Tantaliden


Tantaliden

Mit Tantaliden (bzw. Pelopiden oder auch Atriden) bezeichnet man in der griechischen Mythologie die Familie des Tantalos (bzw. Pelops oder auch Atreus), zu der vor allem Agamemnon, Iphigenie und Orestes gehören.

Als Tantalos gegen die Götter gefrevelt hatte, zog er damit einen Fluch über sein Haus – den „Tantalidenfluch“. Bis zur fünften Generation stürzten alle seine Nachkommen in eine unheilvolle Folge von Gewalt und Verbrechen.

Inhaltsverzeichnis

Genealogie

Wesentliche Mitglieder der Familie sind (die Einrückungen bedeuten eine Eltern-Kind-Beziehung in der Senkrechten, Geschwister haben folglich die gleiche Flucht in der Senkrechten):

  1. Tantalos verheiratet mit Dione (oder Euryanassa)
    1. Niobe, verheiratet mit Amphion, ihre Nachkommen sind die Niobiden
      1. 7 Söhne (von Apollon getötet), 7 Töchter (von Artemis getötet)
      2. Amyklas
      3. Chloris, verheiratet mit Neleus
        1. 11 Söhne
        2. Pero, verheiratet mit Bias
        3. Nestor verheiratet mit Anaxibia (II)
          1. Antilochos
        4. Hyrmine, verheiratet mit Phorbas
          1. Augeias
            1. Eurytos
          2. Triops
          3. Astydameia (II), verheiratet mit Kaukon
            1. Lepros
          4. Aktor, verheiratet mit Molione
            1. Eurytos (II), verheiratet mit Tiraiphone
              1. Thalpios
            2. Kteatos, verheiratet mit Theronike
              1. Amphimakos
            3. Polymela, Geliebte des Peleus
    2. Broteas
      1. Tantalos (II), verheiratet mit Klytämnestra
        1. 1 Sohn
    3. Daskylos (I)
      1. Lykos
        1. Daskylos (II)
      2. Priolas
    4. Pelops, verheiratet mit 1. Hippodameia und 2. Axioche (Astyoche)
      1. Atreus, verheiratet mit 1. Kleola und 2. Aërope
        1. Pleisthenes (II) (mit 1.)
        2. Agamemnon, verheiratet 1. mit Klytämnestra; 2. Kassandra war seine Sklavin, 3. Chryseis seine Geliebte
          1. Iphigenie
          2. Orestes (mit 1.), verheiratet mit 1. Hermione und 2. Erigone
            1. Tisamenos (mit 1.)
              1. Kometes
              2. Daimes
              3. Sparton
              4. Tellis
              5. Leontomenes
            2. Penthilos (mit 2.)
              1. Gras
              2. Archelaos
          3. Elektra, verheiratet mit Pylades
            1. Medon
            2. Strophios (II)
          4. Chrysothemis
          5. Teledamos (mit 2.)
          6. Pelops (II) (mit 2.)
          7. Chryses (II) (mit 3.)
        3. Menelaos (mit 2.), verheiratet mit 1. Helena und 2. Geliebter von Pieris
          1. Hermione (mit 1.), verheiratet mit Orestes
          2. Pleisthenes (IV) (mit 1.)
          3. Meraphios (mit 1.)
          4. Aithiolas (mit 1.)
          5. Nikostratos (mit 2.)
          6. Megapenthes (mit 2.)
        4. Anaxibia (mit 2.), verheiratet mit König Strophios von Phokis
          1. Pylades, verheiratet mit Elektra
      2. Thyestes, 1. verheiratet mit Naiade und 2. Geliebter von Aërope
        1. Kallileon (mit 1.)
        2. Aglaos (mit 1.)
        3. Archomaos (mit 1.)
        4. Pelopeia (mit 2.), „Geliebte“ von Thyestes
          1. Aigisthos, Geliebter von Klytämnestra
            1. Aletes
            2. Erigone, verheiratet mit Orestes
            3. Helena (III)
        5. Pleisthenes (III) (mit 2.)
        6. Tantalos (III) (mit 2.)
      3. Pittheus
        1. Aithra, 1. verheiratet mit Aigeus und 2. Geliebte von Poseidon
          1. Theseus, verheiratet mit 1. Phaidra und Geliebter von 2. Antiope und 3. Perigune
            1. Akamas (mit 1.), verheiratet mit Laodike
              1. Munitos
            2. Demophon (mit 1.), verheiratet mit Phyllis
            3. Hippolytos (mit 2.)
            4. Melanippos (mit 3.)
              1. Ioxos
      4. Alkathoos, verheiratet mit Enaichme
        1. Perioboia, verheiratet mit Telamon
        2. Automedusa, verheiratet mit Iphikles
        3. Iphinoe
        4. Ischepolis
        5. Kallipolis
      5. Pleisthenes (I)
      6. Hippalkos
      7. Kopreus
      8. Epidauros
      9. Dias
      10. Kybosuros
      11. Argeios
      12. Hippasos
      13. Korinthios
      14. Helinos
      15. Antibia
      16. Nikippe, verheiratet mit Stenelos
        1. Alkyone (I)
        2. Iphis
          1. Euadne
          2. Eteokles
        3. Eurystheus
          1. Perimedes
          2. Mentor
          3. Eurybios
          4. Iphimedon
          5. Alexandros
          6. Eurypylos
      17. Eurydike
      18. Lysidike, verheiratet mit Mestor
        1. Hippothoe, Geliebte von Poseidon
          1. Taphios
            1. Pterelaos
      19. Astydameia, verheiratet mit Alkaios
        1. Amphitryon, verheiratet mit Alkmene
          1. Iphikles, verheiratet Automedusa
            1. Iolaos, verheiratet mit Megara
            2. Iope (nicht von Automedusa)
          2. Sohn
            1. Keyx
              1. Hippasos
              2. Hylas
              3. Themistonoe, verheiratet mit Kyknos
      20. Skiron
        1. Endeis, verheiratet mit Aiakos
          1. Telamon, verheiratet mit 1. Periboia und 2. Hesione
            1. Ajax der Große (von 1.), Tekmessa war seine Sklavin und Geliebte
              1. Eurysakes
                1. Philaios
            2. Trambelos (von 2.)
            3. Teukros (von 2.)
          2. Peleus, 1. verheiratet mit Polymela und 2. Geliebter von Thetis
            1. Achilles (von 2.), Geliebter von 1. Helena und 2. Deidameia
              1. Neoptolemos (von 2.), Andromache war seine Sklavin
                1. Pielos
                2. Pergamos
      21. Archippe
      22. Chrysippos (von 2)
Genealogie des Agamemnon

Dichterische Bearbeitungen

Bereits in der Antike wurden die Tantalidensagen Stoff zumal auf dem Theater – so in AischylosOrestie. Zum Tantalidenfluch vgl. in der Neuzeit zumal Das Lied der Parzen in Goethes Iphigenie auf Tauris.

Quellenangaben

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tantalidenmythos — Tantalus von Willi Glasauer, 1864 Tantalos (altgriechisch: Τάνταλος; lateinisch: Tantalus) ist in der griechischen Mythologie der Stammvater des Geschlechts der Tantaliden. Er frevelte gegen die Götter und zog damit einen Fluch auf sein Haus, der …   Deutsch Wikipedia

  • Tantalus — von Willi Glasauer, 1864 Tantalos (altgriechisch: Τάνταλος; lateinisch: Tantalus) ist in der griechischen Mythologie der Stammvater des Geschlechts der Tantaliden. Er frevelte gegen die Götter und zog damit einen Fluch auf sein Haus, der über… …   Deutsch Wikipedia

  • Tantalusqualen — Tantalus von Willi Glasauer, 1864 Tantalos (altgriechisch: Τάνταλος; lateinisch: Tantalus) ist in der griechischen Mythologie der Stammvater des Geschlechts der Tantaliden. Er frevelte gegen die Götter und zog damit einen Fluch auf sein Haus, der …   Deutsch Wikipedia

  • Tantalos — (altgriechisch: Τάνταλος; lateinisch: Tantalus) ist in der griechischen Mythologie der Stammvater des Geschlechts der Tantaliden. Er frevelte gegen die Götter und zog damit einen Fluch auf sein Haus, der über fünf Generationen hinweg seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Agamemnon (Mythologie) — Die sog. Goldmaske des Agamemnon (ausgegraben von Heinrich Schliemann im Jahre 1876 in Mykene) …   Deutsch Wikipedia

  • Iphigeneia — Iphigenie (auch Iphigeneía, Iphigenia oder Iphianassa) ist in der griechischen Mythologie die älteste Tochter von Agamemnon (dem König von Mykene auf der Peloponnes) und Klytämnestra und die Schwester von Orestes, Elektra und Chrysothemis. Kymon… …   Deutsch Wikipedia

  • Iphigenia — Iphigenie (auch Iphigeneía, Iphigenia oder Iphianassa) ist in der griechischen Mythologie die älteste Tochter von Agamemnon (dem König von Mykene auf der Peloponnes) und Klytämnestra und die Schwester von Orestes, Elektra und Chrysothemis. Kymon… …   Deutsch Wikipedia

  • Parzenlied — Titelblatt des Erstdruckes 1787 Johann Wolfgang Goethe verfasste sein Bühnenstück Iphigenie auf Tauris nach der Vorlage von Euripides’ Iphigenie bei den Taurern. 1779 schrieb der Dichter eine Prosafassung, die er während seiner Italienreise ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Aegisth — Aegisthus wird von Orestes und Pylades ermordet. Aigisthos (altgr. Αίγισθος, Bedeutung nicht genau bekannt, vielleicht Kraft der Ziege; lat. Aegisthus) gehört in der griechischen Mythologie zum verrufenen Geschlecht der Tantaliden und ist ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Chrysippos (Mythologie) — Chrysippos (aus chrysós, Ο χρυσος = das Gold und vermutlich hippos, = das Pferd) ist in der griechischen Mythologie der Sohn von Pelops und Axioche und Halbbruder der Zwillinge Thyestes und Atreus. Auf ihm lastet der Fluch, den Myrtilos auch über …   Deutsch Wikipedia