Stefan Weinfurter

Stefan Weinfurter

Stefan Weinfurter (* 24. Juni 1945 in Prachatitz) ist ein deutscher Historiker mit Schwerpunkt mittelalterliche Geschichte.

Leben

Stefan Weinfurter studierte von 1967 bis 1971 Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität München und wurde 1973 in Köln promoviert. 1980 habilitierte er sich ebenfalls in Köln. 1981/82 hatte er eine Lehrstuhlvertretung für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Heidelberg. Nach Professuren in Eichstätt (1982 bis 1987), Mainz (1987 bis 1994) und München (1994 bis 1999) wurde er 1999 an die Universität Heidelberg berufen. Von 2004 bis 2006 war Weinfurter dort Dekan der Philosophischen Fakultät und ist derzeit Direktor des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde.

Weinfurters Forschungen behandeln zumeist die Reichs- und Herrschaftsgeschichte in ottonischer, salischer und staufischer Zeit. Seine Fragestellungen gehen weit über die bloße politische Geschichte hinaus und ordnen diese in das Wechselspiel gesellschaftlicher und kultureller Umbrüche ein. Er prägte den Begriff der "Ordnungskonfigurationen", der das Mit- und Gegeneinander mittelalterlicher Ordnungen beschreibt. Von ihm stammt die grundlegende Biografie Kaiser Heinrichs II., er gilt darüber hinaus als besonderer Kenner der Salierzeit. Als solcher gab er 1991 die wissenschaftlichen Begleitbände zu der großen, vom Land Rheinland-Pfalz veranstalteten Ausstellung „Die Salier und ihr Reich“ in Speyer heraus. Zu Weinfurters weiteren Forschungsschwerpunkten zählen die Ordnungskonfigurationen im europäischen Rahmen, die Rituale und Kommunikation in Politik und Gesellschaft, die politische Willensbildung und Formen ihrer Symbolik und Präsentation sowie Bilder als historische Quellen.

Des Weiteren ist Weinfurter auch wissenschaftsorganisatorisch tätig. Weinfurter ist seit 1998 Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte und war von 2001 bis 2007 Vorsitzender. Seit 2003 ist er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Schriften

  • Salzburger Bistumsreform und Bischofspolitik im 12. Jahrhundert. Der Erzbischof Konrad I. von Salzburg (1106–1147) und die Regularkanoniker (Kölner Historische Abhandlungen 24). Köln/Wien 1975.
  • Consuetudines canonicorum regularium Springirsbacenses-Rodenses (Corpus Christianorum, Cont. Med. 48). Turnhout 1978.
  • Die Geschichte der Eichstätter Bischöfe des Anonymus Haserensis. Edition - Übersetzung - Kommentar (Eichstätter Studien NF. 24). Regensburg 1987.
  • Herrschaft und Reich der Salier. Grundlinien einer Umbruchzeit. Sigmaringen 1991 (2. Auflage 1992).
  • Heinrich II. (1002–1024). Herrscher am Ende der Zeiten. Regensburg 1999, 3. Auflage 2002.
  • Canossa. Die Entzauberung der Welt. München 2006.
  • Das Jahrhundert der Salier 1024–1125. Ostfildern 2006.
  • Das Reich im Mittelalter. München 2008.

Grundlegende Aufsätze von Stefan Weinfurter sind zusammengefasst im Sammelband: Gelebte Ordnung – Gedachte Ordnung. Ausgewählte Beiträge zu König, Kirche und Reich. Aus Anlass des 60. Geburtstages herausgegeben von Helmuth Kluger, Hubertus Seibert und Werner Bomm. Ostfildern 2005. (Rezension)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Weinfurter — Stefan Weinfurter (* 24. Juni 1945 in Prachatitz) ist ein deutscher Historiker mit Schwerpunkt mittelalterliche Geschichte. Stefan Weinfurter studierte von 1967–1971 Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität München… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Maul — Stefan M. Maul (* 24. Dezember 1958 in Aachen) ist ein deutscher Altorientalist und Träger des Leibnizpreises. Leben Stefan Maul studierte Assyriologie, Vorderasiatische Archäologie und Ägyptologie an der Universität Göttingen, wo er 1987 bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich III. (HRR) — Am Jahrestag seines Herrschaftsantritts, dem 5. Juni 1040, geht König Heinrich anlässlich der Weihe der Klosterkirche in Stablo unter der Krone. Zwei Äbte geleiten ihn, indem sie seine Hände, die Adlerszepter und Reichsapfel halten, stützen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich II. (HRR) — Das Krönungsbild aus dem Regensburger Sakramentar: Die heiliggesprochenen Bischöfe Ulrich von Augsburg und Emmeram von Regensburg haben Heinrich vor den Thron des Höchsten geleitet. Die hohe Gestalt des Herrschers reicht bis in die Mandorla… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich IV. (HRR) — Aus einem Evangeliar aus St. Emmeram, nach 1106: In der oberen Reihe Kaiser Heinrich IV. (Heinricus imperator) zwischen seinen Söhnen. Ihm zur Linken Konrad (Chuonradus), der 1101 in Opposition zu seinen Vater verstorben war, und zu seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiser Heinrich II. — Die Krönung Heinrichs II. – Miniatur aus dem Sakramentar des Kaisers Heinrich II., genannt „der Heilige“ (* 6. Mai 973 oder 978 in Bad Abbach oder Hildesheim; † 13. Juli 1024 in Grone), war seit 1002 König des …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad II. (HRR) — Umrahmt von Mauerzügen sitzt Konrad II. auf einem Thron. In der linken Hand hält er den Reichsapfel, in der rechten ein Medaillon mit dem Brustbild seines Sohnes und Nachfolgers Heinrich III. Darunter wird Heinrich IV. dargestellt und unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Berengar I. von Sulzbach — Berengar I. von Sulzbach mit Jagdfalke u. Wappen, Kloster Kastl Graf Berengar I. von Sulzbach (zuweilen gezählt auch als: Berengar II. von Sulzbach; * vor 1080; † 3. Dezember 1125) entstammte dem Adelsgeschlecht der Grafen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstpropstei Berchtesgaden — Wappen des „Landes Berchtesgaden“ ab 17. Jahrhundert bis 1803, dem die Fürstpröpste jeweils ihr Wappen als Mittelschild anfügten. Das erstmals im Jahr 1102 urkundlich erwähnte Klosterstift Berchtesgaden (berthercatmen) im äußersten Südosten… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich V. (HRR) — Herrschaftsübergabe von Heinrich IV. an seinen Sohn Heinrich V., Darstellung aus der Chronik des Ekkehard von Aura. Heinrich IV. überreicht seinem Sohn Heinrich V., der das Lilienszepter in seiner Rechten hält, die Reichsinsignien Sphaira (mit… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»