Stanzen (Technik)


Stanzen (Technik)
Stanzform für einen Kreis von 3 cm Durchmesser (Buchdruck); die Schneidlinie (zwischen den viereckigen Auswerfer-Gummistücken) ist in einer Sperrholzplatte befestigt

Beim Stanzen werden Flachteile aus verschiedenen Werkstoffen (Bleche, Pappe, Textilien usw.) mit einer Presse oder auf Schlag und einem Schneidwerkzeug gefertigt. Das dabei verwendete Trennverfahren ist das Scherschneiden.

Das Werkzeugoberteil, der Stempel, hat die Innenform, dessen Unterteil (Matrize) eine entsprechende Öffnung (Beispiel: Locher). Die Unterlage kann auch eben sein. Dann besteht das Werkzeugoberteil aus einem entsprechend geformten, geschlossenen Stanzmesser (zum Beispiel an einer Lochzange oder Locheisen). In diesem Fall gehört die Unterlage nicht zum Werkzeug.

Aneinandergereihtes periodisches Stanzen zum Ausschneiden von Blechteilen wird als Nibbeln (engl. knabbern) bezeichnet.

Beim Hochleistungsstanzen sind Prozesse, wie Schweißen, Bördeln, Nieten und Verformen, in spezielle Folgeverbundwerkzeuge integriert. Diese teilweise hochkomplizierten Werkzeuge gilt es effektiv einzusetzen und wirkungsvoll zu schützen. Beim Stanzen von Karton und Wellpappe enthalten die Stanzwerkzeuge neben den Stanzmessern auch Rilllinien, so dass Stanzen und Rillen (Vorbereiten der Falzkanten) in einem Arbeitsgang stattfinden; in diesem Fall wird die Unterlage üblicherweise mit Rillzurichtungen versehen.

Eine häufige Behinderung des Stanzprozesses ist das Hochkommen und Mitwandern von Stanzbutzen. Diese können sowohl das Werkzeug als auch das Produkt beschädigen, außerdem führen sie zu Verzögerungen im Fertigungsprozess. Gefederte Abdruckstifte im Schneidstempel und/oder ein spezieller Anschliff der Stempelstirnfläche können diese Fehlerquelle vermindern, jedoch nie vollkommen eliminieren. Kraft- oder Ultraschallsensoren im Werkzeug registrieren diese Probleme, beenden den Stanzvorgang automatisch und reduzieren somit den Ausschuss.

Das Stanzen von Nichtmetallen wurde erstmals bei der Lederwarenherstellung, vornehmlich für die Schuhproduktion, verwendet. Es wurden scharf angeschliffene Federstahl-Bänder um einen Holzkern entsprechender Form gelegt und vernietet bzw. genagelt. Später kam kaltgewalzter, geschliffener und gehärteter Kohlenstoffstahl zur Anwendung. Der Stahl wurde nach Pressspannschablonen gebogen und anschließend verschweißt. Auch geschmiedetete Messer, vor allem für die Schuhsohlenherstellung, kamen lange zur Anwendung.

Eine etwas spätere - teilweise parallele - Entwicklung ist der Bandstahlschnitt. Hier werden Kohlenstoffstahl-Bänder (Schneidlinien) gebogen, um dann in Schlitze in Sperrholzplatten eingesetzt zu werden, die durch Dekupiersägen oder durch Laserschneiden eingearbeitet sind. Die Räume zwischen den Schneidlinien sind zum Beispiel mit Gummi gefüllt, um das Auswerfen zu ermöglichen. Ein Beispiel hierfür ist auch die Fertigung von Bierdeckeln.

Bildbearbeitung

In der Bildverarbeitung spricht man von Stanzen, wenn ein Bild oder Video mit regel- oder unregelmäßigen Konturen in einen einfarbigen Hintergrund eingefügt wird.[1]

Quellen

  1. Ulrich Schmid (2005) Professionelle Videotechnik; 4. Auflage; Springer, ISBN 978-3-540-24206-2; Seite 564 ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stanzen, Stanzmaschinen — Stanzen, Stanzmaschinen. Mit Stanzen bezeichnet man: 1. (unrichtigerweise, aber vielfach gebräuchlich) das Ausschneiden von Arbeitsstücken aus Platten von Blech, Karton u.s.w. mittels Schnittstempels und Matrize; hierüber s. Lochen, Schnitte; 2.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Stanzen — bezeichnet: Formstücke aus dünnem Werkstoff (Blech, Pappe, Textilien) auf der Presse mit besonderem Schnittwerkzeug herausschneiden, siehe Stanzen (Verfahren) drei von Raffael und seiner Schule für Papst Julius II. ausgemalte Gemächer im Vatikan …   Deutsch Wikipedia

  • Bluescreen-Technik — Filmset mit Bluebox Die farbbasierte Bildfreistellung (engl. chroma keying) ist ein Verfahren in der Film bzw. Fernsehtechnik, das es ermöglicht, Gegenstände oder Personen nachträglich vor einen Hintergrund zu setzen, der entweder eine reale… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum für Verkehr und Technik — Neubau des Deutschen Technikmuseums Berlin Das Deutsche Technikmuseum Berlin (DTMB) wurde 1983 unter dem Namen Museum für Verkehr und Technik eröffnet, den es bis 1996 trug. Das Museum sieht sich als Nachfolgeinstitution der über 100 technischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Feder (Technik) — Schraubenfeder eines Kugelschreibers (Schraubendruckfeder) …   Deutsch Wikipedia

  • Mutter (Technik) — Von oben: Sechskantmutter, Vierkantmutter, Hutmutter, selbstsichernde Mutter, Flügelmutter Die Mutter (Mehrzahl: Muttern), zur Abgrenzung manchmal auch Schraubenmutter, ist das mit einem Innengewinde versehene Gegenstück einer Schraube oder eines …   Deutsch Wikipedia

  • Edelmetallverarbeitung — Edelmetallverarbeitung, im engeren Sinne Herstellung von Schmuckgegenständen, im weiteren Sinne Herstellung getriebener Gegenstände aus Gold und Silber, Anfertigung von Tafelgeräten, Bestecken, Tellern, Münzen, Medaillen, Aufsätzen u.s.w. Als… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Nietlochherstellung — kann durch Lochen (Stanzen [s. Lochen, S. 178]) oder durch Bohren erfolgen. Das Lochen (Stanzen) ist das billigere und raschere Verfahren. (Nach Angabe deutscher Eisenbauwerkstätten werden bei Löchern von 20–24 mm Durchmesser in Blechen von… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Unfallverhütung [1] — Unfallverhütung. Durch § 120a der im Deutschen Reich geltenden Gewerbeordnung vorn 1. Juni 1891 sind die Gewerbeunternehmer verpflichtet, durch Betriebsmaßnahmen die Arbeiter gegen die in der Natur des Betriebes oder der Betriebsstätte liegenden… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Ausstoßvorrichtungen — (Ausstoßer, Auswerfer) dienen bei Pressen und Stanzen dazu, das Arbeitsstück nach Bearbeitung aus der Maschine zu werfen. Sie sind entweder Teile (Ringe) der Stanzen selbst und ruhen in der oberen oder unteren oder in beiden Stanzen, oder sind… …   Lexikon der gesamten Technik