonical Marvel Comics series in which comic book writer Stan Lee met one of the characters he has created in each issue. The series was written by Stan Lee himself and is used to celebrate his 65th year as a Marvel Comics… …   Wikipedia

  • Stan Lee (disambiguation) — Stan Lee (born 1922) is an American comics creator.Stan Lee may also refer to: *Stan Lee ( Judge Dredd character) *Stan Lee (musician)ee also*Stanley (disambiguation) *Stanly (disambiguation) …   Wikipedia

  • Stan Lee (musician) — Stan Lee (born 24 Sep 1956) has been the guitarist with The Dickies since they formed in 1977. They had a UK Top 10 single with Banana Splits …   Wikipedia

  • Stan Lee Media — Infobox Company name = Stan Lee Media type = Public Delisted genre = foundation = October 1998 founder = Stan Lee, Peter F. Paul location city = Beverly Hills, California location country = USA location = locations = area served = key people =… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.