Sympathikolyse


Sympathikolyse
Sympathikolyse unter CT-Kontrolle. Der Patient liegt auf dem Bauch. Im oberen Bild ist die Injektionsnadel mit der Spitze hinter der Aorta erkennbar. Das untere Bild zeigt die Kontrolle der Verteilung des mit Kontrastmittel markierten Lysebolus.

Die Sympathikolyse ist ein Verfahren zur zeitweiligen oder andauernden Ausschaltung der sympathischen Innervierung. Es wird u. a. zur Verbesserung der Durchblutung in den Beinen oder Armen angewandt.

Der Sympathikus bewirkt im Gleichgewicht der vegetativen Systeme die Engstellung der Blutgefäße, daher ist nach seiner Ausschaltung in vielen Fällen eine Gefäßerweiterung (Vasodilatation) zu erzielen. Verschlossene Gefäße werden nicht wieder eröffnet, aber die Kollateralen werden besser durchblutet.

Zur Verbesserung der Durchblutung an den oberen Extremitäten kann die Leitungsanästhesie des Ganglion stellatum vorgenommen werden. Durch diese Blockade kommt es neben einer Vasodilatation im gesamten Einzugsgebiet zu einer verminderten Schweißsekretion (Anhidrosis) und einem Horner-Syndrom. Letzteres ist ein Zeichen für die erfolgreiche Durchführung der Blockade. Die vorübergehende Stellatumblockade wird z. B. zur Therapie eines fortgeschrittenen komplexen regionalen Schmerzsyndromes durchgeführt. Eine chirurgische Ausschaltung des Ganglion stellatum ist das letzte Mittel der Wahl bei einem Morbus Raynaud.

Auch an anderen Stellen des Körpers kann das sympathische Nervengeflecht blockiert werden. Der an den großen Bauchgefäßen liegende sympathische Plexus kann z. B. in örtlicher Betäubung unter Steuerung im Computertomogramm durch Injektion von konzentriertem Alkohol ausgeschaltet werden (Verfahren der interventionellen Radiologie).

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sympathikolyse — Sym|pa|thiko|ly̲se [zu ↑Sympathikus u. gr. λυεινSympathikolyse=lösen, auflösen] w; , n: Hemmung oder Aufhebung der Reizung sympathischer Nerven (durch Arzneimittel) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Sympathikolyse — Sym|pa|thi|ko|ly|se die; , n <zu ↑...lyse> Hemmung od. Aufhebung der Reizung sympathischer Nerven (durch Arzneimittel; Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Arterielle Verschlusskrankheit — Klassifikation nach ICD 10 I73.9 Periphere Gefäßkrankheit, nicht näher bezeichnet Arterielle Verschlusskrankheit (AVK) …   Deutsch Wikipedia

  • Arterielle Verschlußkrankheit — Klassifikation nach ICD 10 I73.9 Periphere Gefäßkrankheit, nicht näher bezeichnet Arterielle Verschlusskrankheit (AVK) …   Deutsch Wikipedia

  • Barbotage — Eine Spinalanästhesie (lat. spinalis, zur Wirbelsäule/Rückenmark gehörig; griech. an „nicht“ und αἴσθησις /aisthesis/ „Wahrnehmung“; Synonym: Lumbalanästhesie nach lat. lumbus, Lende) ist eine rückenmarknahe Form der Regionalanästhesie. Durch die …   Deutsch Wikipedia

  • Brand der Alten — Klassifikation nach ICD 10 I73.9 Periphere Gefäßkrankheit, nicht näher bezeichnet Arterielle Verschlusskrankheit (AVK) …   Deutsch Wikipedia

  • Epiduralanästhesie — Lage des Rückenmarks im Spinalkanal Die Periduralanästhesie (von griechisch περί, „neben“, „rundherum“, lateinisch Dura [mater] „die harte [Hirnhaut]“ und altgriechisch αἶσθησις, „Wahrnehmung“ …   Deutsch Wikipedia

  • Fußschweiß — Klassifikation nach ICD 10 R61.0 umschriebene Hyperhidrose …   Deutsch Wikipedia

  • Ganglion cervicothoracicum — Das Ganglion stellatum ist ein Nervenknoten (Ganglion) des Vegetativen Nervensystems. Es handelt sich um die Verschmelzung der vorderen Ganglien des Grenzstrangs des Sympathikus. Da das letzte Hals (Ganglion cervicale inferius) mit dem ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Hyperhidrosis pedis — Klassifikation nach ICD 10 R61.0 umschriebene Hyperhidrose …   Deutsch Wikipedia