Standrecht


Standrecht

Standrecht bezeichnet im Wehrrecht den Zustand, bei dem die von den zivilen Behörden ausgeübte Gerichtsbarkeit auf den höchsten Militärbefehlshaber übergeht, dem ein Kriegsgericht zur Seite steht, das so genannte Standgericht.

Die Einführung des Standrechts geht davon aus, dass ein ordentliches Verfahren aus Mangel an Zeit oder Gelegenheit nicht durchführbar ist und dass eine Bestrafung des Täters in Form des „Kurzen Prozesses“ wegen der Bedeutung der Tat - und/oder als abschreckendes Beispiel für Andere - unumgänglich sei.

Alle Urteile durch Standgerichte in der Zeit des Nationalsozialismus wurden durch das NS-Unrechtsurteileaufhebungsgesetz im Jahr 1998 pauschal aufgehoben [1], das in seiner letzten Fassung am 30. September 2009 in Kraft trat.

Durch Standgerichte wurden in der Geschichte zahlreiche Todesurteile gefällt bzw. deren Vollstreckung veranlasst. Die Vollstreckung erfolgte oft durch Erschießung ("standrechtliche Erschießung") oder durch Hängen ("durch den Strang").

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerd Weckbecker: Zwischen Freispruch und Todesstrafe. Die Rechtsprechung der nationalsozialistischen Sondergerichte Frankfurt/Main und Bromberg. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 1998, ISBN 3-7890-5145-4


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Standrecht — Standrecht, s.u. Standgericht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Standrecht — Standrecht, s. Standgericht und Belagerungszustand …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Standrecht — Standrecht, das während des Belagerungszustandes (s.d.) an Stelle des ordentlichen gerichtlichen Verfahrens tretende summarische Verfahren vor den Kriegsgerichten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Standrecht — Sn per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Stammwort. Das Wort ist wie Standgericht, von dem es im Gebrauch nicht einheitlich getrennt wird, bezeugt für ein sofort ( im Stehen ) abgehaltenes und meist strenges Gericht. Im einzelnen ist das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Standrecht — Stạnd|recht 〈n. 11; unz.〉 verschärftes Strafrecht u. vereinfachtes Strafverfahren während eines Ausnahmezustandes * * * Stạnd|recht, das <o. Pl.> [urspr. Bez. für kurze (eigtl. = im Stehen durchgeführte) Gerichtsverfahren]: (in bestimmten …   Universal-Lexikon

  • Standrecht — Stand: Die Substantive mhd. stant »Stehen, Ort des Stehens« (14. Jh.), ahd. firstand »Verstand«, ur stand »Auferstehung«, aengl. stand »Aufenthalt, Verzug«, niederl. stand »Stand, Standort« sind Bildungen zu dem gemeingerm. starken Verb mhd.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Standrecht — Stạnd|recht, das; [e]s (Kriegsstrafrecht) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Standrecht, das — Das Standrêcht, des es, plur. car. gleichfalls nur im Kriegeswesen, dasjenige gerichtliche Verfahren, da man einen in groben Verbrechen begriffenen Soldaten nach kurzer Untersuchung sogleich auf der Stelle verurtheilet; ludicium statarium, ohne… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ferdinand Amelin — Kaisersteinbruch, Blick auf die Steinbrüche 1900 Ferdinand Amelin (auch Amerling, * 1868 in Kaisersteinbruch, Westungarn, heute Burgenland; † 1947 in Wien) führte mit seinem Bruder Josef die österreichisch ungarische …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Tasmaniens — Dieser Artikel behandelt die Geschichte Tasmaniens, seit seiner Entdeckung durch die Europäer. Die Entdeckungsgeschichte Tasmaniens findet sich im Artikel Entdeckung Tasmaniens, die Geschichte ab 1901 im Artikel Geschichte Australiens.… …   Deutsch Wikipedia