Sydney FC


Sydney FC
Sydney FC
Vereinswappen
Voller Name Sydney Football Club
Gegründet 2004
Stadion Sydney Football Stadium
Plätze 45.500
Trainer TschechienTschechien Vítězslav Lavička
Homepage www.sydneyfc.com
Liga Hyundai A-League
2010/11 9. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Sydney Football Club ist ein australischer Fußballverein aus Sydney. Der 2004 gegründete Klub ist in Privatbesitz. Einer der Hauptanteilseigner ist der Schauspieler Anthony LaPaglia. Sydney FC trägt seine Heimspiele im 1988 eröffneten Sydney Football Stadium, zwischenzeitlich auch Aussie Stadium genannt, aus.

Am 11. Juni 2005 gewann der Sydney FC den OFC Champions Cup und qualifizierte sich damit als Vertreter der Oceania Football Confederation für die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2005 in Japan. Am 5. März 2006 gewann der Klub mit einem 1:0-Finalsieg gegen die Central Coast Mariners den ersten Meistertitel in der neu gegründeten australischen A-League unter der Leitung des deutschen Trainers Pierre Littbarski.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Anfang 2004 begann der australische Fußballverband ASA (heute: FFA) mit den Planungen für eine australische Fußballprofiliga (A-League). Daraufhin wurde von Soccer New South Wales (heute: Football NSW) eine Lizenz für eine Mannschaft aus Sydney ausgeschrieben. Einer der Bewerber um die Lizenz war der Sydney FC, der für die Bewerbung im April 2004 gegründet wurde. Am ersten November desselben Jahres wurde der Sydney FC offiziell als Gründungsmitglied der A-League von der Football NSW ausgerufen. Im Februar bestand der Kader schon aus 16 Spielern von den maximal erlaubten 20. Unter diesen Spielern waren Nationalspieler wie Clint Bolton, Steve Corica und David Zdrilic. Als Marquee Player wurde der frühere ManU–Spieler Dwight Yorke verpflichtet. Gleich in der ersten Saison gewann Sydney durch einen 1:0 Erfolg über die Central Coast Mariners die A-League.

Littbarskis Nachfolger Terry Butcher wurde im Februar 2007 nach einer enttäuschenden Saison von Branko Culina abgelöst. Er führte Sydney FC zunächst mit nur mäßigem Erfolg - der Klub schied bereits in der Gruppenphase aus - durch die Spiele der asiatischen Champions League und wurde bereits Ende Oktober 2007, nach nur zwei Siegen in neun Ligaspielen, durch John Kosmina, einen vormaligen 60-fachen australischen Nationalspieler, der zuletzt bei Adelaide United tätig war, abgelöst.

Stadion

Der Sydney FC trägt seine Heimspiele im Sydney Football Stadium, zwischenzeitlich Aussie Stadium genannt, aus. Der Klub wählte diesen Ort aus Austragungsort aufgrund der guten Verkehrsanbindung. An Spieltagen befördern Shuttlebusse die Fans vom Hauptbahnhof zum Stadion.

Kader Saison 2011/12

Stand: Oktober 2011

Nr. Position Name
1 AustralienAustralien TW Liam Reddy
2 AustralienAustralien AB Sebastian Ryall
3 AustralienAustralien AB Jamie Coyne
4 NiederlandeNiederlande AB Pascal Bosschaart
5 AustralienAustralien AB Michael Beauchamp
6 JapanJapan MF Hirofumi Moriyasu
7 AustralienAustralien MF Brett Emerton
8 SlowakeiSlowakei MF Karol Kisel
9 BrasilienBrasilien ST Bruno Cazarine
10 AustralienAustralien ST Nick Carle
11 AustralienAustralien ST Dimitri Petratos
Nr. Position Name
12 AustralienAustralien AB Shannon Cole
15 NordirlandNordirland MF Terry McFlynn ((C)Kapitän der Mannschaft)
16 AustralienAustralien MF Joel Chianese
17 AustralienAustralien MF Terry Antonis
18 FinnlandFinnland ST Juho Mäkelä
19 AustralienAustralien ST Mark Bridge
20 AustralienAustralien TW Ivan Necevski
21 AustralienAustralien AB Scott Jamieson
22 AustralienAustralien AB Nathan Sherlock
23 AustralienAustralien MF Rhyan Grant

Fans

In der ersten A-League Saison lag der Zuschauerschnitt bei Heimspielen des FC Sydney bei 19.647 (ohne Finalrunde bei 16.668, was zu dieser Zeit noch ein Rekord für einen Verein in der australischen Liga war). Die lautstärksten Fans stehen in der Nordkurve des Aussie Stadion und sind unter dem Namen "The Cove" bekannt. Diese Bezeichnung der Fans "The Cove" leitet sich vom ursprünglichen Namen der Siedlung Sydneys - Sydney Cove - ab. Auf dieser ursprünglicher Siedlung befindet sich jetzt das Circular Quay Ferry Terminal. Die meisten Mitglieder der Cove besuchen zwar jedes Heimspiel, aber von diesen Fans reist nur eine kleine Gruppe zu den Auswärtsspielen um dort die Mannschaft zu unterstützen. Am 7. Juli nahm Jimmy Barnes, ein australischer Rocksänger, mit 25 Mitgliedern der Cove, die den Backgroundchor bildeten, die Vereinshymne "Sydney FC For Me" auf. Diese wurde vor dem Start der Saison 2006/07 veröffentlicht.

Trainerchronik

Stand: 2. Juni 2007. Nur Meisterschaftsspiele mit den Finalspielen wurden berücksichtigt. Für Siege und Unentschieden in Finalspielen werden keine Punkte hinzuaddiert.

Name Nation Von Bis Statistik
Spiele G - U - V Tore Punkte
Pierre Littbarski DeutschlandDeutschland Februar 2005 3. Mai 2006 25 12 - 7- 6 40:32 36
Terry Butcher Engländer 17. Mai 2006 7. Februar 2007 23 9 - 8 - 6 31:22 29
Branko Culina AustralienAustralien 13. Februar 2007 22. Oktober 2007 9 2 - 3 - 4 8:10 9
John Kosmina AustralienAustralien 25. Oktober 2007 30. Januar 2009 33 13 - 10 -10 53:46 49
Vítězslav Lavička TschechienTschechien 1. Februar 2009 * - --- - -

Bekannte ehemalige Spieler

Für eine komplette Auflistung aller Spieler des Sydney FC, siehe Liste der Spieler des Sydney FC.

Weblinks

 Commons: Sydney FC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sydney — Sydney …   Deutsch Wikipedia

  • Sydney FC — Sydney FC …   Wikipédia en Français

  • SYDNEY — SYDNEY, capital of New South Wales, australia . Founded in 1788 as a British penal settlement, it was the cradle of Australian Jewry. Several Jews were sent there from England as convicts in the first transport and others subsequently. After… …   Encyclopedia of Judaism

  • Sydney F.C. — Sydney FC Voller Name Sydney Football Club Gegründet 2004 Stadion Sydney Football St …   Deutsch Wikipedia

  • Sydney — • The vast territories formerly known as New Holland and Van Dieman s Island and since 1900 as The Commonwealth of Australia were erected to the Vicariate Apostolic of New Holland in 1834 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Sydney      …   Catholic encyclopedia

  • SYDNEY — Capitale de la Nouvelle Galles du Sud et la plus importante ville australienne, Sydney comptait, selon les estimations de 1993, avec son agglomération 3 179 000 habitants. Fondée par le capitaine Phillip en 1788, sur une presqu’île de la profonde …   Encyclopédie Universelle

  • Sydney — (spr. ßíddnĭ), 1) Hauptstadt des britisch austral. Staates Neusüdwales, am südlichen Ufer des Port Jackson (s. den Lageplan, S. 232, und das Nebenkärtchen auf Karte »Australien«), einer der sichersten und geräumigsten Baien der Welt, und 6 km vom …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sydney — Sydney, o Sídney, en grafía española, es la ciudad más grande y antigua de Australia. * * * VER Sidney * * * (as used in expressions) Adams, Walter S(ydney) Bechet, Sydney Sydney F.P.C. Healey Kay William Sydney Porter Ópera de Sydney …   Enciclopedia Universal

  • Sydney — Sydney, Lady Morgan Saltar a navegación, búsqueda Lady Morgan Sydney, Lady Morgan (Nombre de soltera Owenson; cerca de 1776 – 14 abril 1859), fue una novelista irlandesa. Contenido …   Wikipedia Español

  • Sydney — Australian city, founded 1788 and named for British Home Secretary Thomas Townshend, 1st Viscount Sydney (1733 1800). The family name (also Sidney) is lit. dweller by the well watered land, from O.E. sid side + ieg island …   Etymology dictionary


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.