Stückliste


Stückliste

Eine Stückliste (englisch: parts list oder bill of materials (BOM)) ist eine strukturierte Anordnung von Objekten oder eine Liste von Bestandteilen eines Zusammenbaus. Eine Materialstückliste ist eine strukturierte Anordnung von Teilen oder Baugruppen, die zur Herstellung eines anderen Teiles benötigt werden. Eine Stückliste ordnet die Teile eines Systems nach deren strukturellen Eigenschaften. Die Funktion der Teile ist dabei unerheblich. Stücklisteninformationen gehören zu den wichtigsten Datenstrukturen, die Fertigungsunternehmen vorhalten müssen: Sie dienen letztlich dazu, die richtigen Materialien zu bestellen (siehe Bedarfsermittlung) und/oder dem Lager zu entnehmen, wenn ein bestimmtes Produkt gefertigt werden soll. In der Serienfertigung, in der Prozesskostenrechnung und anderen Steuersystemen werden Stücklisten zur retrograden Ist-Verbrauchsermittlung eingesetzt. Mittels Stückliste wird die Vollständigkeit eines in Einzelteilen gelieferten Systems überprüfbar.

Inhaltsverzeichnis

Abgrenzung

Stücklisten unterscheiden sich von Rezepturen insofern, als sie sich auf diskrete Endprodukte beziehen, meist geben sie an, welches Material benötigt wird, um 1 Stück des Endproduktes (zum Beispiel 1 Telefon) herzustellen. Rezepturen beziehen sich dagegen meist auf eine bestimmte Menge des Endproduktes (zum Beispiel 1 kg Kuchen). In Gießereien spricht man von Gattierungslisten, die sich auf die Materialzusammenstellung für eine Schmelze bezieht. In der holzverarbeitenden Industrie spricht man von Holzlisten, von Materiallisten in der Bauindustrie.

Zunehmend ist auch im deutschen Sprachgebrauch der Begriff BOM (bill of materials) anzutreffen. Die engere Übersetzung für Stückliste ist allerdings parts list. BOM bezieht sich ganz allgemein auf materialbeschreibende Listen, es kann also beispielsweise auch eine Bestellanforderung damit gemeint sein.

In Verbindung mit der Stückliste beschreibt ein Arbeitsplan den Produktionsablauf im Bezug auf die einzelnen Ablaufabschnitte mit den entsprechenden Vorgabezeiten (Rüstzeit, Ausführungszeit etc.). Durch entsprechende Zuordnungen können die beiden Pläne gekoppelt werden. Eine Stücklistenposition wird dabei einer bestimmten Arbeitsplanposition zugeordnet. Der umgekehrte Weg von der Stücklistenposition zum Endprodukt wird als Teileverwendungsnachweis bezeichnet.

Typen

In der Literatur werden meist die Grundtypen der Mengenübersichtsstückliste, der Strukturstückliste sowie der Baukastenstückliste unterschieden. Die Unterscheidung bezieht sich vorwiegend auf die konkrete Darstellung am Bildschirm oder in einem Ausdruck. EDV-Systeme speichern in der Regel Stücklisteninformationen in Form der Baukastenstückliste, da sich daraus alle anderen benötigten Typen durch vertikale Stücklistenauflösung generieren lassen und der Pflegeaufwand am geringsten ist.

Betrachtet man eine konkrete Produktstruktur in Form einer Baumstruktur:

          P
          |
      +-------+
      | 1x    | 1x
      E1      B
              |
          +-------+------+
          | 1x    | 1x   | 2x
          E1      E2     E3

mit P: Produkt, B: Baugruppe, E1, E2 und E3 Einzelteile so stellen sich die einzelnen Darstellungsformen wie folgt dar:

Mengenübersichtsstückliste

Die Mengenübersichtsstückliste (englisch: „quantity synopsis parts list“) listet undifferenziert als aufgelöste Stückliste die für das Produkt benötigten Mengen direkt auf (inkl. Baugruppen!). Beispiel der Stückliste für das Erzeugnis P:

Teile-Nr. Bezeichnung Anzahl
14329 B 1
14245 E1 2
14246 E2 1
14248 E3 2

Durch Multiplikation der benötigten Mengen mit der zu fertigenden Menge des Produktes ergibt sich die sogenannte Auftragsstückliste.

Strukturstückliste

Eine Strukturstückliste (englisch: „structural parts list“) beinhaltet alle Baugruppen, Einzelteile und Rohstoffe eines Erzeugnisses und zeigt die Zusammensetzung eines Erzeugnisses über alle Fertigungsstufen in tabellarischer Form. Sie entspricht in ihrem Informationsgehalt der Erzeugnisstruktur. Die Mengenangaben beziehen sich, je nach Vereinbarung, auf das Gesamtprodukt oder jeweils auf eine Mengeneinheit des übergeordneten Teils, erklärt am Beispiel für das Erzeugnis P:

Teile-Nr. Stufe 1 Stufe 2 Bedarf
14245 E1 1
14329 B 1
14245 E1 1
14246 E2 1
14248 E3 2

Baukastenstückliste

Baukastenstücklisten (englisch: „unit list“) zeichnen sich dadurch aus, dass jeweils nur eine Ebene der Produktstruktur betrachtet wird: Baugruppen erhalten eigene Stücklisten, die in den Stücklisten der übergeordneten Gruppen verwendet werden, wiederum erklärt am Beispiel für das Erzeugnis P:

Erzeugnis P

Teile-Nr. Bezeichnung Anzahl
14245 E1 1
14329 B 1

Baugruppe B

Teile-Nr. Bezeichnung Anzahl
14245 E1 1
14246 E2 1
14248 E3 2

Variantenstückliste

In einer Variantenstückliste (englisch: „variant parts list“) werden nach DIN 199-1:2002-03 mehrere Stücklisten auf einem Vordruck zusammengefasst, um verschiedene Gegenstände mit einem zumeist hohem Anteil identischer Bestandteile gemeinsam aufführen zu können (→ Variante (Produkt)).

Dispositionsstückliste

Die Dispositionsstückliste gibt Auskunft über die Dispositionsreihenfolge. Die Teile werden auf unterster Verwendung zusammengefasst und können gleichzeitig disponiert werden. Eine Überführung von Struktur- in Dispositionsstücklisten ist möglich.

Mehrfachstückliste

Wenn sich die Zusammensetzung eines Materials losgrößenabhängig ändern kann, d.h. ab einer bestimmten Losgröße verändern sich die Mengen einer oder mehrerer Materialien bzw. es kommen neue Komponenten hinzu, dann wird diese Materialstückliste in eine Mehrfachstückliste umgewandelt. Es werden somit Alternativen zur ursprünglichen Stückliste gebildet. Diese werden auch als Variantenstücklisten bezeichnet.

Überführung in andere Strukturen

Aus einer Baukasten- oder Strukturstückliste kann ein Erzeugnisbaum oder ein Gozintograph (re)konstruiert werden. Diese Überführung ist bei der Mengenstückliste nicht möglich, da dort Zwischenstrukturen wie Baugruppen ausgeblendet sind. Die Mengenstückliste kann hingegen leichter in die Produktionsfunktion überführt werden. Auch die Erstellung eines entsprechenden Teileverwendungsnachweises ist möglich.

Siehe auch

  • DIN 199: Terminologie in der Technischen Produktdokumentation
  • DIN 6771-2 Stücklisten zurückgezogen: 2007-10
  • ISO 7573 (2008-11): Technische Produktdokumentation - Stücklisten.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stückliste — Artikelstamm; Lagerliste; Warenbestandsliste * * * Stụ̈ck|lis|te 〈f. 19〉 Verzeichnis aller zur Herstellung einer Maschine usw. erforderlichen Einzelteile * * * Stückliste,   systematische Zusammenstellung aller Bestandteile eines Erzeugnisses mit …   Universal-Lexikon

  • Stückliste — 1. Begriff: Tabellarische Darstellung einer Erzeugnisstruktur, in der die zur Herstellung eines übergeordneten Teils (Endprodukt oder Baugruppe) benötigten untergeordneten Teile mit ihren Mengenkoeffizienten aufgeführt sind; wichtige Angaben (bez …   Lexikon der Economics

  • Stückliste — Stụ̈ck|lis|te …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Konstruktionsstückliste — ⇡ Stückliste …   Lexikon der Economics

  • STL — Stückliste EN parts list …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • DIN 199 — Bereich Technische Produktdokumentation Titel CAD Modelle, Zeichnungen und Stücklisten (5 Teile) …   Deutsch Wikipedia

  • EN ISO 5457 — DIN 6771 Bereich Technische Zeichnungen Regelt Zeichenblätter Kurzbeschreibung Format und …   Deutsch Wikipedia

  • Schriftfeld — DIN 6771 Bereich Technische Zeichnungen Regelt Zeichenblätter Kurzbeschreibung Format un …   Deutsch Wikipedia

  • Bill-of-Materials — Eine Stückliste ist eine strukturierte Anordnung von Objekten. Eine Materialstückliste ist eine strukturierte Anordnung von Teilen oder Baugruppen, die zur Herstellung eines anderen Teiles benötigt werden. Eine Stückliste ordnet die Teile eines… …   Deutsch Wikipedia

  • DIN 6771 — Bereich Technische Zeichnungen Titel Zeichenblätter Kurzbeschreibung: Fo …   Deutsch Wikipedia