Stressbewältigung


Stressbewältigung

Stressmanagement (Synonyme: „Coping“, „Stressbewältigung“) beschreibt die Möglichkeiten und Methoden psychisch belastenden Stress zu verringern oder ganz abzubauen.

Stressmanagementmethoden können hilfreich sein, wenn Resilienz und Selbstheilungskräfte des Menschen aufgrund innerer und äußerer Belastungen zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit oder der Gesundheit nicht ausreichen. Die Stressbelastung insbesondere bei der berufstätigen Bevölkerung in Deutschland [1] nimmt in den letzten Jahren stark zu und Stressmanagement wird in zunehmendem Maße in der Psychotherapie oder in speziellen Coping-Kursen teilweise direkt in den Betrieben angeboten und eingesetzt. In solchen Maßnahmen wird häufig der optimale Zustand des inneren im Fluss sein (Flow) und des Aufgehens in einer Tätigkeit, ohne Stress durch Über- oder Unterforderung angestrebt.

Schritte im Rahmen des Stressmanagement sind Aufklärung und Enttabuisierung in Bezug auf psychische Stressbelastung, Förderung der individuellen Ressourcen und Stressbewältigungskompetenz.[2]

Zur Selbsthilfe werden neben sportlicher Betätigung und gesunder Ernährung häufig Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen empfohlen.

Inhaltsverzeichnis

Bekannte Stressmodelle

Hauptartikel: Stress

Die Bewältigungsmodelle bauen auf unterschiedlichen Stressmodellen auf. Bekannte Stresstheorien sind die „Notfallreaktion“/Fight-or-flight nach Walter Cannon (1914, 1932)[3], „Allgemeines Adaptationssyndrom“ nach Hans Selye (1936)[4] [5], „Stressmodell von Henry“[6], „Transaktionales (beziehungsweise kognitives) Stressmodell“/Stressmodell von Lazarus nach Lazarus (1974)[7] oder die „Theorie der Ressourcenerhaltung“ nach Stevan Hobfoll (1988, 1998; Hobfoll & Buchwald, 2004)[8].

Ausrichtung von Stressmanagement

Bewältigungsstrategien befassen sich mit Herangehensweisen zum Erhalt und Förderung von Ressourcen und dem Management der gedanklichen/kognitiven, gefühlsmässigen/emotionalen und körperlichen/physiologischen (hier muskulären und auf die Neurotransmitter und Nervenbahnen bezogenen/neuronalen) Aspekte zu diesem Thema.

Stressmanagement- und Stressbewältigungsmethoden

Zum Stressmanagement werden verschiedene Formen oder Bestandteile von Psychotherapie sowie diverse Trainingsmethoden eingesetzt. Beispielsweise finden Anwendung die Kognitive Therapie, Systematische Desensibilisierung, neuroemotionale Integration mit EMDR, Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion nach Jon Kabat-Zinn, Selbstmanagement, Zürcher Ressourcen Modell, Stressmodell von Lazarus als Problemorientiertes und Emotionsregulierendes Coping, Theorie der Ressourcenerhaltung multiaxiales Copingmodell, Konfliktmanagement, Coaching, Zeitmanagement, DIN A6 Informationssystem, Getting Things Done, Simplify your life, Selbstmanagement-Therapie, Selbstregulation (Psychologie).

Erholung durch Urlaub kann kurzfristig zum Abbau von Stress beitragen, nimmt jedoch keinen gezielten Einfluss auf die grundlegende Problematik.

Im Kontext der Stressbewältigung bei Kindern und Jugendlichen wird beispielsweise die Stressbelastung durch ein höheres Arbeitspensum im Rahmen des achtjährigen Gymnasiums G8 kritisiert. Stress-Symptome wie Bauchschmerzen oder Angst vor Prüfungen, treten nach aktuellen Untersuchungen bei jedem fünften Kind auf, häufig ergänzt durch Konzentrationsschwäche und Leistungsstörungen, wobei diese Symptome als Hilferufe einzustufen sind. Zur Stessbewältigung eignen sich Gespräche mit dem Kind und eine ausgewogene Balance zwischen Schule und Freizeit. Verstärkte Leistungsanforderungen an die Kinder durch die Eltern erweisen sich hingegen als kontraindiziert.[9]

Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen

Neurobiologisch betrachtet ist der wesentlicher Bestandteil eines sinnvollen Stressmanagements, die innere, speziell die vegetative "Aktivität" herabzusetzen. Geeignete Verfahren dazu sind Übungen zur Achtsamkeit (PME und MBSR), passiv Badeanwendungen und fast jede Art von Massagen oder aktiv jede Form von körperlicher, beispielsweise "sportlicher" Lockerung, weiterhin bekannte Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Meditation, Yoga, Atementspannung und Herzkohärenz; auch Techniken des Biofeedback werden hier eingesetzt, wie beispielsweise die Entspannungsliege: AlphaSphere.

Ausdauersport

Moderates Ausdauertraining dient dem Stressabbau und fördert ebenfalls die neuronale Umstrukturierung in Richtung einer Neurotransmitter- Ausschüttung, die Ausgeglichenheit und Entspannung bewirkt. Geeignete Formen von Ausdauersport sind Joggen, Walking, Schwimmsport oder Fahrradfahren.

Kritische Betrachtung

Der Begriff Stressmanagement oder Stressbewältigung ist mit der Ausrichtung auf den Zustand (Stress) formuliert, von dem es sich zu entfernen gilt. Er ist somit negativ formuliert, wenn von der Orientierung auf das Ziel ausgegangen wird. Bewegt sich der Mensch weg vom Stress, nähert er sich den eigenen Ressourcen an, dem Flowzustand oder dem Wohlgefühl, was dann eine positive Zieldefinition darstellen würde. Eine Positiv-Definition in diesem Sinne wäre beispielsweise der Begriff „Ressourcenmanagement“, welcher neben Stressmanagement ein gängiger Begriff geworden ist. (siehe auch Theorie der Ressourcenerhaltung)

Befolgt der Mensch eine Trainingsanleitung mit negativ formulierter Zielformulierung, wird er das Negative im Blick behalten, darauf ausgerichtet, weiterhin daran orientiert sein. Als unerwünschte Auswirkung bleibt der Mensch möglicherweise auf das Negative fixiert, zumindest erschwert der Begriff die Ausrichtung auf das Positive, das eigentlich angestrebte Ziel.

Jeder Mensch ist unterschiedlich, das betrifft auch die Auswahl der für ihn individuell geeignetsten Form der Stressbewältigung.[10] Kritisch kann hier angemerkt werden, dass Untersuchungen zur Wirksamkeit verschiedener Stressbewältigungsverfahren möglicherweise diesen Aspekt nicht genügend berücksichtigen, sondern von gleichen Voraussetzungen aller beteiligten Testpersonen ausgehen.

Einzelnachweise

  1. uni-goettingen/Vortrag Reiner Wieland, Würzburg 2005, Folie 3
  2. Eva Bamberg, Christine Busch, Antje Ducki: Stress- und Ressourcenmanagement. Strategien und Methoden für die neue Arbeitswelt. 1 Auflage. Huber, Bern 2003, ISBN 3456839693. 
  3. Walter B. Cannon Wut, Hunger, Angst und Schmerz : eine Physiologie der Emotionen / aus d. Engl. übers. von Helmut Junker. Hrsg. von Thure von Uexküll, Verfasser: Cannon, Walter B., Verleger: München, Berlin, Wien: Urban und Schwarzenberg 1975, Erste engl. Ausgabe 1915
  4. Hans Selye The Physiology and Pathology of Exposure to STRESS, ACTA. INC. Medical Publishers, 1950
  5. Hans Selye Einführung in die Lehre vom Adaptationssyndrom (deutsch 1953)
  6. Hermann Faller; Herrmann Lang: Medizinische Psychologie und Soziologie. Heidelberg: Springer 2006, ISBN 3540299955
  7. Lazarus, R. S. (1991). Emotion and Adaptation. London: Oxford University Press.
  8. Hobfoll, Stevan & Buchwald, Petra: "Die Theorie der Ressourcenerhaltung und das multiaxiale Copingmodell – eine innovative Stresstheorie". In: P. Buchwald, C. Schwarzer & S.E. Hobfoll (Hrsg.): "Stress gemeinsam bewältigen – Ressourcenmanagement und multi-axiales Coping". Hogrefe, Göttingen 2004, S. 11-26. ISBN 3-8017-1679-1
  9. Weg-mit-stress.de: Stressbewältigung bei Kindern
  10. stress-kurs.de

Siehe auch

Literatur

  • David Servan-Schreiber: Die Neue Medizin der Emotionen. Stress, Angst, Depression:Gesund werden ohne Medikamente. Goldmann, München 2006, ISBN 3442153530 (Übersetzer: Inge Leipold, Ursel Schäfer). 
  • Angelika Wagner-Link: Verhaltenstraining zur Streßbewältigung. Arbeitsbuch für Therapeuten und Trainer. 4 Auflage. Klett-Cotta, 2005, ISBN 3608890130 (überarbeitete, erweiterte Ausgabe). 
  • Jon Kabat-Zinn: Stressbewältigung durch die Praxis der Achtsamkeit [Audiobook]. Arbor-Verlag, 1999, ISBN 3924195579 (überarbeitete, erweiterte Ausgabe). 
  • Gert Kaluza: Stressbewältigung - Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. 3. Auflage. Springer, Berlin 2004, ISBN 3540008683 (Nachdruck). 
  • Paul M. Lehrer (Hrsg.), Robert L. Woolfolk (Hrsg.), Wesley E. Sime (Hrsg.): Principles and Practice of Stress Management. 3 Auflage. Guilford Publications, 2007, ISBN 159385000X (Sprache: Englisch). 
  • George S. Everly, Jeffrey T. Mitchell: Critical Incident Stress Management - Stressmanagement nach kritischen Ereignissen. Facultas-Univ.-Verl., Wien 2002, ISBN 3-85076-560-1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stressbewältigung nach belastenden Einsatzereignissen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE) ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Stressbewältigung nach belastenden Ereignissen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE) ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Stressmanagement — (Synonyme: „Coping“, „Stressbewältigung“) ist ein Sammelbegriff für Stressmanagementmethoden , also für Methoden, um psychisch belastenden Stress zu verringern oder ganz abzubauen. Stressmanagementmethoden können hilfreich sein, wenn Resilienz… …   Deutsch Wikipedia

  • Lifemodell — Die Artikel Life Model und Life Modell überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst… …   Deutsch Wikipedia

  • Life-Modell — Der Lebensvollzug und alle seine mit ihm verknüpften Faktoren sind die Inhalte des Life Modells. 1980 von Carrel B. Germain und Alex Gittermann in den USA entwickelt, umschreibt es die Einbettung und Entwicklung des sozialen Individuums in seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der Ressourcenerhaltung — Die Theorie der Ressourcenerhaltung („Conservation of Resources Theory” (COR Theorie)) bietet ein theoretisches Modell, das sich zur Erklärung von Stress auf Ressourcen konzentriert [1]. Menschen benötigen zum Erhalt des psychischen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Stressmodell von Lazarus — Das Transaktionale Stressmodell von Lazarus ist nach dem Psychologen Richard Lazarus benannt und wurde 1974 veröffentlicht. Dieses Modell sieht Stresssituationen als komplexe Wechselwirkungsprozesse zwischen den Anforderungen der Situation und… …   Deutsch Wikipedia

  • Akute Belastungsstörung — Klassifikation nach ICD 10 F43.0 Akute Belastungsreaktion …   Deutsch Wikipedia

  • Stress — (engl. für „Druck, Anspannung“; lat. stringere: „anspannen“) bezeichnet zum einen durch spezifische äußere Reize (Stressoren) hervorgerufene psychische und physische Reaktionen bei Lebewesen, die zur Bewältigung besonderer Anforderungen befähigen …   Deutsch Wikipedia

  • Streß — Stress (engl.: Druck, Anspannung; lat.: stringere: anspannen) bezeichnet zum einen durch spezifische äußere Reize (Stressoren) hervorgerufene psychische und physiologische Reaktionen bei Tieren und Menschen, die zur Bewältigung besonderer… …   Deutsch Wikipedia