Syndikalistisch-Anarchistische Jugend Deutschlands


Syndikalistisch-Anarchistische Jugend Deutschlands

Die Syndikalistisch-Anarchistische Jugend Deutschlands (SAJD) war eine deutsche anarchosyndikalistische Jugendföderation, die von 1920 bis 1933 existierte und etwa 3.000 Mitglieder in 120 Ortsgruppen hatte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entstanden war die SAJD 1920 aus der Abspaltung des der Freien Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) nahestehenden Flügels der libertären Jugend. Auf dem 14. Jahreskongress der FAUD 1922 wurde die SAJD als unabhängige Jugendorganisation anerkannt. FAUD und SAJD waren von Anfang an eng miteinander verbunden, so waren viele Eltern der Jugendliche selbst in der FAUD aktiv und die meisten Jugendliche in der SAJD wurden später Mitglieder der FAUD, oder waren es bereits. Mitglied und einer der Theoretiker der SAJD war der Anarchosyndikalist Helmut Rüdiger

Ähnlich der FAUD war die SAJD föderalistisch organisiert. Das Organ der SAJD war die Zeitschrift „Junge Anarchisten“.

Der spätere KPD- und SPD-Politiker Herbert Wehner war Mitte der 1920er Jahre zeitweise Mitglied der SAJD und gehörte dort zu der Minderheit, welche eine engere Bindung an die FAUD ablehnten.[1]

Mit der Machtergreifung löste sich die SAJD auf und arbeitete im Untergrund als Schwarze Scharen weiter.

In der Nachkriegszeit knüpften Anarcho-Syndikalistische Jugendgruppen an die Theorie und Praxis der SAJD an.

Literatur

  • Helge Döhring: "Anarcho-Syndikalismus in Ostpreußen! 750 Jahre Königsberg nicht ohne Anarcho-Syndikalisten!", Bremen 2006.
  • Helge Döhring: Syndikalismus im 'Ländle'. Die Freie Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD) in Württemberg 1918 bis 1933, Verlag Edition AV, Lich 2006, ISBN 3-936049-59-9.
  • Ulrich Linse: Die anarchistische und anarcho-syndikalistische Jugendbewegung 1918-1933. Zur Geschichte und Ideologie der anarchistischen, syndikalistischen und unionistischen Kinder- und Jugendorganisationen, Frankfurt/M. 1976.
  • Cornelia Regin: Die "Freie Jugend" und die "Syndikalistisch-anarchistische Jugend Deutschlands" in der Weimarer Republik: Ein Vergleich (unter besonderer Berücksichtigung von Organisation, Programmatik und Praxis). Göttingen 1984 (Diplomarbeit)
  • Martin Veith: Eine Revolution für die Anarchie. Zur Geschichte der Anarcho-Syndikalistischen Jugend (ASJ) im Großraum Stuttgart 1990-1993. Verlag Edition AV, Lich 2009, ISBN 978-3-86841-005-1

Quellen

  1. Archiv der FAU-Bremen; 14. Januar 2005. Biografien

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Syndikalistische Anarchistische Jugend Deutschlands — Die Syndikalistisch Anarchistische Jugend Deutschlands (SAJD) war eine deutsche anarchosyndikalistische Jugendföderation, die von 1920 bis 1933 existierte und etwa 3.000 Mitglieder in 120 Ortsgruppen hatte. Entstanden war die SAJD 1920 aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anarcho-Syndikalistische Jugend — Dieses Katzenkopf Logo der ASJ wird auch schwarz rot verwendet Die Anarcho Syndikalistische Jugend (auch Anarchistisch Syndikalistische Jugend, ASJ) ist ein loser Zusammenschluss von mehreren anarchosyndikalistischen Jugendgruppen in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Arbeiter Union Deutschlands — Die Freie Arbeiter Union Deutschland (FAUD) entstand am 15. September 1919 durch Umbenennung aus der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften (FVDG). Sie war bis zu ihrer Auflösung 1933 die wichtigste Organisation des deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Arbeiter-Union Deutschlands — Delegierte der FAUD auf dem Kongress in Erfurt 1922 Die Freie Arbeiter Union Deutschland (FAUD) entstand am 15. September 1919 durch Umbenennung aus der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften (FVDG). Sie war bis zu ihrer Auflösung 1933 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Arbeiter-Union Deutschlands — La Freie Arbeiter Union Deutschlands (FAUD) era una organización anarcosindicalista fundada en 1919 en Alemania. Procedía de la “Freie Vereinigung deutscher Gewerkschaften“, fundada en 1897 como una escisión de los grupos social demócratas… …   Wikipedia Español

  • Liste libertärer Organisationen — Die Liste libertärer Organisationen enthält historische und gegenwärtige libertäre im weitesten Sinne Organisationen [1] (Gruppen, Vereinigungen, Föderationen, Netzwerke, Kollektive) der internationalen anarchistischen Bewegung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Anarchisten — Die Zeitschrift Junge Anarchisten war das Presseorgan der Syndikalistischen Anarchistischen Jugend Deutschlands (SAJD), erschienen von 1923 bis 1932. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Literatur 3 Archive 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • FAUD — Die Freie Arbeiter Union Deutschland (FAUD) entstand am 15. September 1919 durch Umbenennung aus der Freien Vereinigung deutscher Gewerkschaften (FVDG). Sie war bis zu ihrer Auflösung 1933 die wichtigste Organisation des deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • SAJD — Die Syndikalistisch Anarchistische Jugend Deutschlands (SAJD) war eine deutsche anarchosyndikalistische Jugendföderation, die von 1920 bis 1933 existierte und etwa 3.000 Mitglieder in 120 Ortsgruppen hatte. Entstanden war die SAJD 1920 aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Funk — Herbert Wehner (1966) Herbert Richard Wehner (* 11. Juli 1906 in Dresden; † 19. Januar 1990 in Bonn) war ein deutscher Politiker. Er war von 1966 bis 1969 Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen, ans …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.