Susanne Röckel


Susanne Röckel

Susanne Röckel (* 1953 in Darmstadt; Pseudonym: Anne Spielmann) ist eine deutsche Schriftstellerin und literarische Übersetzerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Susanne Röckel studierte Germanistik und Romanistik an der Freien Universität Berlin. Nach längeren Auslandsaufenthalten war sie von 1978 bis 1985 als Mitarbeiterin der Zeitschrift Filmkritik und freie Lektorin tätig. 1990 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Von 1997 bis 1998 hielt sich Röckel in China auf und wirkte als Deutschlehrerin an einer Universität in Shanghai. Sie lebt heute in München.

Susanne Röckel ist Verfasserin von Romanen und Erzählungen. Daneben übersetzt sie aus dem Englischen und Französischen.

Susanne Röckel erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: 1988 den Gerhard-Fritsch-Literaturpreis, 1989 den Förderpreis des Freistaates Bayern für Literatur, 1994 ein Stipendium des Künstlerhauses Schloss Wiepersdorf, 1998 den Mara-Cassens-Preis des Literaturhauses Hamburg sowie 1999 den Tukan-Preis der Stadt München.

Werke

Eigene Bücher

  • Palladion, Salzburg 1989
  • Der Kimonofärber, Salzburg 1990
  • Der Käfig, München [u.a.] 1994
  • Eschenhain, München 1997
  • Chinesisches Alphabet, München 1999
  • Aus dem Spiel, München 2003
  • Vergessene Museen, Frankfurt/Main 2009

Herausgeberschaft

  • Plumpudding und Panettone, München [u.a.] 1993 (unter dem Namen Anne Spielmann)

Übersetzungen

  • Thomas Buergenthal: Ein Glückskind, Frankfurt am Main 2007
  • Antonia S. Byatt: Stilleben, Frankfurt am Main [u.a.] 2000 (übersetzt zusammen mit Melanie Walz)
  • Lynne Cox: Der kleine Wal, München 2006 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Carolly Erickson: Katharina die Große, München [u.a.] 1995 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Paula Fox: Der Gott der Alpträume, München 2007
  • Paula Fox: In fremden Kleidern, München 2003
  • Paula Fox: Kalifornische Jahre, München 2001
  • Paula Fox: Lauras Schweigen, München 2002
  • Paula Fox: Pech für George, München 2004I
  • Bernd Heinrich: Ein Forscher und seine Eule, München [u.a.] 1993
  • Rebekka Göpfert (Hrsg.): Ich kam allein, München 1994
  • Christian Jacq: Die Herrscherin vom Nil, München 2003 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Christian Jacq: Die Königin von Theben, München 2002 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Christian Jacq: Die Pharaonin der Freiheit, München 2003 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Lisa Jardine: Der Glanz der Renaissance, München 1999 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Helen Oyeyemi: Das Ikarus-Mädchen, Berlin 2005 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Lisa Scottoline: Mord unter Schwestern, München 2004 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Lisa Scottoline: Die Staatsanwältin, München 2007 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Lisa Scottoline: Tote ruhen nicht, München 2006 (übersetzt unter dem Namen Anne Spielmann)
  • Andrew Wilson: Schöner Schatten, Berlin 2003 (übersetzt zusammen mit Anette Grube)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Röckel — ist der Familienname folgender Personen: August Röckel (1814–1876), deutscher Dirigent und Komponist Elisabeth Röckel (1793–1883), deutsche Opernsängerin (Sopran) Susanne Röckel (Pseudonym: Anne Spielmann, * 1953), deutsche Schriftstellerin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Roc — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/R — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Luchterhand — Logo Der Luchterhand Literaturverlag ist ein Verlag für zeitgenössische Literatur mit Sitz in München. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Anfänge …   Deutsch Wikipedia

  • Luchterhand-Verlag — Logo Der Luchterhand Literaturverlag ist ein Verlag für zeitgenössische Literatur mit Sitz in München. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Anfänge …   Deutsch Wikipedia

  • Mara Cassens Preis — Der Mara Cassens Preis für den ersten Roman wird jährlich vom Literaturhaus Hamburg verliehen. Der 1970 von Mara Cassens gestiftete Preis ist mit derzeit 10.000 Euro der bundesweit höchstdotierte Literaturpreis für ein deutschsprachiges… …   Deutsch Wikipedia

  • Tucan-Preis — Der Tukan Preis wird seit 1965 von der Stadt München jährlich für die beste belletristische Neuerscheinung eines Münchner Autors verliehen. Der Literaturpreis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Verleihung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Tukan… …   Deutsch Wikipedia

  • Tukan-Kreis — Der Tukan Preis wird seit 1965 von der Stadt München jährlich für die beste belletristische Neuerscheinung eines Münchner Autors verliehen. Der Literaturpreis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Verleihung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Tukan… …   Deutsch Wikipedia

  • Tukanpreis — Der Tukan Preis wird seit 1965 von der Stadt München jährlich für die beste belletristische Neuerscheinung eines Münchner Autors verliehen. Der Literaturpreis ist mit 6.000 Euro dotiert. Die Verleihung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Tukan… …   Deutsch Wikipedia

  • Toucan Prize — The Toucan Prize ( de. Tukan Preis) is a literary prize given by the city of Munich to the best new publication by a Munich author. It has been awarded since 1965 and is endowed with 6,000 Euros. Recipients *2008 Fridolin Schley, Wildes schönes… …   Wikipedia