Tal des Schweigens

Tal des Schweigens
Lage des Tals des Schweigens (B) westlich des Mount Everest
Tal des Schweigens, im Hintergrund die Lhotseflanke

Das Tal des Schweigens ist das höchstgelegene Tal oder Kar der Erde.

Ein anderer Name dieses Tals ist im Englischen „Western Cwm“ (Kuhm gesprochen), sowohl nach einem walisischen Namen, als auch in Anlehnung an den Gletscher und die Region namens Khumbu.

Das Tal liegt in Nepal, in extrem unzugänglicher Lage südwestlich des Gipfels vom Mount Everest, nordwestlich vom Gipfel des Lhotse und nordöstlich des Siebentausenders Nuptse. Nördlich wird das Tal vom berüchtigten Westgrat des Everest begrenzt, seine südliche Flanke bilden die Kette der West- und Ostgrate des Nuptse, die zum Westgrat des Lhotse führen, und am Ende des Tales erhebt sich die vereiste Flanke des Lhotse, die auf den höchsten Pass der Erde führt, den 8000 Meter hohen Südsattel hinüber ins östlich gelegene Tal des Kangshung-Gletschers in Tibet.

Das Tal selbst ist ein irritierender Ort. Umschlossen durch die hohen Bergketten, ist es in dem Tal oft windstill (daher der Name: Tal des Schweigens) und am Tage oft ungewöhnlich heiß durch die Reflexion des Sonnenlichtes an den vielen Eis- und Schneeflächen; nachts bzw. nach Sonnenuntergang können die Temperaturen tief unter den Nullpunkt fallen. Der einzige Zugang zum Tal ist ein extrem gefährlicher, über 600 Höhenmeter messender Eisbruch des in diesem Tal entstehenden Khumbu-Gletschers.

Das Tal selbst beginnt auf einer Höhe von ca. 6000 Metern, oberhalb des Eisfalls; in dieser Region wird in der Regel das „Vorgeschobene Basislager“ bzw. Advanced Base Camp, kurz ABC errichtet. Am Ende des Tales oder einige hundert Meter davor, vor der Flanke des Lhotse, wird ein weiteres Lager errichtet.

In seiner vergletscherten Mulde entspringt der Khumbu-Gletscher, aus dem sich der Khumbu-Fluss speist, nach dem die gesamte Region und der Naturpark benannt ist. Unterhalb des Tals des Schweigens befindet sich auf der Gletscher-Seitenmoräne das Everest-Basislager in ca. 5400 Metern Höhe, von dem aus das Tal aufgesucht wird: über einen der gefährlichsten Wege der Erde, nämlich durch einen 600 Meter bergauf ansteigenden Eisbruch, in dem sich der Gletscher um ca. 5 Zentimeter stündlich bewegt. Den Weg säumen Seracs, gigantische zerbrochene Eisnadeln, die das Volumen einen Hochhauses haben können mit Höhen bis zu 35 Metern, und beinahe jederzeit umstürzen können. Zwischen den Seracs befinden sich Gletscherspalten, die zu Teilen über 150 Meter tief sein können. Der Eisbruch ist das mit Abstand gefährlichste Stück Weg hinauf auf der gängigsten Route der Everest-Besteiger, der Südsattel-Route.

Hinter dem Eisbruch im eigentlichen Tal ist es relativ sicher, jedoch geht man auf einem bewegten Gletscher, der insbesondere auf reichlich 6100 m und 6500 m Höhe gewaltige Spalten aufweist. Das Tal selbst ist nur schwach geneigt und hat bis zum östlichen Talabschluss auf 6700 bis 6800  Höhe eine Länge von 4600 bis 4700 m Länge, was einem durchschnittlichen Gefälle von 9,5° entspricht.

Der erste Mensch, der in das Tal des Schweigens blickte, soll der berühmte englische Bergsteiger George Mallory gewesen sein. Er erklomm bei seinen Erkundungen der Everest-Region am 19. Juli 1921 von tibetischer Seite aus den Lho-La-Pass nordwestlich des Khumbu-Tales vom Rongpu-Gletscher aus. Von der Passhöhe aus 6000 Metern blickte er in ostsüdöstliche Richtung schräg von oben in das Tal des Schweigens. Er berichtete, dass aufgrund des riesigen Eisbruchs niemand in dieses Tal gelangen könne. Das erste Foto vom Eisbruch und dem Tal machte der Neuseeländer L. V. Bryant 1935 vom gleichen Platz aus. Raymond Lambert und der Sherpa Tenzing Norgay waren 1952 im Rahmen einer Schweizer Everest-Expedition die ersten, die das Tal des Schweigens erreichten. Ein Jahr später, 1953, gelangte die englische Expedition unter John Hunt mit den Erstbesteigern, Tenzing Norgay und Edmund Hillary, durch dieses Tal auch auf den Gipfel des Mt. Everest.

Tal des Schweigens ist auch der Titel eines Films, der jedoch mit dem realen Tal am Mount Everest nichts zu tun hat.

Lage
Eisbruch-Ende: 27° 59' 28" n. Br., 86° 52' 20" auf 6000 m
Mitte des Tals: 27° 58' 51" n. Br., 86° 53' 53" auf 6400 m
Ende des Tals: 27° 58' 07" n. Br., 86° 54' 41" auf 6780 m


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Besteigungsgeschichte des Mount Everest — Der Mount Everest war als höchster Berg der Erde stets ein attraktives Ziel. Die ersten Besteigungsversuche wurden in den 1920er Jahren unternommen, jedoch dauerte es bis zum 29. Mai 1953, als Edmund Hillary und Tenzing Norgay als Erste auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbruch des Mount St. Helen 1980 — Eruption des Mount St. Helens am 18. Mai 1980. Eine phreatomagmatische Explosion auf dem Gipfel des Mount St. Helens am 4.April 1980. Der Ausbruch des M …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbruch des Mount St. Helens 1980 — Eruption des Mount St. Helens am 18. Mai 1980. Eine phreatomagmatische Explosion auf dem Gipfel des Mount St. Helens am 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Western Qwm — Lage des Tals des Schweigens (B) westlich des Mount Everest Tal des Schweigens, im Hintergrund die Lhotseflanke Das Tal des Schweigens ist …   Deutsch Wikipedia

  • Chomolungma — Mount Everest Die Nordseite vom Weg zum Basislager aus gesehen Höhe 8.848  …   Deutsch Wikipedia

  • Gipfel XV — Mount Everest Die Nordseite vom Weg zum Basislager aus gesehen Höhe 8.848  …   Deutsch Wikipedia

  • Mt. Everest — Mount Everest Die Nordseite vom Weg zum Basislager aus gesehen Höhe 8.848  …   Deutsch Wikipedia

  • Nordsattel — Mount Everest Die Nordseite vom Weg zum Basislager aus gesehen Höhe 8.848  …   Deutsch Wikipedia

  • North Col — Mount Everest Die Nordseite vom Weg zum Basislager aus gesehen Höhe 8.848  …   Deutsch Wikipedia

  • Qomolangma — Mount Everest Die Nordseite vom Weg zum Basislager aus gesehen Höhe 8.848 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»