Sukkulent


Sukkulent
Sukkulente Pflanzen speichern Wasser in ihren Pflanzenteilen, hier in den Blättern von Aloe vera.

Sukkulenten (von lateinisch succus = Saft) sind saftreiche Pflanzen, die an besondere Klima- und Bodenverhältnisse angepasst sind. Im Bereich der Anatomie wird flüssigkeitsreiches Gewebe als sukkulent bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Typen der Sukkulenten

Es ist zwischen vier Sukkulenttypen zu unterscheiden:

  • Die eigentlichen Sukkulenten stammen aus den Trockengebieten der Tropen und Subtropen, wie Steppen, Halbwüsten und Wüsten. Hohe Wärmegrade und saisonaler Wassermangel zwingen die dort wachsenden Pflanzen, Wasser zu sammeln und zu speichern, um lange Trockenperioden zu überstehen (Arides Klima).
  • Die epiphytischen Sukkulenten der Tropen und Subtropen sind Bewohner von Bäumen. Wegen des fehlenden Kontaktes zum Erdboden und damit zum Grundwasser sind sie vollständig von saisonal schwankenden Niederschlagsmengen abhängig.
  • In den gemäßigten Zonen treten Sukkulenten in alpinen Gebieten (alpine Höhenstufe) auf, wo sie stark schwankenden Niederschlagsmengen ausgesetzt sind.
  • Eine Sondergruppe von Sukkulenten findet sich bei den Halophyten, salztoleranten Bewohnern von Meeresküsten, die zwar stetig über Salzwasser, aber nur saisonal über verwertbares Süßwasser verfügen.
Eine Blattsukkulente, Aeonium holochrysum, Kanarische Inseln, in Kultur. Man erkennt deutlich die sukkulenten, wasserspeichernden Blätter.

Merkmale

Je nach dem Pflanzenorgan, das zur Wasserspeicherung umgebildet ist, wird zwischen Blatt-, Stamm- und Wurzelsukkulenten unterschieden, wobei alle Kombinationen möglich sind. Begleitend zum saftreichen Gewebe, das dicker und geschwollener wirkt als bei gewöhnlichen Pflanzen, zeigen Sukkulenten mehrere der folgenden Merkmale:

  1. CAM-Metabolismus zur Verringerung des Wasserverbrauchs.
  2. Fehlende, verkleinerte oder walzenförmig bis kugelig gerundete Blätter mit verkleinerten Spaltöffnungen zur Verringerung der Verdunstungs-Oberfläche.
  3. Verlagerung der Photosynthese von den Blättern auf den Stamm.
  4. Gedrungene, kissen- oder säulen- bis kugelförmige Wuchsform zur Verringerung der Verdunstungs-Oberfläche.
  5. Rippen oder Warzen zur Flexibilisierung des Körpervolumens, zur Stabilisierung der Körperform und zur Selbstbeschattung.
  6. Wachsschicht (sog. Kutikula) auf dem Pflanzenkörper zur Verringerung der Verdunstung.
  7. Korkige oder abschälende Rinde zur Wärmeisolierung und Verringerung der Verdunstung.
  8. Haare, Wolle oder Dornen zur Schaffung einer windstillen Pufferschicht um den Pflanzenkörper und damit zur Verringerung der Verdunstung, zur Selbstbeschattung und zur Abwehr von Fressfeinden.
  9. Ganz oder teilweise Verlagerung des Pflanzenkörpers unter die Erde zur Verringerung der Verdunstung und zur Abwehr von Fressfeinden.
  10. Tarnung (Mimese) zur Abwehr von Fressfeinden.
  11. Giftigkeit zur Abwehr von Fressfeinden.

Beispiele sind

  • Lophophora williamsii, Cactaceae, stammsukkulent, Merkmale: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11
  • Lithops fulleri, Aizoaceae, blattsukkulent, Merkmale: 1, 2, 4, 6, 9, 10
  • Euphorbia trichadenia, Euphorbiaceae, wurzelsukkulent, Merkmale: 1, 2, 4, 7, 9, 11.

Familien und Gattungen

Pflanzenfamilien und -gattungen, in denen sich Sukkulenten befinden, sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Um die Tabelle übersichtlich und lesbar zu halten, sind alle Familien und Gattungen alphabetisch nach ihrem botanischen Namen aufgeführt und mit den deutschen Trivialnamen der Familien, falls vorhanden, ergänzt. An dieser Stelle unberücksichtigt bleiben die deutschen Gattungsnamen, die Autoren der Taxa sowie Angaben über Synonyme und weitere hierarchische Stufe der biologischen Systematik (wie Unterfamilien), die den einzelnen Artikeln zu entnehmen sind.

Familie Gattung Beispielbild
Agavaceae
Agavengewächse
Agave, Beschorneria, Chlorophytum, Furcraea, Hesperaloe, Hesperoyucca, Yucca
Agave victoriae-reginae
Aizoaceae
Mittagsblumengewächse
Acrodon, Acrosanthes, Aethephyllum, Aizoanthemum, Aizoon, Aloinopsis, Amphibolia, Antegibbaeum, Antimima, Apatesia, Aptenia, Arenifera, Argyroderma, Aridaria, Aspazoma, Astridia, Bergeranthus, Bijlia, Braunsia, Brownanthus, Calamophyllum, Carpanthea, Carpobrotus, Carruanthus, Caryotophora, Cephalophyllum, Cerochlamys, Chasmatophyllum, Cheiridopsis, Circandra, Cleretum, Conicosia, Conophytum, Corpuscularia, Cylindrophyllum, Cypselea, Deilanthe, Delosperma, Dicrocaulon, Didymaotus, Dinteranthus, Diplosoma, Disphyma, Dorotheanthus, Dracophilus, Drosanthemum, Eberlanzia, Ebracteola, Ectotropis, Enarganthe, Erepsia, Esterhuysenia, Faucaria, Fenestraria, Frithia, Galenia, Gibbaeum, Glottiphyllum, Gunniopsis, Hallianthus, Hammeria, Hartmanthus, Hereroa, Ihlenfeldtia, Jacobsenia, Jensenobotrya, Jordaaniella, Juttadinteria, Khadia, Lampranthus, Lapidaria, Leipoldtia, Lithops, Machairophyllum, Malephora, Marlothistella, Mesembryanthemum, Mestoklema, Meyerophytum, Mitrophyllum, Monilaria, Mossia, Muiria, Namaquanthus, Namibia, Nananthus, Nelia, Neohenricia, Octopoma, Odontophorus, Oophytum, Orthopterum, Oscularia, Ottosonderia, Peersia, Phyllobolus, Pleiospilos, Plinthus, Polymita, Prenia, Prepodesma, Psammophora, Psilocaulon, Rabiea, Rhinephyllum, Rhombophyllum, Ruschia, Ruschianthemum, Ruschianthus, Saphesia, Sarcozona, Sceletium, Schlechteranthus, Schwantesia, Scopelogena, Sesuvium, Skiatophytum, Smicrostigma, Stayneria, Stoeberia, Stomatium, Synaptophyllum, Tanquana, Tetragonia, Titanopsis, Trianthema, Tribulocarpus, Trichodiadema, Vanheerdea, Vanzijlia, Vlokia, Wooleya, Zaleya, Zeuktophyllum
Carpobrotus edulis
Lithops hallii
Trichodiadema densum
Amaranthaceae
Fuchsschwanzgewächse
Arthraerva, Salicornia
Salicornia europaea
Amaryllidaceae
Amaryllisgewächse
Boophane, Brunsvigia, Cyrtanthus, Haemanthus, Rauhia
Haemanthus albiflos
Anacardiaceae
Sumachgewächse
Operculicaria, Pachycormus
Pachycormus discolor
Apiaceae
Doldenblütler
Crithmum, Steganotaenia
Crithmum maritimum
Apocynaceae
Hundsgiftgewächse
Absolmsia, Adenium, Apteranthes, Asclepias, Aspidoglossum, Aspidonepsis, Baynesia, Brachystelma, Caralluma, Ceropegia, Cibirhiza, Cynanchum, Dischidia, Dischidiopsis, Duvalia, Duvaliandra, Echidnopsis, Edithcolea, Fanninia, Fockea, Glossostelma, Hoodia, Hoya, Huernia, Huerniopsis, Ischnolepis, Larryleachia, Lavrania, Madangia, Mandevilla, Marsdenia, Matelea, Micholitzia, Miraglossum, Notechidnopsis, Odontostelma, Ophionella, Orbea, Orbeanthus, Pachycarpus, Pachypodium, Pectinaria, Petopentia, Piaranthus, Plumeria, Pseudolithos, Quaqua, Raphionacme, Rhytidocaulon, Riocreuxia, Sarcorrhiza, Sarcostemma, Schizoglossum, Schlechterella, Stapelia, Stapelianthus, Stapeliopsis, Stathmostelma, Stenostelma, Stomatostemma, Tavaresia, Trachycalymma, Tridentea, Tromotriche, White-Sloanea, Xysmalobium
Edithcolea grandis var. baylissiana
Pachypodium brevicaule
Araceae
Aronstabgewächse
Zamioculcas
Zamioculcas zamiifolia
Araliaceae
Araliengewächse
Cussonia
Cussonia paniculata
Asparagaceae
Spargelgewächse
Myrsiphyllum  
Asphodelaceae
Affodillgewächse
Aloe, Astroloba, Bulbine, Chortolirion, Gasteria, Haworthia, Poellnitzia, Trachyandra
Aloe mitriformis
Asteraceae
Korbblütler
Baeriopsis, Coulterella, Crassocephalum, Didelta, Gynura, Kleinia, Osteospermum, Othonna, Polyachyrus, Porophyllum, Pteronia, Senecio, Stevia
Othonna capensis
Balsaminaceae
Balsaminengewächse
Impatiens  
Basellaceae
Basellgewächse
Anredera, Basella
Anredera cordifolia
Begoniaceae
Schiefblattgewächse
Begonia  
Brassicaceae
Kreuzblütengewächse
Heliophila, Lepidium  
Bromeliaceae
Bromeliengewächse
Deuterocohnia, Dyckia, Hechtia, Puya
Puya laxa
Burseraceae
Balsambaumgewächse
Beiselia, Bursera, Commiphora  
Cactaceae
Kakteengewächse
Acanthocalycium, Acanthocereus, Ariocarpus, Armatocereus, Arrojadoa, Arthrocereus, Astrophytum, Austrocactus, Aztekium, Bergerocactus, Blossfeldia, Brachycereus, Browningia, Brasilicereus, Calymmanthium, Carnegiea, Cephalocereus, Cereus, Cintia, Cipocereus, Cleistocactus, Coleocephalocereus, Copiapoa, Corryocactus, Coryphantha, Dendrocereus, Denmoza, Discocactus, Disocactus, Echinocactus, Echinocereus, Echinopsis, Epiphyllum, Epithelantha, Eriosyce, Escobaria, Escontria, Espostoa, Espostoopsis, Eulychnia, Facheiroa, Ferocactus, Frailea, Geohintonia, Gymnocalycium, Haageocereus, Harrisia, Hatiora, Hylocereus, Jasminocereus, Lasiocereus, Leocereus, Lepismium, Leptocereus, Leuchtenbergia, Lophophora, Maihuenia, Malacocarpus, Mammillaria, Mammilloydia, Matucana, Melocactus, Micranthocereus, Mila, Myrtillocactus, Neobuxbaumia, Neolloydia, Neoraimondia, Neowerdermannia, Obregonia, Opuntia, Oreocereus, Oroya, Ortegocactus, Pachycereus, Parodia, Pediocactus, Pelecyphora, Peniocereus, Pereskia, Pereskiopsis, Pilosocereus, Polaskia, Praecereus, Pseudoacanthocereus, Pseudorhipsalis, Pterocactus, Pygmaeocereus, Quiabentia, Rauhocereus, Rebutia, Rhipsalis, Samaipaticereus, Schlumbergera, Sclerocactus, Selenicereus, Stenocactus, Stenocereus, Stephanocereus, Stetsonia, Strombocactus, Tacinga, Thelocactus, Turbinicarpus, Uebelmannia, Weberbauerocereus, Weberocereus, Yungasocereus
Carnegia gigantea
Mammillaria zeilmanniana
Carnegia gigantea
Campanulaceae
Glockenblumengewächse
Brighamia
Brighamia insignis
Capparaceae
Kaperngewächse
Maerua  
Caricaceae
Melonenbaumgewächse
Carica, Jacarathia  
Caryophyllaceae
Nelkengewächse
Honckenya
Honckenya peploides
Cochlospermaceae Cochlospermum
Cochlospermum vitifolium
Commelinaceae
Commelinagewächse
Aneilema, Callisia, Cyanotis, Tradescantia, Tripogandra
Tradescantia fluminensis
Convolvulaceae
Windengewächse
Ipomoea, Sictocardia, Turbina
Ipomoea cairica
Costaceae Costus  
Crassulaceae
Dickblattgewächse
Adromischus, Aeonium, Afrovivella, Aichryson, Cotyledon, Crassula, Cremnophila, Cremnosedum, Dudleya, Echeveria, Graptopetalum, Hylotelephium, Hypagophytum, Kalanchoe, Lenophyllum, Meterostachys, Monanthes, Orostachys, Pachyphytum, Perrierosedum, Phedimus, Pistorinia, Prometheum, Pseudosedum, Rhodiola, Rosularia, Sedella, Sedum, Sempervivum, Sinocrassula, Tacitus, Thompsonella, Tylecodon, Umbilicus, Villadia
Aeonium tabuliforme
Cucurbitaceae
Kürbisgewächse
Apodanthera, Brandegea, Cephalopentandra, Ceratosanthes, Citrullus, Coccinia, Corallocarpus, Cucumella, Cucumis, Cucurbita, Cyclantheropsis, Dendrosicyos, Doyera, Eureindra, Fevillea, Gerrandanthus, Gynostemma, Halosicyos, Ibervilla, Kedostris, Marah, Momordica, Neoalsomitra, Odosicyos, Parasicyos, Syrigia, Telfairia, Thladiantha, Trochomeria, Trochomeriopsis, Tumamoca, Xerosicyos, Zehneria, Zygosicyos
Marah macrocarpa
Davalliaceae Davallia
Davallia canariensis
Didiereaceae Alluaudia, Alluaudiopsis, Calyptrotheca, Ceraria, Decaria, Didieara, Portulacaria
Didierea madagascariensis
Dioscoreaceae
Yamswurzelgewächse
Dioscorea
Dioscorea elephantipes
Doryanthaceae
Speerblumen
Doryanthes
Doryanthes excelsa
Ericaceae
Heidekrautgewächse
Sphyrospermum  
Euphorbiaceae
Wolfsmilchgewächse
Cnidoscolus, Euphorbia, Jatropha
Euphorbia obesa ssp. symmetrica
Fabaceae
Hülsenfrüchtler
Delonix, Dolichos, Erythrina, Neorautanenia, Pachyrhizus, Tylosema
Delonix decaryi
Fouquieriaceae Fouquieria
Fouquieria splendens
Geraniaceae
Storchschnabelgewächse
Monsonia, Pelargonium, Sarcocaulon
Sarcocaulon multifidum
Gesneriaceae
Gesneriengewächse
Aeschynanthus, Alsobia, Chirita, Codonanthe, Columnea, Nematanthus, Sinningia, Streptocarpus
Alsobia dianthiflora
Hyacinthaceae
Hyazinthengewächse
Albuca, Bowiea, Dipcadi, Drimia, Hyacinthus, Lachenalia, Ledebouria, Litanthus, Massonia, Ornithogalum, Rhadamanthus, Rhodocodon, Schizobasis, Urginea, Whiteheadia
Bowiea volubilis
Icacinaceae Pyrenacantha  
Lamiaceae
Lippenblütengewächse
Aeollanthus, Dauphinea, Perrierastrum, Plectranthus, Solenostemon, Tetradenia, Thorncroftia
Plectranthus fruticosus
Lentibulariaceae
Wasserschlauchgewächse
Pinguicula
Pinguicula cyclosecta
Loasaceae
Blumennesselgewächse
Schismocarpus  
Loranthaceae
Riemenblumengewächse
Tapinanthus  
Malvaceae
Malvengewächse
Adansonia, Brachychiton, Cavanillesia, Ceiba, Pseudobombax, Sterculia
Adansonia digitata
Melastomataceae
Schwarzmundgewächse
Medinilla  
Meliaceae
Mahagonigewächse
Entandrophragma  
Menispermaceae
Mondsamengewächse
Chasmanthera, Stephania, Tinospora  
Montiaceae Amphipetalum, Anacampseros, Avonia, Calyptrotheca, Ceraria, Cistanthe, Dendroportulaca, Grahamia, Lewisia, Parakeelya, Schreiteria
Anacampseros alstonii
Moraceae
Maulbeergewächse
Dorstenia, Ficus
Dorstenia gigas
Moringaceae Moringa
Moringa ovalifolia
Orchidaceae
Orchideen
Acampe, Aerangis, Ansellia, Bolusiella, Bulbophyllum, Calanthe, Cirrhopetalum Cyrtorchis, Dendrobium, Eulophia, Liparis, Meiracyllium, Oberonia, Oeceoclades, Phalaenopsis, Polystachya, Tridactyle, Vanilla
Phalaenopsis deliciosa
Oxalidaceae
Sauerkleegewächse
Oxalis
Oxalis ortgiesii
Passifloraceae
Passionsblumengewächse
Adenia
Adenia pechuellii
Pedaliaceae
Sesamgewächse
Pterodiscus, Sesamothamnus, Uncarina
Uncarina grandidieri
Phyllanthaceae Phyllanthus
Phyllanthus mirabilis
Phytolaccaceae
Kermesbeerengewächse
Phytolacca
Phytolacca dioica
Piperaceae
Pfeffergewächse
Peperomia
Peperomia graveolens
Portulacaceae
Portulakgewächse
Portulaca
Portulaca grandiflora
Rubiaceae
Rötegewächse
Anthorrhiza, Hydnophythum, Hydrophylax, Myrmecodia, Myrmephythum, Phylohydrax, Squamellaria
Myrmecodia tuberosa
Ruscaceae
Mäusedorngewächse
Beaucarnea, Calibanus, Cordyline, Dasylirion, Dracaena, Eriospermum, Nolina, Sansevieria
Dracaena draco
Santalaceae
Sandelholzgewächse
Viscum
Viscum minimum
Sapindaceae
Seifenbaumgewächse
Erythrophysa  
Saxifragaceae
Steinbrechgewächse
Tetilla, Bergenia, Saxifraga
Saxifraga exarata
Solanaceae
Nachtschattengewächse
Nolana  
Talinaceae Talinella, Talinum  
Urticaceae
Brennnesselgewächse
Laportea, Obertia, Pilea, Sarcopilea
Pilea microphylla
Vitaceae
Weinrebengewächse
Cissus, Cyphostemma
Cyphostemma juttae
Xanthorrhoeaceae
Grasbaumgewächse
Xanthorrhoea
Xanthorrhoea johnsonii
Zygophyllaceae
Jochblattgewächse
Augea, Zygophyllum  

Obwohl Kakteen nur einen sehr kleinen Teil aller existierenden Sukkulenten ausmachen, sind diese hierzulande die bekanntesten Vertreter der sukkulenten Pflanzen. Im Sprachgebrauch wird deshalb zwischen Kakteen und „anderen“ Sukkulenten unterschieden.

Wegen der bei den einzelnen Arten sehr unterschiedlich ausgeprägten Sukkulenz ist eine genaue Trennung zwischen sukkulenten und nicht sukkulenten Arten manchmal sehr schwierig. Selbst innerhalb einer Art können sukkulente und nicht sukkulente Exemplare vorkommen. An der Grenzlinie liegen sowohl eher krautige oder holzige Pflanzen als auch solche, die in ihrer Rübenwurzel eher Zucker und Stärke als Wasser speichern. Sukkulenten werden gelegentlich auch als „Fettpflanzen“ bezeichnet.

Wuchsformen

Die oft gleichartigen Erscheinungsbilder nicht näher miteinander verwandter Sukkulenten sind Folgen paralleler Evolutionen. Ähnliche Bedingungen zwingen die Pflanzen ähnliche Gestalten anzunehmen. Einige typische Wuchsformen sind

Blätterkissen: Blattsukkulenten, niedrige Sträucher mit dichten Blattrosetten, meist Polster bildend, beispielsweise in den Pflanzenfamilien Agavaceae, Asteraceae, Commelinaceae, Crassulaceae, Portulacaceae.

Kugelblatt-Pflanzen: Blattsukkulenten, Blätter ei- bis kugelförmig, Pflanze im Extremfall auf ein Blattpaar reduziert, beispielsweise in den Pflanzenfamilien Aizoaceae, Asphodelaceae, Asteraceae, Crassulaceae.

Fensterblatt-Pflanzen: Blattsukkulenten, die Blätter weisen durchsichtige Fenster auf, Glaskörper im Blattinneren filtern das Licht, bevor es zur es zur Assimilation genutzt wird, beispielsweise in den Pflanzenfamilien Aizoaceae, Asphodelaceae, Asteraceae.

Korallensträucher: Stammsukkulenten, Sträucher mit kahlen Ästen, die Blätter stark reduziert oder fehlend, beispielsweise in den Pflanzenfamilien Apocynaceae, Asteraceae, Cactaceae, Chenopodiaceae, Euphorbiaceae, Didiereaceae, Lentibulariaceae, Passifloraceae.

Kaktusförmige: Stammsukkulenten, Säulen bis Kugeln, oft mit Warzen oder Rippen, die Blätter stark reduziert, dornig oder dornig erscheinend, beispielsweise in den Pflanzenfamilien Apocynaceae, Asteraceae, Cactaceae, Didiereaceae, Euphorbiaceae, Geraniaceae, Vitaceae

Flaschenbäume: Stammsukkulenten, Stämme stark flaschen- bis fassförmig angeschwollen, beispielsweise in den Pflanzenfamilien Agavaceae, Apocynaceae, Asteraceae, Burseraceae, Cucurbitaceae, Malvaceae, Moraceae, Ruscaceae.

Caudex-Pflanzen: Wurzelsukkulenten (Geophyten), Wurzelverdickung halb oder ganz unterirdisch, rüben- bis diskusförmig; oberirdische Triebe oft einjährig, dünn und windend. Beispiele gibt es in den Pflanzenfamilien Apocynaceae, Basellaceae, Convolvulaceae, Cucurbitaceae, Dioscoreaceae, Euphorbiaceae, Fabaceae, Gesneriaceae, Hyacinthaceae, Malvaceae, Piperaceae.

Sukkulenten können sehr unterschiedliche Größen erreichen. Das Spektrum reicht von 3 mm kleinen Kugeln bei Conophytum (Aizoaceae) bis zu 30 m großen Bäumen bei Euphorbia (Euphorbiaceae).

Literatur

  • Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulentenlexikon. Band 1 Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2001. ISBN 3-8001-3662-7
    Band 1 mit den Familien der Einkeimblätterigen Pflanzen umfasst Sukkulenten aus 14 Familien und 52 Gattungen. Insgesamt werden rund 1000 Arten und über 400 infraspezifische Taxa behandelt. Die Familien Agavaceae und Aloaceae werden in ihrem gesamten Umfang vorgestellt. Die wichtigsten Gattungen im ersten Band des Lexikons sind Agave („Jahrhundertpflanzen“) mit mehr als 200 Arten, sowie Aloe mit ungefähr 450 Arten. Weitere wichtige Gattungen sind Haworthia, Bulbine und Sansevieria („Bogenhanf“) mit je etwa 60 Arten. Zusätzlich enthält der Band auch eine Auswahl an xerophytischen Zwiebelpflanzen aus verschiedenen Gattungen.
  • Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulentenlexikon Band 2 Zweikeimblättrige Pflanzen (Dicotyledonen) ausgenommen Aizoaceae, Asclepiadaceae, Cactaceae und Crassulaceae. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2002. ISBN 3-8001-3915-4
    Band 2 umfasst die zweikeimblättrigen Pflanzen und beschreibt Sukkulenten aus 47 Familien und 161 Gattungen. 8 weitere Familien werden zusätzlich kurz erwähnt. Insgesamt sind mehr als 200 Arten und 500 infraspezifische Taxa enthalten. Die Familien Didieraceae, Fouquieraceae und Nolanaceae werden in ihrem gesamten Umfang behandelt. Die größte Gattung in diesem Band ist Euphorbia (Wolfsmilch) mit rund 700 sukkulenten Arten. Weitere wichtige Gattungen sind Othonna, Senecio, Jatropha, Monadenium, Pelargonium, Adenia, Peperomia, Cissus, Cyphostemma, Portulaca, Anacampseros, Avonia und Talinum.
  • Focke Albers, Ulli Meve (Hrsg.): Sukkulentenlexikon Band 3 Asclepiadaceae (Seidenpflanzengewächse). Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2002. ISBN 3-8001-3982-0
    In Band 3 werden insgesamt rund 1000 Arten und etwa 120 infraspezifischen Taxa aus 70 Gattungen besprochen. Die wichtigsten Gattungen sind Caralluma, Echidnopis, Huernia, Orbea und Stapelia (zusammen 250 Arten). Weitere wichtige Gattungen sind Brachystelma (etwa 120 Arten) sowie Ceropegia („Leuchterblumen“, rund 160 Arten).
  • Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulentenlexikon Band 4 Crassulaceae (Dickblattgewächse). Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2003. ISBN 3-8001-3998-7
    Band 4 umfasst die Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae) in ihrem ganzen Umfang. Es sind 33 Gattungen und 23 Hybridgattungen mit insgesamt 1410 Arten und 305 infraspezifischen Taxa behandelt. Die größte in diesem Band behandelte Gattung ist Sedum („Mauerpfeffer“, „Fetthenne“) mit 428 Arten. Weitere große Gattungen sind Aeonium (36 Arten), Crassula (195 Arten), Dudleya (47 Arten), Echeveria (139 Arten), Kalanchoe (144 Arten), Rhodiola (58 Arten), Sempervivum (63 Arten) und Tylecodon (46 Arten).

Siehe auch

Botanische Gärten mit sehenswerten Sammlungen sukkulenter Pflanzen im deutschsprachigen Bereich.

Deutschsprachige Gesellschaften für Kakteen und andere Sukkulenten:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sukkulént — (lat.), saftig, kraftvoll, nahrhaft; Sukkulenz, Saftfülle, Nahrhaftigkeit …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sukkulént — (lat.), saftig; nahrhaft, kräftig; Sukkulénz, Saftfülle; Nahrhaftigkeit; Sukkulenten, s. Fettpflanzen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • sukkulent — ausgegoren; ausgereift; saftig; reif * * * suk|ku|lẹnt 〈Adj.〉 saftig, fleischig, kräftig [<spätlat. suc(c)ulentus; zu lat. suc(c)us „Saft“] * * * suk|ku|lẹnt <Adj.>: 1. [spätlat. succulentus, zu lat. succus, zu: sugere = saugen] (Bot.) …   Universal-Lexikon

  • Sukkulent — Saftig, plante med kødfulde, saftige blade og stængler …   Danske encyklopædi

  • sukkulent — suk|ku|lẹnt 〈Adj.; Biol.〉 saftig, fleischig, kräftig [Etym.: <lat. suc(c)ulentus; zu suc(c)us »Saft«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • sukkulent — suk|kulẹnt [aus lat. succulentus (Nebenform von lat. suculentus) = saftreich]: flüssigkeitsreich, saftreich (bezogen auf die Beschaffenheit von Geweben, vor allem von Drüsengewebe) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • sukkulent — suk|ku|lent <aus spätlat. suc(c)ulentus »saftreich« zu lat. suc(c)us, vgl. ↑Sucus>: 1. saftig, fleischig, kräftig (Bot.). 2. flüssigkeitsreich (von Geweben, bes. von Drüsengewebe; Anat.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • sukkulent — I suk|ku|lent 1. suk|ku|lent sb., en, er, erne (en plante med saftfulde blade og stængler) II suk|ku|lent 2. suk|ku|lent adj., e (OM PLANTE saftfuld) …   Dansk ordbog

  • sukkulent — suk|ku|lẹnt <lateinisch> (Botanik saftvoll, fleischig) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Besenwolfsmilch — Wolfsmilch Zypressen Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) Systematik Ordnung: Malpighienartig …   Deutsch Wikipedia