Substrat (Linguistik)

Substrat (Linguistik)

Der Begriff Substrat (von lat. Stratum = Schicht) wurde etwa um 1875 von dem italienischen Sprachforscher G.I. Ascoli im Zusammenhang mit seinen Untersuchungen zu den Ursachen von Lautwandel geprägt. Heute wird der Begriff vor allem in der diachronen Sprachwissenschaft im Zusammenhang mit Sprachkontakt bzw. -mischung verwendet und bezeichnet sowohl 1) die Ursprungssprache eines Gebietes, die kontakt-induzierten Wandel in einer oder mehreren neu eingewanderten Sprachen auslöst als auch 2) die Ergebnisse dieses kontakt-induzierten Wandels in der überlagernden Sprache. Letztere werden auch Substratinterferenzen genannt. Die überlagernde Sprache, die ebenfalls kontakt-induzierten Wandel in die entgegengesetzte Richtung auslösen kann, wird dementsprechend Superstrat genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele von Substratsprachen

Übernimmt eine Sprachgemeinschaft die Sprache eines zugewanderten, oft erobernden Volkes, kann die überlagernde Sprache von den Gewohnheiten der einheimischen Sprecher beeinflusst werden. Das passierte z.B. mit der europäischen Kolonialsprache Latein oder mit dem Nordgermanischen, das sich nach Norden auf die ursprünglich samischsprachigen Gebiete ausbreitete.[1]

Beispiele von Substrateinflüssen

Substratinterferenzen sind häufig in der Phonologie zu finden, weil die Sprecher der Ursprungssprache im Sprachwechsel oft ihre Eigenheiten der Aussprache und Betonung beigehalten. Auch die Syntax und (seltener) die Morphologie können betroffen sein. Dagegen beschränkt sich Substrateinfluss im Wortschatz meisten auf Bereiche, für die die Masse der neu ein gewanderten Sprecher keine Bezeichnungen besitzt (zum Beispiel bei Flur-, Orts- und Flussnamen oder Tier- und Pflanzennamen) oder die im Kontakt nicht benötigt wurden. Z.B. hält sich im Französischen die gallische Bezeichnung der Lerche, obwohl die Römer diese natürlich auch kannten.

Literatur

  • Bechert, Johannes & Wolfgang Wildgen 1991: Einführung in die Sprachkontaktforschung. Darmstadt: Wiss. Buchges.
  • Thomason, Sarah Grey & Terrence Kaufman 1988: Language contact, creolisation, and genetic linguistics. Berkeley: University of California Press.
  • Weinreich, Uriel 1977: Sprachen in Kontakt.

Einzelnachweis

  1. Jurij Kusmenko. Der samische Einfluss auf die skandinavischen Sprachen: ein Beitrag zur skandinavischen Sprachgeschichte. [=Berliner Beiträge zur Skandinavistik, 10] Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, 2008. ISBN 978-3-932406-25-6

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Substrat — (lateinisch substernere „unterbreiten, unterwerfen, bedecken“; stratum: Schicht) bedeutet eine Unter oder Grundlage für etwas anderes, meist im Sinne eines ausgebreiteten Trägers, Stoffs oder Materials. In verschiedenen Zusammenhängen ergeben… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorindogermanisches Substrat — Das vorindogermanische Substrat ist eine Gruppe möglicherweise nicht miteinander verwandter Sprachen, die sowohl in Europa als auch in Asien vor der Invasion der Indogermanen gesprochen wurden. Schon im 18.–19. Jahrhundert wurde die etruskische… …   Deutsch Wikipedia

  • Superstrat (Linguistik) — Der Begriff Superstrat (lat. stratum, Schicht) wird vor allem in der diachronen Sprachwissenschaft im Zusammenhang mit Sprachkontaktsituationen verwendet. Der Begriff – 1932 von W. v. Wartburg entwickelt – bezeichnet eine Sprache oder Varietät,… …   Deutsch Wikipedia

  • Substrate — Substrat (Kompositum von lateinisch sub „unterhalb“, von lateinisch sternere „auf den Boden legen“, „bedecken“, „bepflastern“; „das darunter Gelegene“, „die materielle Grundlage“, „die Grundschicht eines Stoffes“) hat in verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bantu-Sprachen — Die Bantusprachen bilden eine Untergruppe des Volta Kongo Zweigs der afrikanischen Niger Kongo Sprachen. Es gibt etwa 500 Bantusprachen, die von ca. 200 Mio. Menschen gesprochen werden. Sie sind im gesamten mittleren und südlichen Afrika… …   Deutsch Wikipedia

  • Bantusprache — Die Bantusprachen bilden eine Untergruppe des Volta Kongo Zweigs der afrikanischen Niger Kongo Sprachen. Es gibt etwa 500 Bantusprachen, die von ca. 200 Mio. Menschen gesprochen werden. Sie sind im gesamten mittleren und südlichen Afrika… …   Deutsch Wikipedia

  • Ruhrplatt — Als Ruhrdeutsch wird der mündliche Sprachgebrauch im Ruhrgebiet bezeichnet (in der Region auch Ruhrpott, Ruhrpöttisch oder Kumpelsprache genannt). Die meisten Sprachwissenschaftler stufen es als Regiolekt und als Übergangssprache ein. Es handelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo-Kordofanische Sprachen — Die Niger Kongo Sprachen – früher auch niger kordofanische Sprachen genannt – bilden eine Familie von fast 1.400 Sprachen, die von etwa 400 Millionen Menschen im westlichen, zentralen, östlichen und südlichen Afrika gesprochen werden. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Kongo-kordofanische Sprachen — Die Niger Kongo Sprachen – früher auch niger kordofanische Sprachen genannt – bilden eine Familie von fast 1.400 Sprachen, die von etwa 400 Millionen Menschen im westlichen, zentralen, östlichen und südlichen Afrika gesprochen werden. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Niger-Congo — Die Niger Kongo Sprachen – früher auch niger kordofanische Sprachen genannt – bilden eine Familie von fast 1.400 Sprachen, die von etwa 400 Millionen Menschen im westlichen, zentralen, östlichen und südlichen Afrika gesprochen werden. Das… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»