TSV Sonthofen


TSV Sonthofen
TSV Sonthofen
Wappen Sonthofen.png
Vereinsdaten
Gründung 1863
Adresse Hindelanger Str. 11
87527 Sonthofen
Vorsitzender Florian Renner

Der TSV Sonthofen ist ein Sportverein aus dem Allgäu. Seit seiner Gründung im Jahr 1863 stellt er einen zentralen Punkt im gesellschaftlichen Leben Sonthofens dar und zählt mit heute über 2000 Vereinsmitgliedern zu den größten Allgäuer Sportvereinen.

Bekannt ist der Verein durch seine Volleyball-Damen, die unter dem Namen Allgäu Team Sonthofen von 2007 bis 2011 in der 1. Bundesliga spielten. In weiteren Abteilungen werden Basketball, Handball, Turnen, Leichtathletik sowie Behindertensport und Gesundheitssport angeboten.

Inhaltsverzeichnis

Volleyball (Damen)

Allgäu Team Sonthofen
AllgaeuTeamSonthofen Logo.jpg
Deutscher Volleyball-Verband
Vereinsdaten
Gründung 1962
Adresse TSV Sonthofen
Abteilung Volleyball
Hindelanger Str. 11
87527 Sonthofen
Abteilungsleiter Peter Müller
Homepage www.sonthofen-volleyball.de
Volleyball-Abteilung
Liga Bundesliga
Spielstätte Allgäu-Sporthalle
Trainer Nikolaj Roppel
Erfolge Bundesliga-Aufstieg 2007
letzte Saison 14. Platz Bundesliga und Abstieg
(Stand: 18. Mai 2011)

Team

Der Kader für die Saison 2011/12 besteht aus zwölf Spielerinnen. Oksana Roppel und Sina Kostorz sind aus dem Kader der Vorsaison erhalten geblieben. Franca Blanz und Tamara Zeller wechselten von der zweiten Mannschaft des TSV Sonthofen, wobei Tamara Zeller schon zu einigen Einsätzen in der Bundesliga-Mannschaft des Vereins kam und am Ende der Vorsaison fest zu deren Kader gehörte. Neu im Verein sind Lisa Schnürer, Frauke Formazin, Lindsay St.John, Hana Vobrová, Kerstin Schenke, Eva Schilf und Veronika Vlásková. Spielführerin ist Rückkehrerin Carina Steckenleiter, die bereits in der 1. Bundesliga für den Verein spielte.

Chef-Trainer ist seit Januar 2011 Nikolaj Roppel.

Die wirtschaftliche Leitung des Allgäu Team Sonthofen obliegt einer Spielbetriebs-GmbH mit Geschäftsführer Peter Rothe.

Kader - Saison 2011/12
Name Nr. Nation Größe Geburtsdatum Position
Schnürer, LisaLisa Schnürer 2 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,75 m 04. Jan. 1991 Z
Formazin, FraukeFrauke Formazin 3 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,75 m 11. Aug. 1990 L
Blanz, FrancaFranca Blanz 4 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,78 m 12. Mär. 1992 MB
St.John, LindsayLindsay St.John 5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1,77 m 19. Mai 1985 AA
Vobrová, HanaHana Vobrová 6 TschechienTschechien Tschechien 1,75 m 26. Juli 1985 Z
Steckenleiter, CarinaCarina Steckenleiter 7 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,88 m 05. Okt. 1988 MB
Schenke, KerstinKerstin Schenke 9 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,79 m 18. Aug. 1987 MB
Schilf, EvaEva Schilf 10 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,71 m 06. Okt. 1981 AA
Roppel, OksanaOksana Roppel 11 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,84 m 13. Jan. 1975 AA
Vlásková, VeronikaVeronika Vlásková 12 TschechienTschechien Tschechien 1,87 m 18. Nov. 1985 AA
Zeller, TamaraTamara Zeller 13 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,75 m 25. Juni 1992 L/AA
Kostorz, SinaSina Kostorz 15 DeutschlandDeutschland Deutschland 1,90 m 18. Aug. 1990 D/AA

Positionen: AA = Annahme/Außen, D = Diagonal, L = Libero, MB = Mittelblock, U = Universal, Z = Zuspiel

Bundesliga

Der Verein, der 1993 noch in der Bezirksklasse spielte, schaffte in der Saison 2006/07 den Aufstieg aus der Zweiten Liga Süd in die erste Bundesliga. In der ersten Saison in der Bundesliga gelang dem Neuling nur ein Sieg gegen den USC Münster. Die Mannschaft profitierte allerdings davon, dass es keinen Absteiger gab und blieb trotz des letzten Tabellenplatzes erstklassig. In der Saison 2008/09 konnte sich das Team sportlich in der ersten Liga etablieren und verpasste den einstelligen Tabellenplatz nur knapp. Nachdem 2009/10 mit Platz 13 der Klassenerhalt knapp geschafft wurde, musste man nach einem 14. Platz 2010/11 in die 2. Bundesliga absteigen.

DVV-Pokal

In der Saison 2006/07 unterlag Sonthofen als Zweitligist im Achtelfinale dem späteren Finalisten Dresdner SC. Im Achtelfinale der Saison 2007/08 verlor der Aufsteiger in der gleichen Runde beim Köpenicker SC. Im Achtelfinale 2008/09 besiegten die Damen aus dem Allgäu den Aufsteiger Alemannia Aachen mit 3:1, unterlagen dann jedoch im Viertelfinale in Hamburg. In der Saison 2009/10 führte der Weg der Allgäuerinnen über eine Vorqualifikation gegen den neuen Ligakonkurrenten SV Lohhof und das Achtelfinale gegen Allianz Stuttgart II bis ins Viertelfinale des DVV-Pokals gegen den VfB Suhl, wo sie 0:3 verloren. 2010/11 schied man nach Siegen über den USC Münster und Alemannia Aachen im Halbfinale erneut gegen den VfB Suhl aus.

Weitere Mannschaften

Die 2. Damenmannschaft schaffte in der Saison 2008/09 den dritten Aufstieg in Folge und spielt nun in der Bayernliga. In der Saison 2008/09 schafften alle Damenteams (die ausschließlich aus Jugendspielerinnen bestehen) den Aufstieg. Sämtliche Jugendmannschaften qualifizierten sich für die Südbayerischen Meisterschaften, vier Teams (A, B, C & D Jugend) für die Bayerischen sowie für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2009. Aufgabe für die Damenmannschaften ist die Etablierung in der Saison 2009/10, wobei die 2. Damenmannschaft die Herbstmeisterschaft der Bayernliga erreichte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sonthofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • TSV Erding — Der TSV 1862 Erding ist ein Sportverein aus dem oberbayerischen Erding und wurde 1862 gegründet. Er besteht aus den Abteilungen Badminton, Boxen, Eishockey, Eislauf, Fünfkampf, Fußball, Gewichtheben, Handball, Judo, Karate, Kegeln, Leichtathletik …   Deutsch Wikipedia

  • TSV 1862 Erding — Erding Gladiators Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2000 Deutscher Zweitliga Vizemeister 1997 Aufstieg in die 1. Liga Süd 1994 Aufstieg in die Regionalliga 1985 Bayerischer Vizemeister 2011 Vereinsinfos Geschichte TSV 1862 Erding (1 …   Deutsch Wikipedia

  • TSV Peißenberg — Der TSV Peißenberg ist ein Sportverein aus dem oberbayerischen Peißenberg und besteht aus den Abteilungen Baseball, Basketball, Boxen, Eishockey, Faustball, Fußball, Handball, Inlinehockey, Budo, Kegeln, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis,… …   Deutsch Wikipedia

  • TSV Schongau — Der TSV Schongau ist ein Sportverein aus Schongau und besteht aus den Abteilungen Badminton, Baseball, Eislauf, Eisstock, Fußball, Handball, Kanusport, Karate, Kegeln, Koronar, Leichtathletik, Rasenkraft, Schwimmen, Ski, Taekwando, Tennis,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Sonthofen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • ERC Sonthofen — Größte Erfolge Aufstieg in die Bundesliga 1967 Aufstieg Oberliga/2. Liga 1960, 1980 Deutscher Oberliga Meister 1988 Bayerischer Meister/3. Liga 1960 Bayerischer Eishockey Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Schwaben Cup — The Schwaben Cup (German: Schwäbischer Pokal ) is a domestic cup competition for the Bavarian Bezirk of Schwaben.OverviewThe competition was first played in 1947, before the reintroduction of the German Cup. With the introduction of the national… …   Wikipedia

  • Deutsche Volleyball-Bundesliga 2007/08 (Damen) — Die Saison 2007/08 der Volleyball Bundesliga begann am 6. Oktober 2007 und endet am 26. April 2008. Die Roten Raben Vilsbiburg wurden zum ersten Mal Deutscher Meister. Zum ersten Mal gab es Live Übertragungen von Bundesliga Spielen im Fernsehen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Altstädten — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia