Stefan Kudelski


Stefan Kudelski
Kudelski S.A.
Logo Nagra Kudelski Group
Unternehmensform Aktiengesellschaft
ISIN CH0012268360
Gründung 1951
Unternehmenssitz Cheseaux-sur-Lausanne, Schweiz
Unternehmensleitung

André Kudelski
(CEO) und (VR-Präsident)

Mitarbeiter 2'200 (2006)
Umsatz 925,8 Mio. CHF (2007)
Branche Elektronik
Produkte

digitale Sicherheitssysteme

Website

www.nagra.com

Kudelski S.A. ist ein börsennotiertes, auf digitale Sicherheitssysteme spezialisiertes Schweizer Unternehmen mit Sitz in Cheseaux-sur-Lausanne. Die von Kudelski entwickelten Technologien finden Anwendung v.a. im Bereich der Informationsübertragung, dem Schutz von Inhalten im Digitalfernsehen und der Zutrittskontrolle von Personen oder Fahrzeugen bei Liegenschaften, Skipisten oder Veranstaltungen.

Bekannt wurde das Unternehmen für Nagravision – ein Verschlüsselungssystem für Bezahlfernsehen, wie es z. B. von Premiere verwendet wird. Davor hatte sich die Firma – bzw. ihr Gründer Stefan Kudelski – einen Namen mit den legendären Nagra-Tonbandgeräten gemacht.

Inhaltsverzeichnis

Stefan Kudelski

Der Firmengründer und Nagra-Erfinder, Stefan Kudelski, wurde am 27. Februar 1929 in Warschau geboren. Im Zweiten Weltkrieg floh seine Familie vor den Nazis erst nach Ungarn und Frankreich, ehe sie schliesslich in der Schweiz Asyl fand. Während eines 1948 aufgenommenen Studiums an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne baute er sein erstes Tonbandgerät. 1951 gründete er seine Firma und begann mit der Produktion des Nagra-I-Tonbandgerätes für Radioreporter. Der heutige Geschäftsführer des Unternehmens ist der Sohn des Firmengründers, André Kudelski.

Nagra-Tonbandgerät

Tonbandgerät Kudelski Nagra Type 3
  • 1951: Nagra I – Prototyp, noch mit Miniaturröhren und Federspeicherantrieb, dieses Modell wurde 1952 auf die – gescheiterte – Schweizer Mount-Everest-Expedition unter Raymond Lambert und ab 1953 von Auguste Piccard in sein Bathyscaph Trieste mitgenommen
  • 1953: NAGRA II - erstes Serienmodell
  • 1955: NAGRA II CI - (Circuit Imprimé) mit gedruckter Leiterplatte statt Chassisverdrahtung
  • 1957: Nagra III - transistorisiert (statt der viel schwereren, stromverbrauchsintensiveren und empfindlicheren Röhren) und mit Elektromotor und elektronischer Bandgeschwindigkeitskontrolle
  • 1960: Nagra SN - (Série Noir) brieftaschengroßes Miniaturtonbandgerät, verwendet 1/8-Zoll-Band, bis 1971 nur an den US-Geheimdienst geliefert, danach Produktion auch ziviler Versionen, z.B.:
Nagra SNN - Mono, Vollspur, Bandgeschwindigkeit 9,6 cm/s.
Nagra SNS - Mono, Halbspur, Bandgeschwindigkeit 2,4 cm/s (für Polizeiaufgaben, vier mal längere Aufnahmezeit pro Spur auf Kosten von Dynamikbereich und Höhenwiedergabe).
Nagra SNST - Zweikanalausführung für Geheimdienstanwendungen
Nagra SNST-R - Hi-Fi Stereo
  • 1962: Nagra III NP - erstes Nagra für die Filmindustrie
  • 1968:
16-spurige Bandmaschine
Nagra IV - mit Silizium-Transistoren
Nagra IV-L - mit Audiolimiter
Nagra 4.2 - Version des IV-S mit Mikrofon-Tonaderspeisung und Equalizer, für die Filmindustrie
Nagra IV-SJ - für Schallmeßanwendungen, mit Stufenschaltern statt Potentiometern für präzise Verstärkungseinstellung, kein Audiolimiter
  • 1974: Nagra IS - für Reportereinsatz, in den Versionen:
Nagra IS-T - mit zwei Geschwindigkeiten
Nagra IS-L - mit Pilottonsystem
  • 1976: Nagra E - (Économique) Low-Budget-Version
  • 1978: Nagra TI - transportabler Schallmeßrekorder, häufig vom Militär genutzt
  • 1984: Nagra IV-STC - mit SMPTE-Timecode, ältere Pilotton-IV-S und -4.2 können nachgerüster werden
  • 1992: Nagra D - 4-Kanal-PCM-Digitalrekorder
  • 1995: Nagra ARES-C - tragbarer Digitalrekorder

Die analogen Nagras waren früher das Standard-Tonbandgerät bei Rundfunk, Film und Fernsehen; sie wurden u. a. 1965, 1977, 1978 und 1983 bei den Academy Awards mit Technik-Oscars ausgezeichnet. Alle außer dem SN verwendeten 1/4-Zoll-Band.

Conditional-Access-Systeme

Die Firma begann 1991 mit der Entwicklung von Verschlüsselungssystemen für Pay-TV; die bekanntesten diesbezüglichen Produkte der Kudelski Group sind:

Onomastik

Nagra leitet sich vom Polnischen Verb nagrać = schneiden, aufnehmen her.

Mitbewerber

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stefan Kudelski — (Warsaw in February 27, 1929 ) is a Polish audio engineer, famous for creating the Nagra series of professional audio recorders.Kudelski was born in a family with engineering background. In 1939 the family fled the war, moving to Hungary, France… …   Wikipedia

  • Stefan Kudelski — photographié par Erling Mandelmann. Stefan Kudelski est un ingénieur polonais né le 27 février 1929 à Varsovie, inventeur des enregistreurs de haute qualité Nagra, utilisés pour les prises de son dans le cinéma et la radio, fondateur de l… …   Wikipédia en Français

  • Kudelski — S.A. Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN CH0012268360 Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Kudelski Group — Kudelski S.A. Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Kudelski Group — Kudelski Nagra Kudelski Création 1968[1] …   Wikipédia en Français

  • Kudelski — may refer to:people * André Kudelski, CEO Kudelski Group * Carl Matthias Kudelski (1805 1877), composer * Stefan Kudelski, Polish audio engineercompany * Kudelski Group, Swiss Technology Company …   Wikipedia

  • Kudelski — Nagra Kudelski Création 1968[1] Personnages clés Stefan Kudelski (fondateur) André Kudelski (PDG) …   Wikipédia en Français

  • Kudelski Group — Infobox Company company name = Kudelski Group company company type = Stock Corporation / SWX|CH0012268360CHF1|KUD foundation = 1991 industry = Digital TV / Public Access num employees = 2500 revenue = operating income = key people = André… …   Wikipedia

  • André Kudelski — au World Economic Forum Annual Meeting 2010 André Kudelski, né le 26 mai 1960 à Lausanne, est un industriel et ingénieur suisse, de père …   Wikipédia en Français

  • André Kudelski — (born on May 26, 1960 in Lausanne) of a polish father, is a Swiss engineer who is the Chairman of the Board and Chief Executive Officer of the Kudelski Group.André Kudelski obtained a degree in physical engineering from the École Polytechnique… …   Wikipedia