Talkum


Talkum
Talk
massiges, grünweißes Talk-Aggregat
Chemische Formel Mg3Si4O10(OH)2
Mineralklasse Silikate, Germanate
VIII/H.09-40 (nach Strunz)
71.2.1.3 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch, 2/m
Farbe farblos, weiß; z. T. blassgrün bis dunkelgrün
Strichfarbe weiß
Mohshärte 1
Dichte (g/cm³) 2,58 bis 2,83
Glanz Perlmutt-, Fettglanz
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch uneben
Spaltbarkeit {001} vollkommen
Habitus massig
Häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl nα = 1,539–1,550
nβ = 1,589–1,594
nγ = 1,589–1,600
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Δn = 0,05 ; zweiachsig negativ
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~ 0–30°
Pleochroismus kein, z. T. farblos - blassgrün
Weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen kann auch als trikline oder (seltener) orthorhombische Modifikation vorliegen;
neigt aufgrund geringer Härte häufig zu Stapelfehlern in der Kristallstruktur
Schmelzpunkt Zerfällt oberhalb 800 °C in Cristobalit und Enstatit
Chemisches Verhalten unlöslich in verdünnten Säuren und Laugen,
unlöslich in Wasser und organischen Lösungsmitteln
Ähnliche Minerale Pyrophyllit
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
Besondere Kennzeichen keine

Talk (arab. talq; in pulverisierter Form: Talkum; nicht zu verwechseln mit Talg), auch Magnesiumsilikathydrat, ist ein Mineral mit der chemischen Zusammensetzung Mg3Si4O10(OH)2. Es schimmert mattweiß, kristallisiert im monoklinen System und ist mit einer Mohshärte von 1 das weichste Mineral. Talk fühlt sich seifig oder fettig an, daher auch die Bezeichnung Speckstein für ein bestimmtes metamorphes Gestein, welches hauptsächlich aus den Mineralen Talk und Magnesit besteht.

Talk besitzt eine geringe Härte und ist wasserabweisend. Es wird daher in pulverisierter Form als Gleitmittel mit geringer Scheuerwirkung eingesetzt oder Stoffen beigemengt, um ihnen wasserabweisende oder abdichtende Eigenschaften zu verleihen.

Inhaltsverzeichnis

Bildung und Fundorte

Talk tritt gewöhnlich massiv, selten auch in makroskopisch erkennbaren Kristallen auf. Erstere Form ist als Steatit bekannt. Talk bildet sich durch Metamorphose aus Magnesiumsilikat-Mineralen wie zum Beispiel Pyroxen, Amphibol oder Olivin.

Gewonnen wird Talk heute hauptsächlich in Europa, den USA und der Volksrepublik China. Aus diesen Regionen stammen mehr als zwei Drittel der Weltproduktion.

Verwendung

Talk ist vielseitig verwendbar. Er wird als fein gemahlener Füllstoff in der Papier- und Zellstoffindustrie, der Farben- und Lackindustrie sowie der Gummi-, Kunststoff- und Keramikindustrie verwendet.

In der Kunststoffindustrie finden Verstärkungsstoffe auf Basis von Talkum beispielsweise bei der Verstärkung von Polyolefinen, wie HDPE oder PP, einen vielseitigen Einsatz in der Auto- oder Bauindustrie. Ende der 60er Jahre wurden erstmals talkum- (TV) und glasfaserverstärkte (GFV) Produkte auf Basis PP angeboten. Mit Talkum verstärkte Polypropylencompounds finden seit ca. 1975 ein breites Einsatzgebiet.

In der Medizin wird es zur Pleurodese (gewollte, permanente Verklebung des Rippenfells mit der Lungenoberfläche) verwendet (Talkumpleurodese). Es wird speziell für medizinische Zwecke hergestellt und ist steril und garantiert asbestfrei. Eine weitere Besonderheit besteht in einer definierten Körnchengröße. Dadurch wird die Migration (Wanderung) des Talkumpulvers in andere Gewebe vermieden.

Außerdem wird Talkum bzw. Talcum in der Pharmaindustrie sowohl als Pudergrundlage als auch als Gleitmittel bei der Tablettenherstellung, als Trennmittel in Kabeln und zwischen Reifen und Schlauch verwendet. Talkum ist die Grundlage besonders schonender Scheuermittel.

In der Bildenden Kunst ist Talk als Hauptbestandteil des Werkstoffs Speckstein bekannt.

Talk bzw. gemahlener Speckstein ist Rohstoff und Hauptbestandteil der Technischen Keramik Steatit[1], welche in der Elektrotechnik ein häufig verwendetes Isoliermaterial ist, z. B. für Sicherungs-Schmelzeinsätze und Isolatoren.

In der Lebensmitteltechnologie findet Talk als Trennmittel und Trägersubstanz (für Farbstoffe) Verwendung.

Es eignet sich hervorragend zum Glätten von stumpfen Tanzflächen und zur Behandlung von klebenden Spielkarten.

Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Nummer E 553b zugelassen.

Vorsichtsmaßnahmen

Talkum darf nicht eingeatmet werden! In den peripheren Atemwegen können sich nach der Einatmung des feinen Pulvers Entzündungen abspielen, die zu sog. Fremdkörpergranulomen führen (siehe auch: Silikose). Granulombildung erfolgt auch auf der Haut, wenn zu grobkörniges (>100 µm Partikelgröße) Puder angewendet wird. Dies ist besonders bei offenen Wunden problematisch.

Gesundheitliche Probleme dieser Art sind hauptsächlich bei faserhaltigem Talkum zu erwarten, der ähnliche Wirkungen wie Asbest zur Folge hat. Faserhaltiger Talkum darf zu pharmazeutischen Zwecken nicht eingesetzt werden, inwiefern aber eine sorgsame Kontrolle bei Kosmetikprodukten erfolgt, ist unklar. Insbesondere bei Importprodukten ist daher Vorsicht angezeigt.

Es besitzt keine haut- oder augenreizenden Eigenschaften. Auch Allergien sind nicht bekannt. Es ist nicht explosionsgefährlich und nicht brennbar bzw. entzündlich.

Einzelnachweise

  1. Informationszentrum Technische Keramik: Steatit

Literatur

  • W. A. Deer, R. A. Howie, J. Zussman: An Introduction to the Rock Forming Minerals. Prentice Hall, Harlow 1992, ISBN 0-582-30094-0 (englisch)
  • Silke Luplow (Dissertation), Talkum-Pleurodese, perioperative Erkenntnisse und Konsequenzen–(eine kritische Analyse), Fachkrankenhaus für Lungenheilkunde und Thoraxchirurgie Berlin Buch (FLT), Datum der Promotion: 31. Januar 2006
  • Fachinformation zu Steritalc(R), Bess Medizintechnik, 14167 Berlin

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Talkum — Tạl|kum 〈n.; s; unz.〉 = Talk1 * * * Tạl|kum [latinisiert], das; s: svw. ↑ Talk. * * * Tạl|kum, das; s: pulverisierter weißer ↑ 1Talk, der u. a. zur Herstellung von Pudern verwendet wird. * * * Talkum   …   Universal-Lexikon

  • Talkum — Tạl|kum 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.〉 fein gemahlener Talk, als Streumittel u. zum Glätten von Oberflächen verwendet …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Talkum — Tạlkum [von gleichbed. arab. talk] s; s: Speckstein, Magnesiumsilikat (Bestandteil von Pudern) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Talkum — Tal|kum das; s nlat. Bildung zu 1↑Talk; vgl. ↑...ium>: 1. svw. 1↑Talk. 2. feiner weißer Talk, der u. a. zur Herstellung von Pudern verwendet wird …   Das große Fremdwörterbuch

  • talkum — tal|kum sb., met …   Dansk ordbog

  • Talkum — Tạl|kum, das; s <arabisch> (feiner weißer 1Talk als Streupulver) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Talkum-Lunge — Talkose (f), Talkum Lunge (f) eng talc pneumoconiosis, talcosis …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Talk (Mineral) — Talk (Steatit, Speckstein) Weiße Talkkristalle im Lager der Zechengellschaft Genes a.s. bei Hnúšťa Mútnik, Slowakei (Die Länge des Geologenhammers am unteren Bildrand beträgt 28 cm) Chemische Formel Mg3Si4O10(OH)2 …   Deutsch Wikipedia

  • E553b — Talk massiges, grünweißes Talk Aggregat Chemische Formel Mg3Si4O10(OH)2 Mineralklasse Silikate, Germanate VIII/H.09 40 (nach Strunz) 71.2.1.3 (nach …   Deutsch Wikipedia

  • E 553b — Talk massiges, grünweißes Talk Aggregat Chemische Formel Mg3Si4O10(OH)2 Mineralklasse Silikate, Germanate VIII/H.09 40 (nach Strunz) 71.2.1.3 (nach …   Deutsch Wikipedia