Tashkent


Tashkent
Taschkent
usb.: Toshkent (Тошкент)
Stadtwappen von Taschkent

Stadtwappen von Taschkent

Basisdaten
Staat: Usbekistan Usbekistan
Kreisfreie Stadt: Taschkent
Koordinaten: 41° 20′ N, 69° 18′ O41.33333333333369.3455Koordinaten: 41° 20′ 0″ N, 69° 18′ 0″ O
Toshkent (Usbekistan)
DEC
Toshkent
Toshkent
Höhe: 455 m
Fläche: 334.8 km²
Einwohner: 2.140.486 (2008)
Agglomeration: 3.247.012 (2008)
Telefonvorwahl: (+998) 71
Kfz-Kennzeichen: 01-09
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Abduqahhor Toʻxtaev
Webpräsenz:

Taschkent (usbek. Toshkent, früher kyrill. Тошкент; tadschik. Тошканд/Toschkand bzw. ‏تاشکند‎; russ. Ташкент/Taschkent; früher auch Schasch oder Binkent) ist die Hauptstadt Usbekistans mit ca. 2 Mio. Einwohnern, nördlich der großen Seidenstraße an der Grenze zu Kasachstan am westlichen Rand des Tianshangebirges gelegen, Industriestadt (Energiewirtschaft, Maschinen- und Flugzeugbau, Baumwollverarbeitung, Lebensmittelindustrie), Verkehrsknoten mit U-Bahn und Flughafen, Kulturzentrum mit Universität, Hochschulen, Forschungsinstituten, Theater, Museen, Observatorium und Zoo.

Ein modernes Wahrzeichen von Taschkent ist der Fernsehturm.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Satellitenbild von Taschkent

Das Stadtgebiet von Taschkent hat eine Fläche von 334,8 Quadratkilometern. Dies entspricht etwas mehr als einem Drittel der Fläche Berlins. Die Stadt liegt in einer Höhe von etwa 455 Metern an den Westausläufern des Tianshangebirges. Der Fluss Ankhor durchfließt Taschkent. Am Süden der Stadtgrenze verläuft der Fluss Chirchiq von Nordosten kommend.

Klima

Klimadiagramm von Taschkent

Das Klima ist sehr kontinental geprägt mit heißen, trockenen Sommern und kalten Wintern. Die Temperatur beträgt im Jahresmittel etwa 13,5 °C. Im Sommer steigen die Temperaturen auf über 35 °C, im Winter werden Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt erreicht. Die jährliche Niederschlagssumme beträgt etwa 450 mm. Die meisten Niederschläge fallen von November bis März.

Stadtgliederung

Stadtgliederung von Taschkent
1. Bektemir 7. Shoyhontohur
2. Chilonzor 8. Sobir Rahimov
3. Hamza 9. Uch Tepa
4. Mirobod 10. Yakkasaroy
5. Mirzo Ulugʻbek 11. Yunusobod
6. Sirgʻali

Geschichte

Die Zeit vor der russischen Eroberung

Im 3. Jahrhundert v. Chr. wird Taschkent in den schriftlichen Quellen erstmals erwähnt. Ihr ursprünglicher Name war Tschotsch, später Toschkant, was im Türkischen „Stein“ oder „Steinerne Stadt“ bedeutet. Die erste städtische Siedlung auf dem heutigen Stadtgebiet gab es bereits im 4. und 5. Jahrhundert n. Chr.

751 nehmen arabische Streitkräfte Taschkent ein und treffen auf die westlichen Vorposten der Chinesen. Damit stößt die arabische Expansion einstweilen an ihre Grenzen. Gleichzeitig breitete sich in dem Gebiet der Islam aus. Im 9. und 10. Jahrhundert fiel Taschkent an den Staat der Samaniden. Im 11. Jahrhundert wurde Taschkent zum ersten Mal als Stadt genannt.

1220 eroberte Dschingis Khan die Stadt und gliederte sie in sein Reich ein. Im 14. Jahrhundert kam Taschkent unter dem Krieger Timur Lenk und den Timuriden erneut zu Reichtum. Nach und nach eroberten einige mongolische Stämme Timurs Reich und erlangten 1510 die gesamte Kontrolle über das Gebiet.

Im 17. und 18. Jahrhundert brachte man auf dem Landweg, besonders von Taschkent aus, Handelsgüter mit Kamelkarawanen nach Norden. Besonders unter dem Zaren Peter I. (1682–1725) festigten sich auch die diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und den mittelasiatischen Khanaten. Häufig wurden Gesandtschaften ausgetauscht.

Die Zeit nach der russischen Eroberung

1839 versuchte der russische Zar Nikolaus I. die Expansion der Briten in dem Gebiet zu verhindern. 1865 wurde Taschkent von russischen Streitkräften erobert und zum Zentrum des Generalgouvernements Turkestan gemacht.

Nach der Oktoberrevolution 1917 wurde Taschkent am 18. April 1918 zur Hauptstadt der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik Turkestan innerhalb Russlands ausgerufen. Bei der Aufteilung der ASSR Turkestan im Jahre 1924 wurde Taschkent Teil der am 27. Oktober 1924 neu gegründeten Usbekischen SSR innerhalb der Sowjetunion, das unmittelbare nördliche Hinterland der Stadt kam jedoch zur Kasachischen SSR, sodass die Stadt zur Grenzstadt wurde. Hauptstadt der Usbekischen SSR wurde zunächst Samarkand, sodass Taschkent seine Hauptstadtfunktion vorübergehend verlor. 1930 wurde Taschkent anstelle von Samarkand zur Hauptstadt der Usbekischen SSR erklärt. Während des zweiten Weltkriegs befand sich bei Taschkent ein sowjetisches Internierungs- und Kriegsgefangenenlager, in dem verschleppte Zivilisten und gefangene Soldaten der Achsenmächte festgehalten wurden.

Bei einem Erdbeben am 26. April 1966 wurde die Stadt sehr stark zerstört. In den 60er und 70er Jahren wurde sie völlig neu aufgebaut.

Die Zeit nach der Unabhängigkeit des Landes

Moderne Bürohäuser vor altkommunistischen Plattenbauten

Am 31. August 1991 wurde in Taschkent die Unabhängigkeit Usbekistans ausgerufen und Taschkent zur Hauptstadt Usbekistans. Seit dieser Zeit versucht die Regierung Usbekistans der Stadt ein neues, usbekisches Aussehen zu geben. Zahlreiche Gebäude wurden seitdem mit neuen Fassaden versehen.

Politik

Oliy Majlis, das Parlament

Taschkent ist Sitz aller wichtigen staatlichen Institutionen Usbekistans, wie dem Sitz des Präsidenten und des Oliy Majlis, dem Parlament. Dazu kommen zahlreiche Ministerien und internationale Vertretungen und Botschaften, darunter auch die deutsche Botschaft.

Städtepartnerschaften

Taschkent erhält Städtepartnerschaften mit

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Altstadt

Die Altstadt liegt im Nordwesten Taschkents und ist der einzige Ort in der Stadt, an dem man noch einen Hauch des orientalischen Flairs genießen kann.

Der Altstadtbasar Chorsu Bazar ist einer der größten Basare der Stadt und bietet die ursprünglichsten Güter an. Nur hier ist traditionelle Handwerkskunst zu kaufen, wie z.B. volkstümliche Musikinstrumente und Kinderkrippen. Daneben gibt es aber auch Unmengen günstiger chinesischer Importware zu erwerben.

Traditionelle Gerichte genießt man am besten in der Tschigatai. Einem Stadtviertel voll kleiner Restaurants, die in den Innenhöfen der Gebäude liegen (siehe auch Usbekische Küche).

Sehenswürdigkeiten

Mausoleum von Kaffal Schaschi
Standbild des Eroberers Amir Timur in Taschkent
Das Timuriden-Museum in Taschkent und dessen Abbildung auf einem 1.000 Sum-Schein

Seit dem Wiederaufbau nach dem Erdbeben vom 26. April 1966 ist Taschkent eine grüne und wasserreiche Stadt mit vielen Parks und Springbrunnen. Im Zentrum der Stadt sind Bauwerke altusbekischer Architektur erhalten geblieben, so beispielsweise die Kukeldasch- und die Barak-Chan-Medresse aus dem 16. Jahrhundert.

Religiöse Bauwerke

In Taschkent wird eines der ältesten Exemplare des Korans aufbewahrt.

Denkmäler

  • Reiterstatue des Eroberers Tamerlan, der in Usbekistan nur Amir Timur genannt wird
  • Denkmal des Erdbebens von 1966

Museen

  • Amir Timur Museum
  • Nationalhistorisches Museum
  • Museum der angewandten Kunst
  • Staatliche Kunsthalle
  • Navoiytheater
  • Prinz Romanov Palast
  • Eisenbahnmuseum

Parks

  • Navoiy-Park
  • Zoo Taschkent
  • Aquapark
  • Japanischer Garten

sonstige Sehenswürdigkeiten

Sport

Für Aufsehen in Europa sorgte der Fußballmeister des Landes, Bunjodkor Taschkent im Sommer 2008, als der Club den brasilianischen Star Rivaldo verpflichtete und sich intensivst um Samuel Eto'o vom FC Barcelona bemühte.

Religion

Taschkent ist Sitz des Eparchen der Russisch-Orthodoxen Kirche in Usbekistan und des Bischofs der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Usbekistan.

Die katholische Hauptkirche in Taschkent wurde 1912 gebaut und in sowjetischer Zeit zweckentfremdet. Seit 1991 gehört sie wieder zur katholischen Gemeinde Taschkent und wurde im Jahr 2000 nach Restaurierungsarbeiten erneut eingeweiht. Zu diesem Zweck spendete die katholische St.-Paulus-Gemeinde in Bonn eine Orgel.

Infrastruktur

Bahnhof von Taschkent

Die U-Bahn Taschkent entstand seit 1977 und umfasst heute 3 Linien mit 39 km Streckenlänge. Taschkent ist die einzige Stadt in Zentralasien mit U-Bahn. Neben der U-Bahn ist die Straßenbahn mit über 130 km Streckenlänge das wichtigste Verkehrsmittel der usbekischen Hauptstadt.

Seit 1947 existiert auch ein Oberleitungsbus-Netz, das allerdings schrittweise zurückgebaut wird und durch ein normales Busnetz ersetzt wird. Die neuen Busse sind meist vom Typ Mercedes-Benz Conecto und wurden von der Deutschen Bank mit Unterstützung der damaligen DaimlerChrysler AG finanziert. Sie ersetzen schrittweise Mercedes-Benz-Busse vom Typ O 405, die bereits 1993 angeschafft wurden.[1]

Das Straßennetz ist überwiegend in Form großer Boulevards angelegt und teilweise sehr erneuerungsbedürftig. Die neueren Straßen führen meist zum Amtssitz des usbekischen Präsident, wie z.B. der frühere Prospekt Kosmonavt. Diese Straßen werden zweimal täglich abgesperrt, um dem Präsidenten freie Fahrt zu bieten.

Söhne und Töchter der Stadt

Referenzen

  1. evobus.de - 300 Mercedes-Benz Busse für Usbekistan

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tashkent — Uzbek: Toshkent, Тошкент Russian: Ташкент Toshqand, Toshkand Aerial view of Tashkent …   Wikipedia

  • TASHKENT — TASHKENT, capital of Tashkent district, Uzbekistan. Tashkent was conquered by the Russians in 1865. Previously there was a small community of Bukharan Jews living in a special quarter there. Russian rule improved the legal status of the Jews, and …   Encyclopedia of Judaism

  • Tashkent — (en transcripción del ruso Ташкент), o Toshkent en uzbeko, es la capital de Uzbekistán. Población: 2.142.700 de habitantes (1999). El nombre actual procede de la lengua turcomana, y significa ciudad de piedra . En el pasado, la ciudad ha tenido… …   Enciclopedia Universal

  • Tashkent — [tash kent′, täshkent′] capital of Uzbekistan, on a branch of the Syr Darya: pop. 2,073,000 …   English World dictionary

  • Tashkent — → Taskent …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Tashkent — Tachkent Hôtel Ouzbékistan, Tachkent …   Wikipédia en Français

  • Tashkent — /tahsh kent , tash /; Russ. /tu shkyent /, n. a city in and the capital of Uzbekistan, in the NE part. 2,073,000. * * * or Toshkent City (pop., 1998 est.: 2,124,000), capital of Uzbekistan. Dating from about the 1st century BC, it was an… …   Universalium

  • Tashkent — Original name in latin Tashkent Name in other language Daskent, Dakent, Daknd, Gorad Tashkent, Lithopolis, TAS, Ta.kent, Tachkent, Tachknt, Taixkent, Taschkent, Tashken, Tashkend, Tashkent, Tashkent osh, Tashkenti, Tasjkent, Taskende, Taskent,… …   Cities with a population over 1000 database

  • Tashkent — geographical name city capital of Uzbekistan E of the Syr Dar ya population 2,073,000 …   New Collegiate Dictionary

  • Tashkent — noun Capital of Uzbekistan …   Wiktionary