Tanizaki Jun'ichiro

Tanizaki Jun'ichiro
Tanizaki Jun’ichirō, 1913
Der Geburtsort von Tanizaki Jun’ichirō

Tanizaki Jun’ichirō (jap. 谷崎 潤一郎; * 24. Juli 1886 in Tokio; † 30. Juli 1965 in Tokio) war ein japanischer Schriftsteller.

Seine Eltern stammten beide aus alten Kaufmannsfamilien. Tanizaki erregte schon in der Schule durch stilistische Glanzleistungen Aufmerksamkeit. Er studierte an der Kaiserlichen Universität Tokio englische und japanische Literatur. Ohne einen Abschluss entschied er sich für die Schriftstellerlaufbahn und hatte mit seinen ersten Erzählungen sogleich großen Erfolg. Er veröffentlichte 119 Werke. Unter dem Einfluss von Leuten wie Oscar Wilde, Edgar Allan Poe, Charles Baudelaire sowie seines Lehrers Nagai Kafu nahm er einen antinaturalistischen Standpunkt ein und wurde zum Bannerträger des Ästhetizismus. Nach dem Großen Kantō-Erdbeben 1923 siedelte er nach Kyoto um und wandte sich mehr der traditionellen Kultur, besonders der der Kansai-Region, zu. Er war Mitglied der Japanischen Akademie der Künste und Träger des Kaiserlichen Preises für Dichtung. Seine großen Romane, die den Kontrast von Tradition und Moderne in immer neuen Problemstellungen gestalten, wurden in viele Sprachen übersetzt.

Zu seinen Ehren wird seit 1965 der mit 1 Million Yen dotierte Tanizaki-Jun’ichirō-Preis verliehen.

Werke

Jahr Japanischer Titel Deutscher Titel Anmerkungen
1910 刺青
Irezumi
Tätowierung Deutsche Übersetzung: Heinz Brasch in: Margarete Donath (Hrsg.), Japan erzählt, Frankfurt/Main 1969.
1918 金と銀
Kin to Gin
Gold und Silber Novelle; Deutsche Übersetzung: Uwe Hohmann und Christian Uhl, Leipzig 2003.
1924 痴人の愛
Chijin no Ai
Naomi oder Eine unersättliche Liebe Roman; Deutsche Übersetzung: Oscar Benl, Reinbek bei Hamburg 1970.
1928-
1930

Manji
Wirrsal Roman
1929 蓼喰ふ蟲
Tade kū mushi
Insel der Puppen Roman; Deutsche Übersetzung (aus dem Amerikanischen): Curt Meyer-Clason, Esslingen 1957.
1931 吉野葛
Yoshino kuzu
Yoshino - Pfeilwurz
1932 蘆刈り
Ashikari
The Reed Cutter Novelle
1933 春琴抄
Shunkinshō
Shunkinshō - Biographie der Frühlingsharfe Deutsche Übersetzung: Walter Donat, in: Walter Donat (Hrsg.), Die fünfstöckige Pagode. Japanische Erzähler des 20. Jahrhunderts, Düsseldorf, Köln 1960.
1933 陰翳礼讃
In'ei Raisan
Lob des Schattens. Entwurf einer japanischen Ästhetik Essay über Ästhetik, Deutsche Übersetzung: Eduard Klopfenstein, Zürich 1987.
1935 武州公秘話
Bushūkō Hiwa
Die geheime Geschichte des Fürsten von Musashi Roman; Deutsche Übersetzung: Josef Bohaczek, Frankfurt/Main, Leipzig 1994.
1936 猫と庄造と二人のおんな
Neko to Shōzō to Futari no Onna
Eine Katze, ein Mann und zwei Frauen Novelle; Deutsche Übersetzung: Josef Bohaczek, Reinbek bei Hamburg 1996.
1943-
1948
細雪
Sasameyuki
Die Schwestern Makioka Roman; Deutsche Übersetzung: Sachiko Yatsushiro, Mitarbeit: Ulla Hengst, Reinbek bei Hamburg 1964.
1949 少将滋幹の母
Shōshō Shigemoto no haha
Kapitän Shigemotos Mutter Novelle
1956
Kagi
Der Schlüssel Roman; Deutsche Übersetzung: Gerhard Knauss, Sachiko Yatsushiro, Reinbek bei Hamburg 1961.
1957 幼少時代
Yōshō Jidai
Childhood Years: a Memoir Autobiographie
1961 瘋癲老人日記
Fūten Rōjin Nikki
Tagebuch eines alten Narren Roman; Deutsche Übersetzung: Oscar Benl, Reinbek bei Hamburg 1966.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bedeutung wesentlicher der 119 Werke

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Weblinks

Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Eigennamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Japanischen. Tanizaki ist hier somit der Familienname, Jun’ichirō ist der Eigenname.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Tanizaki Jun’ichirō — Tanizaki Jun’ichirō, 1913 D …   Deutsch Wikipedia

  • Tanizaki Jun'ichirō — Tanizaki Jun’ichirō, 1913 Der Geburtsort von Tanizaki Jun’ichirō Tanizaki Jun’ichirō (jap. 谷崎 潤一郎; * …   Deutsch Wikipedia

  • TANIZAKI JUN’ICHIRO — (1886–1965)    Tanizaki Jun’ichiro was the immensely popular author of such novels as Tade ku mushi (1929; tr. Some Prefer Nettles, 1955) and Sasameyuki (1943–48; tr. The Makioka Sisters, 1957). Although Tanizaki began writing in college, most of …   Japanese literature and theater

  • Tanizaki Jun'ichirō — born July 24, 1886, Tokyo, Japan died July 30, 1965, Yugawara Japanese novelist. Though his earliest short stories have affinities with those of Edgar Allan Poe and the French Decadents, Tanizaki later turned to exploring more traditional… …   Universalium

  • Tanizaki, Jun'ichiro — (24 jul. 1886, Tokio–30 jul. 1965, Yugawara). Novelista japonés. Sus primeros cuentos muestran afinidades con los relatos de Edgar Allan Poe y de los decadentistas franceses, pero más tarde se concentró en la exploración de los ideales de belleza …   Enciclopedia Universal

  • Tanizaki-Jun’ichirō-Gedenkstätte — Die Tanizaki Jun’ichirō Gedenkstätte in Ashiya Die Tanizaki Jun’ichirō Gedenkstätte (jap. 芦屋市谷崎潤一郎記念館, Ashiya shi Tanizaki Jun’ichirō Kinenkan, engl. Tanizaki Junichiro Memorial Museum of Literature, Ashiya)[1] steht in …   Deutsch Wikipedia

  • Tanizaki-Jun’ichirō-Preis — Der Tanizaki Jun’ichirō Preis (jap. 谷崎潤一郎賞 Tanizaki Jun’ichirō Shō), ist benannt nach dem japanischen Schriftsteller Jun’ichirō Tanizaki. Der Preis wurde 1965 anlässlich des 80 jährigen Jubiläums der Zeitschrift Chūōkōron vom Verlag Chūōkōron… …   Deutsch Wikipedia

  • TANIZAKI JUN’ICHIRO PRIZE —    The Tanizaki Jun’ichiro Prize (Tanizaki Jun’ichiro sho) was established in 1965 to honor novelist Tanizaki Jun’ichiro. The prize, established by the Chuo Koron publishing house, is awarded annually to the author of that year’s most exemplary… …   Japanese literature and theater

  • Jun'ichiro Tanizaki — Jun ichirō Tanizaki Tanizaki en 1913 peu après le début de sa carrière Jun ichirō Tanizaki (谷崎 潤一郎, Tanizaki Jun ichirō …   Wikipédia en Français

  • Jun'ichirô Tanizaki — Jun ichirō Tanizaki Tanizaki en 1913 peu après le début de sa carrière Jun ichirō Tanizaki (谷崎 潤一郎, Tanizaki Jun ichirō …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»