Stefan Wisniewski

Stefan Wisniewski

Stefan Werner Wisniewski (* 8. April 1953 in Klosterreichenbach bei Freudenstadt) ist ein ehemaliges Mitglied der Rote Armee Fraktion (RAF).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend, Ausbildung und Berufstätigkeit

Der Sohn eines während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland verschleppten polnischen Zwangsarbeiters[1] brach eine im August 1968 begonnene Lehre als Elektroinstallateur in Baiersbronn bald ab und arbeitete als Maschinist zur See. 1969/70 erfolgte eine Unterbringung in einem Heim wegen „Erziehungsschwierigkeiten“.

1974 nahm er an der Besetzung des Amnesty-International-Büros in Hamburg teil, ehe er 1975 als Terrorist der Rote Armee Fraktion in die Illegalität ging. Innerhalb der RAF war er schon vor der Entführung von Hanns Martin Schleyer an der Geiselnahme von Stockholm am 25. April 1975 beteiligt.

Beteiligung am Mord an Hanns Martin Schleyer

Während des Deutschen Herbstes 1977 war er an der Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer beteiligt. Am 11. Mai 1978 wurde Wisniewski am Flughafen Paris-Orly festgenommen und an die Bundesrepublik ausgeliefert. Nach einem langen Prozess wurde er vom Oberlandesgericht Düsseldorf am 4. Dezember 1981 wegen Mord, Erpresserischen Menschenraubs in Tateinheit mit Geiselnahme, Räuberischer Erpressung, Nötigung eines Verfassungsorgans und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu zweimal lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.

1999 wurde die Haftstrafe unter Auflagen zur Bewährung ausgesetzt und Wisniewski aus der Justizvollzugsanstalt Euskirchen entlassen.

In einer ARD-Reportage zum 30. Jahrestag der Entführung Schleyers sagte Peter-Jürgen Boock 2007 aus, ihm sei erzählt worden, Wisniewski habe zusammen mit Rolf Heißler die Todesschüsse abgefeuert.[2] Die Bundesanwaltschaft ging lange davon aus, dass neben Wisniewski Rolf Clemens Wagner an der „letzten Fahrt“ und Ermordung Schleyers beteiligt war. Von den seinerzeit unmittelbar an der Ermordung Schleyers beteiligten RAF-Mitgliedern hat sich bis heute niemand über den konkreten Tathergang oder die Fahrt mit der Geisel von Brüssel über die belgisch-französische Grenze geäußert. In dem preisgekrönten Dokumentarfilm Schleyer (2003) von Lutz Hachmeister äußerte Wisniewski lediglich: „In dieser Situation hätten wir es als ungerecht empfunden, wenn nach all dem er, der nie für seine Nazizeit bezahlt und Rechenschaft abgelegt hatte – wenn gerade er freikommt.“[3]

Angebliche Beteiligung am Buback-Mord

Der Spiegel berichtete in seiner Online-Ausgabe am 21. April 2007, dass das frühere RAF-Mitglied Verena Becker bereits Anfang der achtziger Jahre Wisniewski als Mörder von Siegfried Buback genannt habe, was von Peter-Jürgen Boock später bestätigt worden sei.[4] Demgegenüber weist Heribert Prantl von der Süddeutschen Zeitung in deren Online-Ausgabe am 23. April 2007 darauf hin, dass keinerlei kriminaltechnische Beweise vorliegen und dass darüber hinaus Peter-Jürgen Boock im Bundeskriminalamt (BKA) als unglaubwürdig gelte.[5] Stefan Wisniewski hat gegenüber den Behörden nie ausgesagt. Am 25. April 2007 leitete Generalbundesanwältin Monika Harms ein Ermittlungsverfahren gegen Wisniewski ein. Seit April 2008 wird von der Bundesanwaltschaft überdies erneut gegen Verena Becker unter dem Verdacht einer Beteiligung an den Mordfällen Siegfried Buback sowie seinen Begleitern Wolfgang Göbel und Georg Wurster ermittelt.[6] Am 27. September 2010 meldete Spiegel Online, dass entsprechend den Angaben der ehemaligen RAF-Terroristen Silke Maier-Witt und Peter-Jürgen Boock – in einem Interview mit Spiegel TV – der ehemalige RAF-Terrorist Stefan Wisniewski der Mörder Siegfried Bubacks sei.[7] Gegenüber Welt Online dementierte Silke Maier-Witt aber, dies gesagt zu haben.[8]

Werk

  • Stefan Wisniewski: Wir waren so unheimlich konsequent... Ein Gespräch zur Geschichte der RAF. ID-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-89408-074-4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Welt: Stefan Wisniewski, Sohn eines Zwangsarbeiters
  2. Tagesschau.de: Ex-Terrorist nennt Namen der angeblichen Schützen (nicht mehr online verfügbar) (7. September 2007)
  3. Zit. nach Lutz Hachmeister: Schleyer. Eine deutsche Geschichte. C.H. Beck, München 2004, S. 397
  4. Spiegel: Wisniewski soll Buback-Mörder sein
  5. Süddeutsche Zeitung: Wisniewski? Stefan Wisniewski?
  6. Neue Ermittlungen gegen Ex-Terroristin Becker, Süddeutsche Zeitung, 6. Juni 2008
  7. Ehemalige RAF-Kämpfer nennen Buback-Mörder in Spiegel online vom 27. September 2010
  8. Zweifel an Geheimdokumenten im Mordfall Buback in Welt Online vom 27. September 2010

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Stefan Wisniewski — (born 8 April, 1953) is a former member of the left wing terrorist group Red Army Faction (RAF). Early life Wisniewski was born in 1953 in Klosterreichenbach, a part of Baiersbronn, Baden Württemberg, in the Black Forest. He was the son of Gisela …   Wikipedia

  • Stefan Wisniewski — Stefan Werner Wisniewski. Nació el 8 de abril de 1953 en Baden Württemberg, la Selva Negra, en Alemania. Es un antiguo miembro del grupo terrorista izquierdista alemán Fracción del Ejército Rojo o RAF. Contenido 1 Juventud 2 RAF 3 Prisión …   Wikipedia Español

  • Wisniewski — Wiśniewski (oft auch Wisniewski geschrieben; poln. Aussprache [viɕˈɲɛfskʲi]) ist der Familienname folgender Personen: Andreas Wisniewski (* 1959), deutscher Schauspieler und Regisseur Edgar Wisniewski (1930–2007), deutscher Architekt Karl… …   Deutsch Wikipedia

  • Wiśniewski — (oft auch Wisniewski geschrieben; poln. Aussprache [viɕˈɲɛfskʲi]) ist der Familienname folgender Personen: Andreas Wisniewski (* 1959), deutscher Schauspieler und Regisseur Adam Wiśniewski (Handballspieler) (* 1980), polnischer Handballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Stanislaw Wisniewski — (died 9 October, 1953 in Tübingen, Germany) was a former forced labourer in German Arbeitseinsatz during World War II. He hailed from Kutno, Poland.After the war, he did not return to Poland, believing he would not like the communists in power… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wis — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schleyer-Entführung — Die Entführung von Hanns Martin Schleyer, des westdeutschen Arbeitgeberpräsidenten, am 5. September 1977 durch die linksextremistische Terrororganisation Rote Armee Fraktion (RAF) und seine anschließende Ermordung am 18. Oktober 1977 war das… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Buback — (* 3. Januar 1920 in Wilsdruff, Amtshauptmannschaft Meißen, Sachsen; † 7. April 1977 in Karlsruhe) war ein deutscher Jurist. Vom 31. Mai 1974 bis zu seinem Tod amtierte er als Generalbundesanwalt am Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Seine Ermordung …   Deutsch Wikipedia

  • Fracción del Ejército Rojo — Saltar a navegación, búsqueda Fracción del Ejército Rojo Logo de la organización, con una estrella roja y un subfusil MP5 Operacional 1970 1998 Objetivos …   Wikipedia Español

  • Brigitte Mohnhaupt — Saltar a navegación, búsqueda Brigitte Mohnhaupt Brigitte Margret Ida Mohnhaupt (nacida el 24 de junio de 1949 en Alemania) fue una miembro del Colectivo de Pacientes Socialistas alemán (SPK) y desde 1971 hasta 1982 fue una activista de la… …   Wikipedia Español


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»