Teatro Carlo Felice (Genua)


Teatro Carlo Felice (Genua)
Teatro Carlo Felice
Haupteingang mit der Reiterstatue Giuseppe Garibaldis

Das Teatro Carlo Felice ist das wichtigste Opernhaus in der italienischen Stadt Genua. Das Haus ist auf nationaler Ebene bekannt und gehört mit seinem Programm, welches Opern, Ballette, Sinfonien aber auch Vorträge und weitere Veranstaltungen umfasst, zu den Besten Italiens.

Das Teatro ist an der zentralen Piazza de Ferrari gelegen, und somit im Mittelpunkt der Stadt selbst. Vor den Säulen des Haupteingangs befindet sich das Reiterdenkmal des italienischen Generals und Nationalhelden Giuseppe Garibaldi.

Generalintendant des Hauses ist Gennaro Di Benedetto.

Geschichte

Den 24. Dezember 1824 wurde beschlossen ein Opernhaus in Genua zu errichten und es nach dem Herzog Carlo Felice zu benennen. Am 31. Januar 1825 reichte der genuesische Architekt Carlo Barabino sein Projekt für das Opernhaus ein. Der Grundstein wurde am 19. März 1826 auf dem Grund der abgerissenen Dominikanerkirche San Domenico gelegt.

Mit Vincenzo Bellinis Oper Bianca e Fernando wurde am 7. April 1828 die Eröffnung des Opernhauses feierlich begangen, obwohl die Arbeiten an der Struktur und Dekoration zu dem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen waren. Das Auditorium bot mit seinen fünf Rängen, mit jeweils 33 Logen, einer Galerie und einem Stehbereich im Orchestergraben, Platz für 2.500 Gäste. Die Akustik des Raumes wurde als eine der Besten der Zeit angesehen.

Obwohl der große Komponist Giuseppe Verdi von 1853 nahezu für 40 Jahre jeden Winter in Genua verbrachte, war seine Bindung an das Opernhaus eher gering. Im Jahr 1892 wurde anlässlich der Kolumbusfeierlichkeiten zum vierhundertsten Jahrestages der Entdeckung Amerikas das Teatro Carlo Felice renoviert und neu dekoriert. Verdi wurde gebeten zu diesem Anlass eine Oper zu komponieren, was er jedoch mit Verweis auf sein hohes Alter ablehnte.

Zwischen 1859 und 1934 wurde der Saal mehrmals umgebaut, behielt seinen Charakter jedoch bis zum 9. Februar 1941 bei, als eine Granate eines britischen Kriegsschiff das Dach des Auditoriums traf und dabei den wertvollen Rokoko-Dachhimmel zerstörte. Das größte Kunstwerk der Deckendekoration aus dem 19. Jahrhundert bildete ein, in hellem Hochrelief gemalter, weiter Engelskreis mit Cherubinen und anderen Engelswesen.

Weitere Schäden wurden am 5. August 1943 durch Brandbomben an den Seitenbühnen und dem Fundus verursacht. Bei darauffolgenden Plünderungen wurde ein Großteil der Metallstruktur des beschädigten Hintergebäudes entwendet. Im September 1944 wurde bei Fliegerangriffen schließlich die Front des Opernhauses zerstört. Übrig blieben die dachlosen Seitenwände mit den Logengängen.

Nach Kriegsende wurde mit dem Wiederaufbau des Opernhauses begonnen. Das erste Projekt von Paolo Antonio Chessa wurde 1951 abgelehnt; der Projektvorschlag von Carlo Scarpa wurde 1977 zwar angenommen, seine Umsetzung wurde jedoch durch den frühzeitigen Tod des Architekten verhindert. Sein heutiges Antlitz verdankt das Haus Aldo Rossi, der die historische Fassade wiederherstellte, jedoch den Innenraum komplett modernisierte. Das Teatro Carlo Felice wurde im Juni 1991 mit Verdis Il trovatore wiedereröffnet und verfügt heute über einen Hauptsaal mit 2.000 Sitzen und ein kleineres Auditorium, welches 200 Besuchern Platz bietet.

Quellen

  • Hughes, Spike (1956). Great Opera Houses. Weidenfeld and Nicolson, London.

Weblinks

44.4080833333338.93477777777787Koordinaten: 44° 24′ 29″ N, 8° 56′ 5″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Teatro Carlo Felice — Haupteingang mit der Reiterstatue Giuseppe Garibaldis …   Deutsch Wikipedia

  • Carlo Felice I. — König Karl Felix I. von Sardinien Piemont Karl Felix Josef Maria, italienisch: Carlo Felice Giuseppe Maria (* 6. April 1765 in Turin; † 27. April 1831 ebd.) war von 1821 bis 1831 König von Sardinien Piemont und von 1824 bis 1831 Herzog von… …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro alla Scala di Milano — Teatro alla Scala, 2006. Das Teatro alla Scala in Mailand, auch kurz Die Scala, ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Es liegt an der Piazza della Scala, nach der das Opernhaus benannt wurde. Der Platz hat seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Teatro alla scala — Teatro alla Scala, 2006. Das Teatro alla Scala in Mailand, auch kurz Die Scala, ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Es liegt an der Piazza della Scala, nach der das Opernhaus benannt wurde. Der Platz hat seinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Carlo Barabino — (* 11. Februar 1768 in Genua; † 3. September 1835 ebenda) war ein italienischer Architekt und Städteplaner. Statue Claudio Barabinos Leben Carlo Barabino zählt zu den wichtigsten und kreativsten Architekten der St …   Deutsch Wikipedia

  • Genua [1] — Genua (ital. Genŏva, spr. Dschenowa, fr. Gênes, spr. Schän), 1) Herzogthum im Königreich Sardinien; grenzt im Norden an Piemont, im Osten an Parma u. Modena, im Süden an das Mittelmeer, das hier den Meerbusen von G. (Golfo di Genova) bildet, im …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Genŭa [2] — Genŭa (ital. Genova, franz. Gênes, hierzu der Stadtplan), Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), erste Hafen und Seehandelsstadt Italiens und wichtige Festung, mit dem Beinamen la Superba, liegt unter 44°24 nördl. Br. und 8°54 östl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Teatro alla Scala — Die Mailänder Scala (2010) Das Teatro alla Scala in Mailand, auch kurz Scala, ist eines der bekanntesten und bedeutendsten Opernhäuser der Welt. Es liegt an der Piazza della Scala, nach der das Opernhaus benannt wurde. Der Platz hat den Namen von …   Deutsch Wikipedia

  • Piazza De Ferrari (Genua) — Piazza de Ferrari mit der Via XX Settembre (links) und der Via Dante (rechts) Die Piazza de Ferrari ist ein Platz im Zentrum der italienischen Stadt Genua. Mit ihrem monumentalen Springbrunnen stellt sie die Agora Genuas dar. Anlässlich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Metro Genua — Linienverlauf der Metro Genuas Die Metropolitana di Genova ist die U Bahn der italienischen Stadt Genua. Sie wurde 1990 eröffnet und ist damit nach Rom (1955) und Mailand (1964) die dritte von insgesamt sechs U Bahnen des Landes.… …   Deutsch Wikipedia