Syrup


Syrup
Friedrich Syrup, 1927

Friedrich Syrup (* 9. Oktober 1881 in Lüchow (Wendland)/Niedersachsen; † 31. August 1945 im sowjetischen Speziallager 7 (zuvor KZ Sachsenhausen/Oranienburg) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn eines Postbeamten studierte er Maschinenbau sowie Rechts- und Staatswissenschaften. 1905 trat er in den preußischen Gewerbeaufsichtsdienst ein (bis 1918) und machte sich während dieser Zeit auch durch verschiedene wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Fragen des Arbeitsschutzes und der sozialen Lage der Arbeiterschaft einen Namen. Im November 1918 wurde Dr. Syrup vom Preußischen Ministerium für Handel und Gewerbe zum Demobilmachungsministerium abgeordnet und war dort zuständig für die Wiedereingliederung der Kriegsteilnehmer in das Erwerbsleben. Aus diesem Aufgabenbereich schuf er das Reichsamt für Arbeitsvermittlung, zu dessen Präsidenten er 1920 bestellt wurde. Von 1927 bis Ende 1938 war er Präsident der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung. Als die Hauptstelle der bis dahin formal selbständigen Reichsanstalt in das Reichsarbeitsministerium integriert wurde, wurde Dr. Syrup zum Staatssekretär in diesem Ministerium ernannt.

Im Kabinett Schleicher, dem letzten vor Hitler, war er Reichsarbeitsminister (parteilos), wurde aber von Hitler wieder in sein Präsidentenamt zurück versetzt. Hermann Göring ernannte Dr. Syrup in seiner Funktion als Beauftragter für den Vierjahresplan im Jahr 1936 zum Leiter der Geschäftsgruppe Arbeitseinsatz. Um die Arbeitskraft der einsatzfähigen Juden auszunutzen, wurde am 20. Dezember 1938 der "geschlossene Arbeitseinsatz" aller erwerbslosen und sozialunterstützten Juden im Reichsgebiet von Dr. Syrup angeordnet. Um 1939 wurde Dr. Syrup Preußischer Staatsrat (bis 1942). Im Jahre 1941 erlitt Dr. Syrup einen völligen Zusammenbruch. Nach längerer Krankheit nahm er den Dienst nur noch zeitweise auf. Dies war mit Grund für die Ernennung des Gauleiters von Thüringen, Fritz Sauckel, zum Generalbevollmächtigten für den Arbeitseinsatz (GBA) am 21. März 1942, dem Dr. Syrup nun faktisch unterstellt war.

Bei Kriegsende blieb Dr. Friedrich Syrup in Berlin, obwohl er hätte fliehen können. Im Juni 1945 wurde er in das sowjetische Speziallager 7 (zuvor Konzentrationslager Sachsenhausen/Oranienburg) gebracht, wo er nach wenigen Wochen starb.

Werke (Auswahl)

  • Arbeitseinsatz und Arbeitsbeschaffung / Friedrich Syrup. Berlin, [1939].
  • Der Arbeitseinsatz und die Arbeitslosenhilfe in Deutschland / Friedrich Syrup. Berlin, 1936.
  • Astigmatische Spiegelung im dreiaxigen Ellipsoid / vorgelegt von Friedrich Syrup. Rostock, Univ., Diss., 1905.
  • Probleme des Arbeitsmarktes und der Arbeitslosenversicherung / Syrup. Köln, 1930.

Nachlässe, Sammlung

Manuskripte und unveröffentlichte Manuskriptteile seines Buches „Hundert Jahre staatliche Sozialpolitik“ befinden sich in einem Teilnachlass beim Bundesarchiv in Koblenz. [1] Eine weiterer Teilnachlass mit einer Materialsammlung und einem Manuskript zur Geschichte der Arbeitsverwaltung befindet sich bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. [2] Zudem existiert bei der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim eine „Sammlung Dr. Friedrich Syrup“.

Literatur

  • Hundert Jahre staatliche Sozialpolitik 1839 -1939 : aus dem Nachlass von Friedrich Syrup / hrsg. von Julius Scheuble. Bearb. von Otto Neuloh. Stuttgart, 1957.
  • Maier, Dieter G.: Anfänge und Brüche der Arbeitsverwaltung bis 1952 : zugleich ein kaum bekanntes Kapitel der deutsch-jüdischen Geschichte. Brühl, 2004. (Schriftenreihe / Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung ; 43). ISBN 3-930732-97-1.
  • Nürnberger, Jürgen / Maier, Dieter G.: Präsident, Reichsarbeitsminister, Staatssekretär : Dr. Friedrich Syrup ; Präsident der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung ; Leben, Werk, Personalbibliografie. Ludwigshafen, 2., wesentl. erw. Aufl., 2007. (Gestalter der Arbeitsmarktpolitik : Bibliografie und Biografie ; Band 1). ISBN 978-3-929153-81-1. (1. Aufl. 2006 ISBN 3-929153-80-7).

Quellen

  1. http://www.nachlassdatenbank.de/search.php? Eintrag in der „Zentralen Datenbank Nachlässe“ des Bundesarchivs
  2. http://www.nachlassdatenbank.de/search.php? Eintrag in der „Zentralen Datenbank Nachlässe“ des Bundesarchivs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • syrup — [sʉr′əp, sir′əp] n. [ME sirupe < OFr sirop < ML sirupus < Ar sharāb, a drink < shariba, to drink] any sweet, thick liquid; specif., a) a solution of sugar and water boiled together, to which flavoring is often added b) any solution of …   English World dictionary

  • Syrup — Syr up, n., Syrupy Syr up*y, a. [See {Sirup}.] Same as {Sirup}, {Sirupy}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Syrup — Syrup, 1) gemeiner (Syrupus communis hollandicus, Melasse), die bei den Raffiniren des Zuckers übrig bleibende, aus den Formen, in welche der letztere zum Festwerden geschöpft wird, abfließende, keinen krystallisirbaren Zucker mehr enthaltende,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Syrup — (Sirob, arab., lat. syrupus), s. Sirup …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Syrup — Syrup, s. Sirup …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Syrup — Syrup, jeder dicke, süße Saft, welcher beim Einkochen süßer Flüssigkeiten gewonnen wird; der gewöhnliche Zucker S. ist der beim Raffiniren des Rohr und Rübenzuckers abfließende, nicht krystallirbare Rückstand, hauptsächlich aus Schleimzucker… …   Herders Conversations-Lexikon

  • syrup — late 14c., from O.Fr. sirop (13c.), and perhaps from It. siroppo, both from Arabic sharab beverage, wine, lit. something drunk, from verb shariba he drank (Cf. SHERBET (Cf. sherbet)). Sp. jarabe, jarope, O.Prov. eissarop are from Arabic; It.… …   Etymology dictionary

  • syrup — (US also sirup) ► NOUN 1) a thick sweet liquid made by dissolving sugar in boiling water, used for preserving fruit. 2) a thick sweet liquid containing medicine or used as a drink. ORIGIN Arabic, beverage ; related to SHERBET(Cf. ↑sherbet) …   English terms dictionary

  • Syrup — In cooking, a syrup (from Arabic ar. شراب sharab , beverage, via Latin siropus ) is a thick, viscous liquid, containing a large amount of dissolved sugars, but showing little tendency to deposit crystals. The viscosity arises from the multiple… …   Wikipedia

  • syrup — [[t]sɪ̱rəp[/t]] syrups 1) N MASS Syrup is a sweet liquid made by cooking sugar with water, and sometimes with fruit juice as well. ...canned fruit with sugary syrup. 2) N UNCOUNT: oft supp N Syrup is a very sweet thick liquid made from sugar. →… …   English dictionary