Sweet Charity

Sweet Charity

Sweet Charity ist ein Musical basierend auf Federico Fellinis Film Die Nächte der Cabiria (Le Notti di Cabiria) von 1957, den Neil Simon für die Bühne adaptierte. Die Musik komponierte Cy Coleman, die Gesangstexte Dorothy Fields.
Die Idee zum Musical stammt von Bob Fosse. Fosse führte auch Regie und Choreografie in der Show, die am 29. Januar 1966 im Palace Theatre am Broadway uraufgeführt wurde. In der Rolle der Charity Hope Valentine war Gwen Verdon zu sehen.
Die Erstaufführung im Londoner West End war am 11. Oktober 1967 im Prince of Wales Theatre. Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 7. Februar 1970 im Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Das Amüsiermädchen Charity, das für Geld mit Männern tanzt, hat auch nach acht Jahren in diesem Job ihren Glauben an die Güte der Menschen und die ewige reine Liebe nicht verloren. Sie gerät deshalb stets an Männer, die sie ausnutzen und wird von ihren Freundinnen als naiv und unbelehrbar angesehen. Sie macht zufällig die Bekanntschaft eines italienischen Filmstars, den sie mit ihrer unverdorbenen Art inspiriert und dazu animiert, sich mit seiner Freundin, von der er sich trennen will, zu versöhnen. Ihre Freundinnen glauben ihr allerdings nicht, dass sie mit dem Star zwar die Nacht, nicht aber das Bett geteilt hat.

Charity sucht einen beruflichen Ausweg und lernt den „normalen“ Versicherungsvertreter Oscar kennen, der sich in sie verliebt. Charity verschweigt ihm zunächst allerdings ihren wahren Beruf, doch auch nachdem er ihn erfährt, möchte er seine Freundin heiraten. Triumphierend kündigt sie in der Kneipe und verabschiedet sich von ihrem alten Leben. Oscar, der selber unter verschiedenen Komplexen leidet, lässt sie im Standesamt sitzen. Ihren Freundinnen, die in ihr den Beweis sehen, dass ein Ausweg aus diesem Milieu möglich ist, traut sich Charity nicht zu offenbaren.

Nach einer Nacht auf der Straße erkennt die junge Frau aber, dass ihr nun alle Möglichkeiten des Lebens offen stehen und sie ist entschlossen, diese Chance zu ergreifen.

Bekannte Musiknummern

  •   Big Spender
  •   If My Friends Could See Me Now

Verfilmung

Sweet Charity kam 1969, ebenfalls in der Regie von Bob Fosse, in die Kinos; die Hauptrolle spielte Shirley MacLaine.

Auszeichnungen

Sweet Charity wurde 1966 insgesamt für 12 Tony Awards nominiert, ausgezeichnet wurde Bob Fosse in der Kategorie Beste Choreografie.

Wiederaufführungen

1986 wurde es für den Broadway wiederentdeckt und gewann 4 Tony Awards in den Kategorien „Best Revival“, „Best Featured Actor in a Musical“ (Michael Ruper), „Best Featured Actress in a Musical“ (Bebe Neuwirth) and „Best Costume Design“ (Patricia Zipprodt).

2005 folgte ein zweites Broadway-Revival mit Christina Applegate in der Rolle der Charity. Diese Produktion erhielt 3 Nominierungen für einen Tony Award.

Literatur

  • Cy Coleman, Neil Simon und Dorothy Fields: Sweet Charity. Ein modernes Tanz-Musical in zwei Akten (20 Bildern) nach dem Film „Die Nächte der Cabiria“ von Federico Fellini (Originaltitel: Sweet Charity). Deutsch von Marianne Schubart-Vibach und Victor Bach, bearbeitet von Heinz Schulze und Willi Nagel. Internationale Musikverlage Hans Sikorski, Hamburg o. J. [Bühnenmanuskript]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Sweet Charity — Tournage extérieur à Manhattan Données clés …   Wikipédia en Français

  • Sweet Charity —    Comédie musicale de Bob Fosse, d après la pièce de Neil Simon inspirée des Nuits de Cabiria de Fellini, avec Shirley MacLaine, Sammy Davis Jr., Ricardo Montalban.   Pays: États Unis   Date de sortie: 1969   Technique: couleurs   Durée: 2 h 08… …   Dictionnaire mondial des Films

  • Sweet Charity — This is the article on the musical. For the 1969 film, see Sweet Charity (film). Infobox Musical name= Sweet Charity caption= Original Broadway Cast Recording Cover (1966) music= Cy Coleman lyrics= Dorothy Fields book= Neil Simon basis= Federico… …   Wikipedia

  • Sweet Charity — Este es un artículo sobre un musical. Para la película de 1969, vea Sweet Charity (película). Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o… …   Wikipedia Español

  • Sweet Charity (film) — Sweet Charity Sweet Charity Tournage extérieur à Manhattan Titre original Sweet Charity Réalisation …   Wikipédia en Français

  • Sweet Charity (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Sweet Charity Produktionsland USA …   Deutsch Wikipedia

  • Sweet Charity (film) — This is an article about the 1969 film. For the musical, see Sweet Charity. Infobox Film name = Sweet Charity caption = director = Bob Fosse producer = Robert Arthur writer = Peter Stone screenplay Neil Simon book of musical starring = Shirley… …   Wikipedia

  • Charity (name) — Charity Caritas Gender female Origin Word/Name …   Wikipedia

  • Charity Brown — performing at the Kitchener Blues Festival Background information Birth name Phyllis Boltz Bo …   Wikipedia

  • Sweet Relief Fund — Sweet Relief Musicians Fund is a non profit charity that maintains a financial staple from which professional musicians can draw from when in need of medical care. Applicants must be able to prove that they make their primary living as a musician …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»