Straße von Malacca

Straße von Malacca
Die Straße von Malakka

Die Straße von Malakka ist eine Meeresstraße in Südostasien, die die Andamanensee mit dem Südchinesischen Meer und der Javasee verbindet. Sie verläuft zwischen der malaiischen Halbinsel und der Insel Sumatra, hat eine Länge von etwa 800 km und ist meist zwischen 50 und 300 km, an ihrer engsten Stelle jedoch nur 1,5 Seemeilen (2,8 km) breit.

Die wichtigsten Häfen sind Malakka (Melaka) in Malaysia und Singapur. Die Straße von Malakka ist von großer Bedeutung für den Welthandel, da sie eine der am stärksten befahrenen Wasserstraßen der Welt ist. Zwischen 20 und 25% des Welthandels der Seeschifffahrt passieren diese Meerenge. Täglich wird sie von ungefähr 2.000 Schiffen befahren.

Durch den Bau immer größerer Schiffe könnte sich die Malakkastraße in absehbarer Zeit zu einem Nadelöhr für die Dimensionierung von Schiffen entwickeln. Malakkamaxschiffe, die die Tiefe der Durchfahrt voll ausreizen, sind jedoch erst in Planung[1][2][3]; vgl. Panamax, Suezmax.

Auch entsprechend ihrer Bedeutung vor allem für den Ölhandel ist sie eine der auch heute noch am stärksten von Piraten heimgesuchten Wasserstraßen. Am 9. Januar 2004 wurde z. B. der Tanker „Cherry 201“ gekapert. Nach langen Lösegeldverhandlungen wurden vier Seeleute von den Piraten erschossen.

Immer wieder gab es Pläne einer direkten Wasser-Verbindung über die Landenge der malaiischen Halbinsel im Süden Thailands, um den Golf von Thailand mit der Andamanensee durch einen schiffbaren Kanal zu verbinden („Kra-Kanal“ beziehungsweise „Thai-Kanal“). Eine solche Verbindung würde den Nutzen der Straße von Malakka (und den Hafen von Singapur) massiv abwerten und ihre Benutzung zu großen Teilen entbehrlich machen. Experten schätzen die Baukosten eines solchen Kanals auf bis zu 28 Milliarden Dollar. [4]

Eine gewisse Entlastung der Wasserstraße wird durch den Bau der chinesischen Erdöl- und Gaspipeline entlang der Seidenstraße mit dem Knotenpunkt Xinjiang erwartet. [5]

Fischereiwirtschaft wird über Jermal-Plattformen betrieben.


Siehe auch: Marinestützpunkt Sanya

Literatur

  • Michael Stehr: Piraterie und Terror auf See. Nicht-Staatliche Gewalt auf den Weltmeeren 1990 bis 2004. Köster, Berlin - 2004
  • Münchner Rück: Piraterie – Bedrohung auf See. Eine Risikoanalyse. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, München - 2006

Weblinks

Quellen

  1. http://benmuse.typepad.com/ben_muse/2007/03/panamax_malacca.html
  2. http://www.guardian.co.uk/environment/2007/jan/27/pollution.uknews
  3. http://news.thomasnet.com/IMT/archives/2000/10/megaships_the_b.html
  4. Wolfgang Hirn: Herausforderung China. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, 2006, S. 198.
  5. China.org.cn: China baut entlang der Seidenstraße Öl- und Gaspipeline, 21. September 2005

1.4633333333333102.807222222227Koordinaten: 1° 27′ 48″ N, 102° 48′ 26″ O


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Brücke über die Straße von Malakka — Die Region der Straße von Malakka …   Deutsch Wikipedia

  • Malacca — Malacca, 1) eine schmale, langgestreckte Hälbinsel, welche den südlichsten Theil Hinterindiens bildet, auf 2800 QM. etwa 1 Mill. Ew. zählt, im Norden durch die Landenge Kraw mit dem übrigen Hinterindien zusammenhängt, gegen Osten von dem Golf von …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Malacca-Halbinsel — Die Malaiische Halbinsel Die Malaiische Halbinsel, auch Malaien Halbinsel oder Goldene Halbinsel (lat. chersonesus aurea), deren Südteil Malacca oder Malakka Halbinsel genannt wird, ist eine lange schmale Fortsetzung des Festlandes von… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbinsel von Malakka — Die Malaiische Halbinsel Die Malaiische Halbinsel, auch Malaien Halbinsel oder Goldene Halbinsel (lat. chersonesus aurea), deren Südteil Malacca oder Malakka Halbinsel genannt wird, ist eine lange schmale Fortsetzung des Festlandes von… …   Deutsch Wikipedia

  • MY-08 — Perak Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Sumātra — Sumātra, nächst Borneo die größte Sundainsel, erstreckt sich von Nordwest nach Südost annähernd gleich zu beiden Seiten des Äquator, ist etwa 236 Meilen lang, in der nördlichen Hälfte 35 Meilen, in der südlichen 50 Meilen breit, ist durch die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pulau Batu Putih — Darstellung aus dem Jahr 1820 Die Insel Pedra Branca (malaiischer Name: Pulau Batu Putih, dt. Übersetzung: Weiße Felsinsel) liegt 20 km (11 Seemeilen) östlich vor der Küste Singapurs. Ihre Größe beträgt 2.000 m². Singapur und Malaysia… …   Deutsch Wikipedia

  • Indien [1] — Indien (Inaĭa, Indĭke, a. Geogr.), das nach dem Indos benannte südlichste Land in Asien; grenzte, im Norden von dem Paropamisos, Imaos u. Emodos eingeschlossen, an Scythia extra Imaum, Serika u. das Land der Sinä, im Osten an die Sinä u. den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hinterindien — (Hinterindische Halbinsel, Halbinsel jenseits des Ganges), die große Halbinsel im Süden von Asien, zwischen dem Bengalischen Meerbusen u. der Straße von Malacca einer u. den Meerbusen von Siam u. Tonkin andererseits, nordwestlich an Vorderindien …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Perak — Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»