Swiss Athletics


Swiss Athletics

Swiss Athletics ist der Dachverband aller Leichtathletik-Vereine der Schweiz. Sein Sitz befindet sich im Haus des Sports in Ittigen bei Bern.

Der Name Swiss Athletics gilt seit dem 1. November 2006 "im Sinne einer Vereinheitlichung der verschiedenen bekannten Bezeichnungen" [1]. Die Bezeichnungen Schweizerischer Leichtathletik-Verband, Féderation Suisse d'Athletisme (in der Romandie) und Federazione Svizzera d'Atletica Leggera (in der italienischsprachigen Schweiz) werden weiterhin auch verwendet, nicht mehr aber die entsprechenden Abkürzungen SLV und FSA.

Der SLV ging 1971 aus dem Zusammenschluss der zwei Verbände SALV und ELAV hervor. Swiss Athletics besteht aus ca. 500 Vereinen (organisiert in 19 Kantonalverbänden) und hat ca. 38'000 Mitglieder. In der Saison 2010 überbot Swiss Athletics erstmals seit 1995 die Gesamtzahl von 10'000 lizenzierten Athletinnen und Athleten (darunter etwas mehr als 5000 Kinder bis zur Kategorie U14). Bei Swiss Athletics selber arbeiten ca. 40 Personen. Direktor ist Hans Kappeler.

Das Verbandsmagazin Swiss Athletics Magazin (früher run+athletics), Auflage ca. 10'000 Stück, erscheint viermal im Jahr. Zwei von vier Ausgaben werden auch an die Kids (bis Kategorie U14) verschickt, dann beträgt die Auflage ca. 15'000 Stück. Verantwortliche Redaktoren sind Beat Freihofer, Manuel Stocker, Michel Herren (französische Ausgabe) und Nicole Ruch (Grafik).

Das Swiss Athletics Jahrbuch mit den Resultaten der Schweizer Leichtathletik erscheint jährlich. Für dieses zeichnen die Statistiker Fredy Mollet, Antonin Hejda und Alberto Bordoli verantwortlich. Obwohl heutzutage sämtliche aktuellen Resultate im Internet abrufbar sind, ist dieses nach wie vor ein unverzichtbares Nachschlagewerk.

Im März 2006 wurde Hansruedi Müller zum neuen Präsidenten von Swiss Athletics gewählt. Als eines seiner Ziele bezeichnete Müller die Organisation der Leichtathletik-Europameisterschaften in der Schweiz. Im November 2008 wurde die entsprechende Kandidatur Zürichs bekanntgegeben. Die Vergabe der Leichtathletik-Europameisterschaften 2014 erfolgte Anfang Mai 2010.

Der aktuell bekannteste und erfolgreichste Schweizer Leichtathlet ist Viktor Röthlin. Der Obwaldner wurde am 1. August 2010 Europameister im Marathon.

Europäischer Dachverband ist die European Athletic Association (EAA).
Internationaler Dachverband ist die International Association of Athletics Federations (IAAF).

Inhaltsverzeichnis

A-Kader

Zum A-Kader gehören (Stand November 2010):

Damen

Herren

World Class Potentials

Das World Class Potential Programm wurde 2004 von Swiss Athletics eingeführt. Hochtalentierte Athleten mit Weltklasse-Potenzial sollen vom Verband begleitet, unterstützt und gefördert werden. Die aufgenommenen Athleten bleiben für mindestens vier Jahre im Programm.

Zu den World Class Potentials gehören (Stand 8. November 2011):

Damen

Herren

Schweizer Rekorde

Männer (Freiluft-Disziplinen)

Letzte Veränderung: 10. September 2011

Disziplin Leistung Name Ort Datum
100-Meter-Lauf 10,16 s David Dollé La Chaux-de-Fonds 20.08.1995
200-Meter-Lauf 20,41 s Kevin Widmer La Chaux-de-Fonds 20.08.1995
400-Meter-Lauf 44,99 s Mathias Rusterholz Lausanne 03.07.1996
800-Meter-Lauf 1:42,55 min André Bucher Zürich 17.08.2001
1000-Meter-Lauf 2:15,63 min André Bucher Langenthal 24.05.2001
1500-Meter-Lauf 3:31,75 min Pierre Délèze Zürich 21.08.1985
Meile 3:50,36 min Pierre Délèze Koblenz 25.08.1982
2000-Meter-Lauf 4:54,46 min Pierre Délèze Lausanne 15.09.1987
3000-Meter-Lauf 7:41,00 min Markus Ryffel Lausanne 18.07.1979
5000-Meter-Lauf 13:07,54 min Markus Ryffel Los Angeles 11.08.1984
10.000-Meter-Lauf 27:53,16 min Christian Belz Helsinki 08.08.2005
Stundenlauf 20.264 m Stéphane Schweickhardt Martigny 15.04.1998
20.000-Meter-Lauf 59:14,02 min Stéphane Schweickhardt Martigny 15.04.1998
25.000-Meter-Lauf 1:18:54,8 h Stéphane Schweickhardt Sion 07.09.1988
30.000-Meter-Lauf 1:35:40,8 h Albrecht Moser Genf 24.04.1976
10-km-Straßenlauf 28:25 min Markus Ryffel Miami 01.02.1986
15-km-Straßenlauf 43:04 min Markus Ryffel Tampa 13.02.1988
20-km-Straßenlauf 59:47 min Viktor Röthlin Alphen aan den Rijn 12.03.1999
Halbmarathon 1:01:26 h Stéphane Schweickhardt Košice 04.10.1997
25-km-Straßenlauf 1:15:04 h Markus Ryffel Berlin 03.05.1987
30-km-Straßenlauf 1:30:48 h[2] Viktor Röthlin Tokio 17.02.2008
Marathonlauf 2:07:23 h Viktor Röthlin Tokio 17.02.2008
100-km-Straßenlauf 6:27:24 h Peter Rupp Genf 03.11.1985
110-Meter-Hürdenlauf 13,41 s Andreas Kundert Luzern 16.07.2008
400-Meter-Hürdenlauf 48,13 s Marcel Schelbert Sevilla 28.08.1999
3000-Meter-Hindernislauf 8:22:24 min Christian Belz Hengelo 04.06.2001
Hochsprung 2,31 m Roland Dalhäuser Eberstadt 07.06.1981
Stabhochsprung 5,71 m Felix Böhni Bern 11.06.1983
Weitsprung 8,27 m Julien Fivaz Ebensee 02.08.2003
Dreisprung 17,13 m Alexander Martínez Göteborg 10.08.2006
  17,13 m Alexander Martínez La Chaux-de-Fonds 12.08.2007
Kugelstoßen 22,75 m Werner Günthör Bern 23.08.1988
Diskuswurf 64,04 m Christian Erb Norden 18.08.1988
Hammerwurf 80,51 m Patric Suter Löffingen 17.09.2003
Speerwurf 82,07 m Stefan Müller Bern 16.09.2006
Zehnkampf 8334 Punkte Stephan Niklaus Lausanne 03.07.1983
4 x 100 m 38,62 s Nationalmannschaft Zürich 08.09.2011
4 x 400 m 3:02,46 min Nationalmannschaft Sevilla 28.08.1999

Frauen (Freiluft-Disziplinen)

Letzte Veränderung: 24. September 2011

Disziplin Leistung Name Ort Datum
100-Meter-Lauf 11,34 s Mireille Donders Genf 30.06.2001
200-Meter-Lauf 22,88 s Regula Aebi Zug 14.08.1988
  22,88 s Regula Aebi Seoul 28.09.1988
  22,88 s Regula Aebi La Chaux-de-Fonds 20.08.1989
400-Meter-Lauf 51,32 s Anita Protti Lausanne 19.09.1990
800-Meter-Lauf 1:58,90 min Sandra Gasser Berlin 21.08.1987
1000-Meter-Lauf 2:31,51 min Sandra Gasser Jerez 13.09.1989
1500-Meter-Lauf 3:58,20 min Anita Weyermann Monaco 08.08.1998
Meile 4:23,92 min Anita Weyermann Bellinzona 01.07.1998
2000-Meter-Lauf 5:35,59 min Cornelia Bürki London 11.07.1986
3000-Meter-Lauf 8:35,83 min Anita Weyermann Rom 07.07.1999
5000-Meter-Lauf 14:59,28 min Anita Weyermann Rom 05.06.1996
10.000-Meter-Lauf 31:35,96 min Daria Nauer Helsinki 13.08.1994
10-km-Straßenlauf 32:51 min Chantal Dällenbach La Courneuve 31.03.2002
15-km-Straßenlauf 50:33 min Isabella Moretti Nieuwegein 17.04.1994
20-km-Straßenlauf 1:07:37 min Chantal Dällenbach Paris 13.10.2002
Halbmarathon 1:10:34 h Ursula Jeitziner Breda 06.10.1996
25-km-Straßenlauf 1:27:11 h Martine Bouchonneau-Oppliger Schaan 02.04.1989
Marathon 2:25:51 h Franziska Rochat-Moser Boston 19.04.1999
100-km-Straßenlauf 7:51:34 h Sonja Knöpfli Biel 10.06.2006
100-Meter-Hürdenlauf 12,62 s Lisa Urech La Chaux-de-Fonds 03.07.2011
400-Meter-Hürdenlauf 54,25 s Anita Protti Tokio 29.08.1991
3000-Meter-Hindernislauf 9:51:96 min Martina Tresch Ostrava 16.07.2001
20 km Gehen 1:32:36 min Marie Polli Lugano 08.03.2009
Hochsprung 1,95 m Sieglinde Cadusch Marietta 01.09.1995
Stabhochsprung 4,50 m Nicole Büchler Belgrad 10.07.2009
Weitsprung 6,84 m Irene Pusterla Chiasso 20.08.2011
Dreisprung 13,42 m Irene Pusterla Bellinzona 24.09.2011
Kugelstoßen 18,02 m Ursula Stäheli Zug 14.08.1988
Diskuswurf 60,60 m Rita Pfister Dortmund 06.06.1976
Hammerwurf 60,06 m Lydia Wehrli Luzern 21.07.2011
Speerwurf 53,45 m Nathalie Meier Tallinn 23.07.2011
Siebenkampf 6265 Punkte Corinne Schneider Zug 15./16.06.1985
  14,03 s - 1,87 m - 12,68 m - 25,23 s - 6,09 m - 52,54 m - 2:16,94 min
4 x 100 m 43,90 s Nationalmannschaft Lausanne 30.06.2011
4 x 400 m 3:28,52 min Nationalmannschaft
  • Helen Burkart
  • Regula Zürcher
  • Marquita Brillante
  • Kathrin Lüthi
Stuttgart 22.08.1993

Leichtathletik-Team-Europameisterschaft

Das Schweizer Team erreichte an der Leichtathletik-Team-Europameisterschaft, welche 2009 den Leichtathletik-Europacup ablöste folgende Resultate:

  • 2009: 11. Rang First League (zweithöchste Division), Abstieg
  • 2010: 1. Rang Second League, Aufstieg
  • 2011: 7. Rang First League

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.swiss-athletics.ch/index.php?option=com_content&task=view&id=4312&Itemid=10
  2. Zwischenzeit

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Athletics at the 2008 Summer Paralympics — is being held in Beijing National Stadium from September 8 to September 17. There are 160 gold medals in this sport.ClassificationAthletes are given a classification depending on the type and extent of their disability. The classification system… …   Wikipedia

  • Athletics at the 1984 Summer Olympics - Women's marathon — The official results of the Women s Marathon at the 1984 Summer Olympics in Los Angeles, California (USA), held on August 5, 1984. It was the first ever marathon for women in the history of the Olympic Games. The race started on 08.00h local time …   Wikipedia

  • 2007 World Championships in Athletics — Host city Osaka, Japan Main Stadium Nagai Stadium …   Wikipedia

  • Cypriot records in athletics — The following are the national records in athletics in Cyprus maintained by its national athletics federation: The Amateur Athletic Association of Cyprus (Greek: Κυπριακή Ομοσπονδία Ερασιτεχνικού Αθλητισμού Στίβου) (ΚΟΕΑΣ). Contents 1 Outdoor 1.1 …   Wikipedia

  • 1954 European Championships in Athletics — The 5th European Championships in Athletics were held from August 25 to August 29, 1954 in the Swiss capital Berne.Men s Results{| class= wikitable style= font size:95%; !RANK !!align= left style= width: 20em |MARATHON!!align= left style= width:… …   Wikipedia

  • Schweizerischer Leichtathletik-Verband — Swiss Athletics ist der Dachverband aller Leichtathletik Vereine der Schweiz. Sein Sitz befindet sich im Haus des Sports in Ittigen bei Bern. Der Name Swiss Athletics gilt seit dem 1. November 2006 im Sinne einer Vereinheitlichung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Ryffel — Medal record Men’s Athletics Competitor for  Switzerland Olympic Games Silver …   Wikipedia

  • Christian Belz — Medal record Men s athletics Competitor for  Switzerland Universiade Bronze …   Wikipedia

  • Fédération suisse de marche — Logo de la FSM Sigle FSM (en allemand SGV) Sport représenté Athlétisme Marche athlétique Président Alberto Bor …   Wikipédia en Français

  • Mujinga Kambundji — (born 17 June 1992) is a Swiss sprinter. In 2009, Kambundji won the silver medal in the 100 metres at the European Youth Olympic Festival, and the gold medals in the 100 and 200 metres at the Swiss championships. For this, she was elected Swiss… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.