Tailtiu


Tailtiu

Tailtiu ['talʴtʴu], auch Taltiu oder Telta (altirisch talam, „Erde“) ist eine Sagengestalt des irischen Frühmittelalters, die wahrscheinlich auf eine keltische Erdmutter zurückzuführen ist.

Inhaltsverzeichnis

Mythologie

Tailtiu galt als Tochter der großen Ebene Mag Mor und Gattin des Firbolg-Königs Eochaid mac Erc („Eochaid, Sohn des Himmels“). In Irland gab es zu dieser Zeit nur sanften Nieselregen, keine Kriege, der Gebrauch der Lanze wurde vergessen und es herrschte allgemeine Gerechtigkeit. Ihre Position als Mutter- und Landesgöttin zeigte sich auch drin, dass sie den Wald von Breg rodete und fruchtbares Land anlegte. Erst das Eindringen der Túatha Dé Danann beendete diese Zustand und Eochaid verlor sein Leben. Tailtiu wurde die Ziehmutter Lughs, der nach ihrem Tod für sie als Trauerspiele das jährliche Fest Lughnasadh begründete, das deshalb den Beinamen oenach Tailten trug. Ihr Todesort soll der nach ihr benannte Ort Teltown[1] (County Meath) sein, ihr Todestag der 1. August, der Grund ihres Todes Überanstrengung bei der Feldarbeit.[2] Nach dem Lebor Gabála Érenn („Das Buch der Landnahmen Irlands“) fand in der Schlacht von Tailtu die Landesgöttin Fohla gegen die Milesier den Tod..

In Schottland tritt an die Stelle der Tailtiu eventuell die Cailleach na Deannac die in früher Neuzeit bei den jährlichen St.Michaels Games um den Zeitraum von Lughnasadh durch eine weißgekleidete Tänzerin dargestellt wurde. Die Cailleach na Deannac starb beim Tanz und wurde von einem männlichen Tänzer mit einem "Druidenstab" wieder zum Leben erweckt, worauf der Tanz fröhlich weitergehen konnte. Das Brauchtum wird auch als Wiedergeburtssymbolik der Mutter-Erde gedeutet.

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.

Einzelnachweise

  1. Teltown, altirisch Tailtinn, Genitiv von Tailtiu, trägt auch den Beinamen glún gnáthach na hindsi-sea, übersetzt von Birkhan als „wohlbekannte Ernährerin der Insel“, also eigentlich ein Namenszusatz für Tailtiu selbst.
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 535.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tailtiu — (Old Irish pronunciation IPA|/ˈtalʲtʲu/; also written Tailltiu, Tailte ) is the name of a presumed goddess from Irish mythology and the town in County Meath, now called Teltown, that was named after her.According to the Book of Invasions, Tailtiu …   Wikipedia

  • Tailtiu — Tailtiu, dans la mythologie celtique irlandaise, est la fille de Mag Mor, « roi d’Espagne » et l’épouse du dernier roi des Fir Bolg, Eochaid Mac Erc, dont le règne est réputé pour sa justice et sa prospérité. Elle est présente dans le… …   Wikipédia en Français

  • Tailtiu — noun a) Irish mythology. A presumed goddess who was the survivor of the invasion of Tuatha Dé Danann and was the foster mother of Lugh. b) The town in that was named after her …   Wiktionary

  • Coirpre mac Néill — Early peoples and kingdoms of Ireland; the three kingdoms labelled Cairbre may perhaps represent the remains of Coirpre s conquests in the midlands Coirpre mac Néill (fl. c. 485–493). , also Cairbre or Cairpre, was said to be a son of Niall of… …   Wikipedia

  • Sonnenfeste und Mondfeste — Der Begriff Keltischer Jahreskreis bezeichnet eine im keltischen Neuheidentum gebräuchliche Konstruktion jahreszeitlicher Feste und Rituale. Obwohl die einzelnen Feste des keltischen Jahreskreises teilweise historische Vorbilder in überlieferten… …   Deutsch Wikipedia

  • Áed Oirdnide — or Áed mac Néill (died 819), (the epithet Oirdnide means ordained, referring to anointing as king) was King of Ailech. A member of the Cenél nEógain, he was the son of Niall Frossach (died 778), high king of Ireland. [Byrne, Table 5; Charles… …   Wikipedia

  • Donnchad Midi — Ireland in the 8th century. The kingdoms of Uisnech and Mide are not shown; they lie underneath the words Southern Uí Néill . Donnchad mac Domnaill (733 – 6 February 797), called Donnchad Midi, was High King of Ireland. His father, Domnall Midi,… …   Wikipedia

  • Flann Sinna — Infobox Monarch name = Flann Sinna title = High King of Ireland caption = Opening lines of Máel Mura Othna s poem Flann for Érinn (Flann over Ireland), from the Great Book of Lecan (RIA MS 23 P 2), 296v reign = 879 ndash;916 coronation =… …   Wikipedia

  • Lughnasadh — [ Luɣnasað] („Tod des Lugh“, „Tötung des Lugh“[1]) auch Lugnásad, Lughnasal, Lúnasa oder Lammas (angloirisch) und Brón Trogain („Trauer um Trogain“)[2], ist das dritte der vier großen irischen Feste. Die anderen drei sind Imbolg (1. Februar) …   Deutsch Wikipedia

  • Lugh — (pronEng|ˈluː; modern Irish Lú, earlier Lug) is an Irish deity represented in mythological texts as a hero and High King of the distant past. He is known by the epithets Lámhfhada ( long hand ), for his skill with a spear or sling, Ildanach (… …   Wikipedia