Sybille Steinbacher

Sybille Steinbacher

Sybille Steinbacher (* 1966 in München) ist eine deutsche Zeithistorikerin und Universitätsprofessorin an der Universität Wien.

Leben

1992 beendete sie ihr Studium der Geschichts- und Politikwissenschaften in München mit dem akademischen Titel Magister Artium. Von 1994 bis 1997 war sie Stipendiatin am Institut für Zeitgeschichte und 1996 am Deutschen Historischen Institut Warschau. 1998 wurde sie an der Ruhr-Universität Bochum promoviert und war anschließend bis 2001 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte (Prof. Norbert Frei). Von 1999 bis 2002 war sie beteiligt an der Historischen Kommission zur Erforschung der Geschichte des Hauses Bertelsmann im Dritten Reich. 2004/2005 verbrachte sie am Center for European Studies der Harvard University. Seit 2003 ist sie Mitglied der Redaktion der Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus. Von 2005 bis 2010 war sie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena tätig; 2010 hatte sie eine Gastprofessur an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main inne. 2010 wurde sie als Universitätsprofessorin für Zeitgeschichte – Vergleichende Diktatur-, Gewalt- und Genozidforschung an die Universität Wien berufen. Zu ihren Forschungsgebieten zählen Nationalsozialismus, Holocaust, Faschismus im europäischen Kontext, Nachgeschichte der NS-Zeit sowie Sozial- und Kulturgeschichte der Sexualität im 19. und 20. Jahrhundert.

Werksauswahl

  • Dachau – die Stadt und das Konzentrationslager in der NS-Zeit: die Untersuchung einer Nachbarschaft. Frankfurt am Main 1993
  • „Musterstadt“ Auschwitz. Germanisierungspolitik und Judenmord in Ostoberschlesien. (Darstellungen und Quellen zur Geschichte von Auschwitz, Bd. 2). Verlag K.G. Saur: München 2000
  • Standort- und Kommandanturbefehle des Konzentrationslagers Auschwitz 1940-1945. (Darstellungen und Quellen zur Geschichte von Auschwitz, Bd.1) München 2000
  • Ausbeutung, Vernichtung, Öffentlichkeit. Neue Studien zur nationalsozialistischen Lagerpolitik. (Darstellungen und Quellen zur Geschichte von Auschwitz, Bd. 4). München 2000
  • (mit Norbert Frei): Beschweigen und Bekennen. Die deutsche Nachkriegsgesellschaft und der Holocaust. Göttingen 2001
  • (Mit Saul Friedländer, Norbert Frei, Trutz Rendtorff, Reinhard Wittmann): Bertelsmann im Dritten Reich. München 2002
  • Auschwitz. Geschichte und Nachgeschichte. Verlag C.H. Beck: München 2004/2007
  • „Volksgenossinnen“. Frauen in der NS-Volksgemeinschaft. (Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, Bd. 23) Göttingen 2007
  • Wie der Sex nach Deutschland kam. Der Kampf um Sittlichkeit und Anstand in der frühen Bundesrepublik. Siedler Verlag: München 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Steinbacher — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Steinbacher (1931–2009), deutscher Dirigent Arabella Steinbacher (* 1981), deutsche Violinistin Christian Steinbacher (* 1960), österreichischer Schriftsteller Friedrich Steinbacher (1877–1938),… …   Deutsch Wikipedia

  • Dienststelle Schmelt — Die Dienststelle Schmelt – auch Organisation Schmelt genannt – organisierte zwischen dem 15. Oktober 1940 und Mitte 1943 den Zwangsarbeitereinsatz von Juden in Oberschlesien und im Sudetenland. Der „Sonderbeauftragte des Reichsführers SS für… …   Deutsch Wikipedia

  • Organisation Schmelt — Die Dienststelle Schmelt – auch Organisation Schmelt genannt – organisierte zwischen dem 15. Oktober 1940 bis Mitte 1943 den Zwangsarbeitereinsatz von Juden in Oberschlesien und im Sudetenland. Der „Sonderbeauftragte des Reichsführers SS für… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oswiecim — Oświęcim …   Deutsch Wikipedia

  • Schmelt — Albrecht Schmelt (* 19. August 1899 in Breslau; † 8. Mai 1945 in Warmbronn; Suizid) war Mitglied des Reichstags und als „Sonderbeauftragter des Reichsführers SS für den fremdvölkischen Arbeitseinsatz“ Leiter der Dienststelle Schmelt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Zensur in der Bundesrepublik Deutschland — Teilnehmerin einer Demonstration gegen geplante Internetsperren in Berlin (2009) …   Deutsch Wikipedia

  • Sibylle (Vorname) — Sibylle ist ein weiblicher Vorname, der auf die Sibylle der Griechischen Mythologie zurückgeht. Abgeleitet von Sibylle sind regionsabhängig auch die Namen Sibille, Sibilla und Sybel, bzw. ähnliche Schreibweisen (siehe Varianten unten).… …   Deutsch Wikipedia

  • Albrecht Schmelt — (* 19. August 1899 in Breslau; † 8. Mai 1945 in Warmbronn) war Mitglied des Reichstags und als „Sonderbeauftragter des Reichsführers SS für den fremdvölkischen Arbeitseinsatz“ Leiter der Dienststelle Schmelt …   Deutsch Wikipedia

  • Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiß — Filmdaten Deutscher Titel: Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiß Originaltitel: Holocaust Produktionsland: USA, Deutschland Erscheinungsjahr: 1978 Länge: 419 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»