Stunden-Weltrekord


Stunden-Weltrekord

Der Stundenweltrekord ist die angesehenste Rekordleistung im Radsport. Jeder große Campione des Radsports, insbesondere als mehrmaliger Sieger der Tour de France, sieht sich – meist zum Ende seiner Laufbahn – mit der Erwartung konfrontiert, eine Verbesserung des Stundenweltrekordes in Angriff zu nehmen. In einem Einzel-Zeitfahren auf einer Radrennbahn versucht der Rekordaspirant, während einer Stunde eine möglichst lange Strecke zurückzulegen.

Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte des Stundenweltrekords

Erster Rekord: 1893

Der erste Stundenweltrekord von 35,325 km wurde 1893 von dem späteren Gründer der Tour de France, Henri Desgrange, aufgestellt und seitdem 34 Mal verbessert. Er liegt seit dem 19. Juli 2005 bei 49,700 km und wurde vom Tschechen Ondřej Sosenka im olympischen Krylatskoje-Velodrom in Moskau aufgestellt. Damit verbesserte er die fast fünf Jahre alte bisherige Bestmarke des Briten Chris Boardman um 259 m.

Der Stundenweltrekord der Frauen liegt bei 46,065 km und wird seit Oktober 2003 von der Niederländerin Leontien Zijlaard-van Moorsel gehalten.

Streit um die Frage: Was ist ein Fahrrad?

das Rad von Eddy Merckx beim Stundenweltrekord

Die zwischen 1984 und 1996 erzielten Weltrekorde wurden vom Radsportweltverband UCI im Jahr 2000 annulliert und werden nunmehr nur noch als „Weltbestleistungen“ geführt, da die dort benutzten aerodynamisch ausgefeilten Spezialräder und Sitzpositionen nach dem neuen Reglement verboten wären. So sollen nur noch Rekorde gelten, die mit herkömmlichen Rädern gefahren werden, die weitestgehend der technischen Ausstattung von Eddy Merckx von 1972 entsprechen und deren Rahmenform dem klassischen Diamantrahmen entspricht. Christopher Boardman hatte 1996 mit einer extremen Sitzposition, bei der er mit ausgestreckten Armen fuhr, eine Distanz von 56,375 km zurückgelegt. Mit dem „normalen“ Rennrad konnte er den Rekord von Eddy Merckx nur knapp überbieten. Unter anderem müssen diese Rekorde nun mit einem klassischen Bügellenker gefahren werden, was für die Fahrer, die die heutigen Zeitfahrräder mit Aerolenkern benutzen, eine enorme Umstellung ist.

Liegeräder

Der Stundenweltrekord für ausschließlich mit eigener Muskelkraft betriebene Fahrzeuge liegt deutlich über dem Rekord mit einem klassischen Rennrad. Die Schweizerin Rosmarie Bühler fuhr mit einem vollverkleideten Liegerad am 1. August 2004 auf der Auto-Teststrecke in Rodgau-Dudenhofen bei Frankfurt am Main eine Strecke von 73,411 km, wobei sie als erste Frau eine Strecke von mehr als 70 km in einer Stunde mit einem Liegerad zurücklegte. Der aktuelle Rekord der Männer wird gehalten vom Slovenen Damjan Zabovnik. Er fuhr am 12. Juli 2008 auf dem Eurospeedway in der Lausitz 87,123 km und übertraf den bisherigen Rekord des Kanadiers Sam Whittingham um 370 Meter.[1] Die Rekorde auf aerodynamischen Liegerädern sind durch die International Human Powered Vehicle Association (IHPVA) anerkannt.

Die Entwicklung des Stundenweltrekords

Stundenweltrekorde der Männer

Datum Fahrer Distanz Velodrom
11. Mai 1893 Frankreich Henri Desgrange 35,325 km Paris
31. Oktober 1894 Frankreich Jules Dubois 38,220 km Paris
30. Juli 1897 Belgien Oscar van den Eynde 39,240 km Paris
3. Juli 1898 USA Willie Hamilton 40,781 km Denver
24. August 1905 Frankreich Lucien Petit-Breton 41,110 km Paris
20. Juni 1907 Frankreich Marcel Berthet 41,520 km Paris
22. August 1912 Schweiz Oscar Egg 42,122 km Paris
7. August 1913 Frankreich Marcel Berthet 42,741 km Paris
21. August 1913 Schweiz Oscar Egg 43,525 km Paris
20. November 1913 Frankreich Marcel Berthet 43,775 km Paris
18. August 1914 Schweiz Oscar Egg 44,247 km Paris
25. August 1933 Niederlande Jan van Hout 44,588 km Paris
28. September 1933 Frankreich Maurice Richard 44,777 km St. Trond
31. Oktober 1935 Italien Giuseppe Olmo 45,090 km Mailand/Vigorelli
14. Oktober 1936 Frankreich Maurice Richard 45,325 km Mailand/Vigorelli
29. September 1937 Niederlande Frans Slaats 45,485 km Mailand/Vigorelli
3. November 1937 Frankreich Maurice Archambaud 45,767 km Mailand/Vigorelli
7. November 1942 Italien Fausto Coppi 45,798 km Mailand/Vigorelli
29. Juni 1956 Frankreich Jacques Anquetil 46,159 km Mailand/Vigorelli
19. September 1956 Italien Ercole Baldini 46,394 km Mailand/Vigorelli
18. September 1957 Frankreich Roger Rivière 46,923 km Mailand/Vigorelli
23. September 1959 Frankreich Roger Rivère 47,347 km Mailand/Vigorelli
30. Oktober 1967 Belgien Ferdinand Bracke 48,093 km Rom
10. Oktober 1968 Dänemark Ole Ritter 48,653 km Mexiko-Stadt
25. Oktober 1972 Belgien Eddy Merckx 49,431 km Mexiko-Stadt
27. November 2000 Großbritannien Chris Boardman 49,441 km Manchester
19. Juli 2005 Tschechien Ondřej Sosenka 49,700 km Moskau/Krylatskoje

Weltbestleistungen der Männer

Datum Fahrer Distanz Velodrom
19. Januar 1984 Italien Francesco Moser 50,808 km Mexiko-Stadt
23. Januar 1984 Italien Francesco Moser 51,151 km Mexiko-Stadt
17. Juli 1993 Großbritannien Graeme Obree 51,596 km Hamar
23. Juli 1993 Großbritannien Chris Boardman 52,270 km Bordeaux
27. April 1994 Großbritannien Graeme Obree 52,713 km Bordeaux
2. September 1994 Spanien Miguel Induráin 53,040 km Bordeaux
22. Oktober 1994 Schweiz Tony Rominger 53,832 km Bordeaux
5. November 1994 Schweiz Tony Rominger 55,291 km Bordeaux
7. September 1996 Großbritannien Chris Boardman 56,375 km Manchester

Entwicklung des Stundenweltrekordes der Frauen (nach neuem UCI-Reglement)

Datum Fahrerin Distanz Velodrom
18. Oktober 2000 Datei:Flag of Australia.svg Anna Wilson 43,501 km Melbourne
5. November 2000 Frankreich Jeannie Longo-Ciprelli 44,767 km Mexiko-Stadt
7. Dezember 2000 Frankreich Jeannie Longo-Ciprelli 45,094 km Mexiko-Stadt
1. Oktober 2003 Niederlande Leontien Zijlaard-van Moorsel 46,065 km Mexiko-Stadt

Stundenweltrekord der Frauen (nach altem UCI-Reglement)

Datum Fahrerin Distanz Velodrom
7. Juli 1955 Sowjetunion Tamara Nowikowa 38,473 km Irkutsk
18. September 1957 Frankreich Renée Vissac 38,569 km Mailand
25. September 1958 Großbritannien Mildred Robinson 39,718 km Mailand
9. November 1958 Großherzogtum Luxemburg Elsy Jacobs 41,347 km Mailand
25. November 1972 Schweiz Maria Cressari 41,471 km Mexiko-Stadt
16. September 1978 Niederlande Cornelia Van Oosten 43,082 km München
20. September 1986 Frankreich Jeannie Longo 44,770 km Colorado Springs
23. September 1987 Frankreich Jeannie Longo 44,933 km Colorado Springs
1. Oktober 1989 Frankreich Jeannie Longo 46,352 km Mexiko-Stadt
29. April 1995 Frankreich Catherine Marsal 47,112 km Bordeaux
17. Juni 1995 Großbritannien Yvonne McGregor 47,411 km Manchester
26. Oktober 1996 Frankreich Jeannie Longo-Ciprelli 48,159 km Mexiko-Stadt

Einzelnachweise

  1. eivie.com: Quelle zum aktuellen Liegerad- Rekord vom 12.07.2008 abgerufen am 15. Juli 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.