Tavannes

Tavannes
Tavannes
Wappen von Tavannes
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern
Verwaltungskreis: Berner Juraw
Gemeindenummer: 0713i1f3f4
Postleitzahl: 2710
UN/LOCODE: CH TVS
Koordinaten: (582032 / 230017)47.2208387.201404754Koordinaten: 47° 13′ 15″ N, 7° 12′ 5″ O; CH1903: (582032 / 230017)
Höhe: 754 m ü. M.
Fläche: 14.65 km²
Einwohner: 3472 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.tavannes.ch
Karte
Bielersee Frankreich Kanton Jura Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Solothurn Biel/Bienne (Verwaltungskreis) Seeland (Verwaltungskreis) Emmental (Verwaltungskreis) Oberaargau (Verwaltungskreis) Belprahon Bévilard Champoz Châtelat Corcelles BE Corgémont Cormoret Cortébert Court BE Courtelary Crémines Diesse Eschert Grandval BE La Ferrière BE La Heutte Lamboing La Neuveville Loveresse Malleray Monible Mont-Tramelan Moutier Nods BE Orvin Perrefitte Péry Plagne BE Pontenet Prêles Rebévelier Reconvilier Mont-Tramelan Renan BE Roches BE Romont BE Saicourt Saint-Imier Saules BE Schelten Seehof BE Sonceboz-Sombeval Sonvilier Sornetan Sorvilier Souboz Tavannes Tramelan Vauffelin Villeret BEKarte von Tavannes
Über dieses Bild
ww

Tavannes ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz. Der deutsche Name Dachsfelden wird heute nur mehr selten benutzt; er findet sich aber beispielsweise noch im Strassennamen Dachsfelderstrasse in der Stadt Basel.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Rathaus

Tavannes liegt auf 754 m ü. M., 15 km südwestlich des Orts Moutier (Luftlinie) und 10 km nordnordwestlich von Biel/Bienne. Die Industriegemeinde erstreckt sich beidseits des Flusslaufs der Birs, am Südrand des breiten Beckens des Juralängstals Vallée de Tavannes und am Fuss des Passübergangs Pierre Pertuis.

Die Fläche des 14.7 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des westlichen Teils des Vallée de Tavannes, das hier eine Breite von 4 km aufweist. Den nördlichen Teil des Gebiets nimmt die Hügellandschaft zwischen den Talniederungen der Birs und der Trame ein, die teilweise vom Wald Forêt de Chaindon bedeckt ist. Die Mulde von Tavannes mit der Birsquelle (Source de la Birse) bildet den zentralen Teil. Nach Süden erstreckt sich das Gemeindegebiet auf die Antiklinale, die das Vallée de Tavannes auf seiner Südseite flankiert. Im Bereich von Tavannes gehören der westlichste Abschnitt des Montoz, mit 1'285 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde, der Passeinschnitt von Pierre Pertuis und der östlichste Teil der Montagne du Droit (1'060 m ü. M.) mit der Höhe La Tanne dazu. Auf der Montagne du Droit befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Ganz im Nordwesten reicht das Gebiet über das Tal der Trame bis an den bewaldeten Südhang des Montbautier (bis 1'040 m ü. M.). Von der Gemeindefläche entfielen 1997 9 % auf Siedlungen, 42 % auf Wald und Gehölze und 49 % auf Landwirtschaft.

Zu Tavannes gehören zahlreiche Einzelhöfe, die weit verstreut im Becken von Tavannes und auf den Jurahöhen liegen. Nachbargemeinden von Tavannes sind Saicourt, Reconvilier, La Heutte, Sonceboz-Sombeval, Corgémont, Tramelan und Mont-Tramelan.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 672
1900 1591
1910 2655
1930 3355
1950 3650
1960 3939
1970 3869
1980 3336
1990 3188
2000 3373

Mit 3472 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2009) gehört Tavannes zu den grössten Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 84.1 % französischsprachig, 6.0 % deutschsprachig und 3.6 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Tavannes stieg von 1850 bis 1950 markant an. Nach dem Höchststand während der 1960er Jahre mit rund 4000 Einwohnern wurde infolge der Wirtschaftskrise der 1970er Jahre ein Rückgang um 14 % verzeichnet. Seither gibt es nur noch relativ geringe Schwankungen.

Wirtschaft

Tavannes war bis um die Mitte des 19. Jahrhunderts ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf, danach hat es sich rasch zur Industriegemeinde entwickelt. Heute arbeiten noch rund 7 % der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft, die sich vor allem auf Viehzucht und Milchwirtschaft konzentriert. Um 1850 begann die Industrialisierung mit der Einführung der Uhrenindustrie aus dem Vallon de Saint-Imier (Gründung der Tavannes Watch Co.). In der Folgezeit stieg die Bevölkerungszahl markant an von 771 Einwohnern im Jahr 1870 auf 3006 Einwohner im Jahr 1920. Die Blütezeit der Uhrenindustrie führte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem bedeutenden wirtschaftlichen Aufschwung. Heute spielt die Uhrenherstellung weiterhin eine wichtige Rolle, daneben traten aber auch Betriebe der Maschinenindustrie und der Feinmechanik. Ein weiterer wichtiger Arbeitgeber ist die Firma Tavapan SA. Nebst dem Handel mit Holzwerkstoffen stellt sie in ihrer eigenen Produktion hochwertige Schallabsorptionsprodukte her.

Verkehr

Der Bahnhof um ca. 1880/1890

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der rege befahrenen Hauptstrasse von Delémont nach Biel/Bienne. Seit 1997 ist Tavannes mit der Eröffnung des Teilstücks La Heutte-Tavannes der Autobahn A16, zu dem auch der Pierre-Pertuis-Tunnel gehört, an das schweizerische Nationalstrassennetz angeschlossen. Das nächste Teilstück, die Umfahrung von Tavannes und Reconvilier, ist seit 2008 in Bau und soll 2012 eröffnet werden. Voraussichtlich bis 2015 wird Tavannes durch die A16 auch mit dem französischen Autobahnnetz verbunden.

Der Anschluss an das Eisenbahnnetz erfolgte am 30. April 1874 mit der Einweihung der Strecke von Sonceboz nach Tavannes. Am 16. Dezember 1876 wurde die Fortsetzung der Linie von Tavannes nach Court eröffnet. Acht Jahre später, am 16. August 1884, kam die Schmalspurlinie der Chemins de fer du Jura von Tavannes nach Tramelan hinzu. Eine Buslinie führt von Tavannes via Bellelay und Lajoux nach Les Genevez.

Geschichte

Während der Römerzeit führte eine wichtige Strassenverbindung von Aventicum über den Passübergang Pierre Pertuis durch das Vallée de Tavannes nach Augusta Raurica. Der Pass war damals die Grenze zwischen den Gebieten der Helvetier im Süden und der Rauriker im Norden.

Die Urbarmachung und Besiedlung des Talbeckens von Tavannes erfolgte aber erst nach der Gründung des Klosters Moutier-Grandval. Die erste schriftliche Erwähnung von Tavannes unter dem Namen Theisvenna geht auf das Jahr 866 zurück. In der Folgezeit änderte sich die Schreibweise des Ortsnamens mehrmals: Tehisvenna (884), Tasvenne (967), Tasuenna (1181) sowie Thasvanne, Taffennas und Tasueno. Die Etymologie des Ortsnamens ist umstritten: Tavannes kann entweder auf das keltische Wort tavan für Baumstamm oder auf das althochdeutsche dahs (Dachs) kombiniert mit dem germanischen venjô (Weideplatz) zurückgeführt werden, woraus der deutsche Name Dachsfelden entstand.

Tavannes gehörte zum Grundbesitz der Abtei Moutier-Grandval. Nach der Gründung des Klosters Bellelay im 12. Jahrhundert wurde der Ort durch den Fürstbischof von Basel diesem neuen Kloster unterstellt. Zur gleichen Zeit etablierte sich die Familie von Tavannes, die in einem Schloss nördlich des Ortes bei Le Châtelet residierte. Das Schloss wurde 1499 im Schwabenkrieg zerstört und das Geschlecht der Edlen von Tavannes erlosch im Laufe des 16. Jahrhunderts. Im Jahr 1530 führte Guillaume Farel in Tavannes die Reformation ein.

Von 1797 bis 1815 gehörte Tavannes zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Moutier. Ein bedeutender Bürger von Tavannes war Théophile Voirol, der unter Napoléon General wurde und in Nordafrika diente.

Sehenswürdigkeiten

Ref. Kirche

Die heutige reformierte Kirche von Tavannes ist ein spätgotischer Bau von 1385, der mehrmals restauriert und 1728 auf der Ostseite verlängert wurde. Die Kirche steht an der Stelle der 866 erwähnten Kirche Saint-Etienne. Das Pfarrhaus wurde 1820 erbaut, der Pfarrsaal im Stil des Historismus 1927 eingerichtet. Zur Pfarrei Tavannes gehörten bis 1928 alle umliegenden Dörfer (Reconvilier, Chaindon, Loveresse, Saules, Saicourt und Le Fuet). Die katholische Kirche Christi-Roi stammt von 1928-30.

Im Ortskern, der ein städtisches Gepräge aufweist, befinden sich das Hôtel de Ville (früher Hôtel de la Couronne) im Stil des Spätklassizismus (um 1850; 1966 renoviert) und das im Empire-Stil errichtete Haus des Generals Voirol. Zahlreiche Gebäude stammen aus der Zeit von 1850 bis 1920 und zeigen Architektur im neubarocken und im Heimatstil.

Weblinks

 Commons: Tavannes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Wikimedia Foundation.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»