Susumu Hani


Susumu Hani

Susumu Hani (jap. 羽仁 進, Hani Susumu; * 10. Oktober 1928 in der Präfektur Tokio, Japan) ist ein japanischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Der Regisseur wurde 1928 als Sohn des linken Historikers Gorō Hani und seiner Frau geboren. Nach Abschluss der Schule 1947 begann er, für die Nachrichtenagentur Kyodo News als Journalist zu arbeiten. Hanis frühe Karriere begann mit Dokumentarfilmen, darunter Kyōshitsu no kodomotachi (1954) und Te o kaku kodomotachi (1956). Diese machten den Cinéma vérité-Dokumentarstil in Japan bekannt und standen daher im Interesse anderer japanischer Filmemacher.[1]

In den 1960er Jahren entwickelte er sich zu einem der wichtigsten Vertreter der sogenannten „japanischen Nouvelle Vague“. Er setzte meistens Laiendarsteller ein und vermischte Stilmittel des Dokumentar- und des Spielfilms. In seinem ersten Spielfilm Die Bewährung aus dem Jahr 1961 zeigte er unzufriedene Jugendliche in einem Jugendgefängnis. Hani setzte tatsächliche Jugendstraftäter als Schauspieler ein, um den Film authentischer wirken zu lassen.[2] Für diesen Film erhielt der Regisseur den Kinema-Jumpo-Preis als „bester Regisseur“ sowie für den „besten Film“.

Es folgten weitere Spielfilme wie Ein sinnvolles Leben (1962) und Sie und Er (1963), die im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt wurden und dem Regisseur so auch in Europa Anerkennung einbrachten. Einer von Hanis bekanntesten Filmen ist Das Mädchen Nanami aus dem Jahr 1968. In diesem Drama, dessen Drehbuch Hani gemeinsam mit Shūji Terayama verfasste, ist die Titelfigur eine im Rotlichtviertel tätige Jugendliche, die sich in den jungen Shun verliebt, der beim ersten Treffen mit ihr traumatische Kindheitserlebnisse verarbeitet.

Nach seinem Film Der Fremde im Regenwald zog sich Hani Anfang der 1980er-Jahre aus dem Spielfilm zurück. Er dreht seitdem für das Fernsehen Tierdokumentationen in Afrika.

Von 1959 bis zur Scheidung im Jahr 1977 war Hani mit der Schauspielerin Sachiko Hidari verheiratet, der er 1963 die Hauptrolle in Sie und Er anvertraute.[3] Aus der Beziehung ging die 1964 geborene Tochter Mio Hani hervor, die sich selbst einen Namen als Essayistin und Regisseurin machen sollte.[4]

Filmografie (Auswahl)

  • 1954: Kyōshitsu no kodomo-tachi (教室の子供たち)
  • 1956: E o kaku kodomo-tachi (絵を描く子供たち)
  • 1961: Die Bewährung (不良少年, Furyō shōnen)
  • 1962: Paradies für Männer (Il paradiso dell'uomo)
  • 1962: Ein sinnvolles Leben (充たされた生活, Mitasareta seikatsu)
  • 1963: Kinder, Hand in Hand (手をつなぐ子ら, Te o tsunagu kora)
  • 1963: Sie und Er (彼女と彼, Kanojo to kare)
  • 1968: Das Mädchen Nanami (初恋・地獄篇, Hatsukoi: Jigokuhen)
  • 1972: Mio (妖精の詩, Yōsei no uta)
  • 1980: Der Fremde im Regenwald (アフリカ物語, Afurika monogatari)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Donald Richie: A Hundred Years of Japanese Film: A Concise History, with a Selective Guide to DVDs and Videos, S. 249.
  2. Richie, S. 192–193
  3. vgl. Japanese actress Hidari dead. Agence France-Presse, 10. November 2001, International News, Tokio
  4. vgl. Veteran actress Hidari dies at 71. Japan Economic Newswire, 10. November 2001, International News

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Susumu Hani — is a Japanese film director, and one of the most prominent representatives of the 1960s Japanese New Wave. Born in Tokyo, he has directed both documentaries and feature films. One of his most famous movies is (初恋・地獄篇 Hatsukoi Jigokuhen , 1968),… …   Wikipedia

  • Hani Susumu — Susumu Hani (jap. 羽仁進 Hani Susumu; * 10. Oktober 1928 in Tokio, Japan) ist ein japanischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Der Regisseur wurde 1928 als Sohn des linken Historikers Gorō Hani und seiner Frau geboren. Nach Abschluss der Schule 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • Susumu — is a Japanese given name, and may refer to:* Susumu Chiba (born 1970), Japanese voice actor * Susumu Fujita (1912 1991), Japanese actor * Susumu Fukui (born 1947), Japanese Go player * Susumu Hani (born 1928), Japanese film director * Susumu… …   Wikipedia

  • Hani (Begriffsklärung) — Hani steht für: Hani, eine der 55 offiziell anerkannten ethnischen Minderheiten der Volksrepublik China Hani (Vestmannaeyjar), eine der Vestmannaeyjar Inseln südlich von Island Hani (Vorname), ein persischer weiblicher Vorname Hani (Türkei), ein… …   Deutsch Wikipedia

  • 羽仁進 — Susumu Hani (jap. 羽仁進 Hani Susumu; * 10. Oktober 1928 in Tokio, Japan) ist ein japanischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Der Regisseur wurde 1928 als Sohn des linken Historikers Gorō Hani und seiner Frau geboren. Nach Abschluss der Schule 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • Japanese New Wave — The Japanese New Wave, or Nuberu bagu (ヌーベルバーグ?, ; from the French nouvelle vague), is the term for a group of Japanese filmmakers emerging from the late 1950s through the early 1970s. The term also refers to their work, in a loose creative… …   Wikipedia

  • Hatsukoi Jigokuhen — (Nanami, The Inferno of First Love) Poster to the film, Nanami, The Inferno of First Love Directed by Susumu Hani …   Wikipedia

  • Hatsukoi: Jigoku-hen — Filmdaten Deutscher Titel: Das Mädchen Nanami Originaltitel: 初恋・地獄篇 Hatsukoi: Jigoku hen Produktionsland: Japan Erscheinungsjahr: 1968 Länge: 108 Minuten Originalsprache: Japanisch …   Deutsch Wikipedia

  • Hatsukoi: Jigokuhen — Filmdaten Deutscher Titel: Das Mädchen Nanami Originaltitel: 初恋・地獄篇 Hatsukoi: Jigoku hen Produktionsland: Japan Erscheinungsjahr: 1968 Länge: 108 Minuten Originalsprache: Japanisch …   Deutsch Wikipedia

  • Hatsukoi Jigokuhen — Filmdaten Deutscher Titel: Das Mädchen Nanami Originaltitel: 初恋・地獄篇 Hatsukoi: Jigoku hen Produktionsland: Japan Erscheinungsjahr: 1968 Länge: 108 Minuten Originalsprache: Japanisch …   Deutsch Wikipedia