Tegla Loroupe


Tegla Loroupe
Tegla Loroupe 2007 in Schortens

Tegla Loroupe Chepkite (* 9. Mai 1973 in Kapsait) ist eine kenianische Langstreckenläuferin, die zweimal einen Weltrekord im Marathon aufstellte, dreimal Weltmeisterin im Halbmarathon wurde und viele Siege bei bedeutenden Stadtmarathons erzielte.

Tegla Loroupes Vater hatte fünf Frauen, und so wuchs sie mit 24 Geschwistern auf. Als sie sieben Jahre alt wurde, musste sie morgens 10 km zur Schule und nachmittags wieder nach Hause laufen. Sie begann auch in ihrer Schulzeit an Schulwettkämpfen teilzunehmen. Loroupe war über 800 Meter und 1500 Meter recht erfolgreich und wurde bei diesen Rennen entdeckt. Sie bekam aus ihrer Familie nur von ihrer Mutter Unterstützung.

Der kenianische Leichtathletik-Verband förderte sie zunächst nicht, aber nach ihrem Sieg bei einem bedeutenden Crosslauf änderte sich dies. 1994 gewann sie auf Anhieb den New-York-City-Marathon. Der Höhepunkt ihrer Karriere ist der Sieg 1999 beim Berlin-Marathon in der Weltrekordzeit von 2:20:43. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney startete sie über 10.000 m und im Marathon, war aber durch eine Lebensmittelvergiftung angeschlagen und in beiden Disziplinen nicht erfolgreich.

Loroupe ist Athletenbotschafterin der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play.

Inhaltsverzeichnis

Erfolge

Auszeichnungen

Sport

  • viermal Weltsportlerin des Jahres im Straßenlauf
  • Abebe Bikila Award
  • Award "Heroes Of Running" New-York-Marathon 2007

Soziales Engagement

  • Georg-von-Opel-Preis "Die stillen Sieger" (Georg-von-Opel-Stiftung)
  • Eve "Woman Of The Year" (Eve-Verlag Nairobi)
  • Award des Internationalen Frauenlaufes Wien 2006 (verliehen durch Veranstalter)
  • Sportplakette des Landes Hessen (höchste Auszeichnung des Landes für im Sport Tätige)
  • Nominierung "Sportler mit Herz" Deutscher Sportpresseball 2007

Ehrenamtliche Tätigkeiten

  • Präsidentin der Tegla Loroupe Peace Foundation
  • Offizielle Botschafterin des Weltleichtathletikverbandes IAAF (ernannt 2006)
  • Persönliches Mitglied NOK Kenia
  • Botschafterin der Entwicklungshilforganisation Oxfam seit 2007
  • offizielle UNICEF-Botschafterin (ernannt 2006)
  • Botschafterin des Weltcricketverbandes sowie der gemeinnützigen Vereine Right To Play
  • Special Olympics (Sportliche Wettbewerbe von Behinderten)
  • World Vision (Kinderhilfsorganisation)[1]

Einzelnachweise

  1. Start des G8-Laufs! 4. Juni 2007 auf presseportal.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tegla Loroupe — (born May 9, 1973 in Kapsait, Kenya) is a long distance track and road runner, and a global spokeswoman for peace, women s rights, and education. Loroupe holds the world records for 20, 25 and 30 kilometres and previously held the world marathon… …   Wikipedia

  • Tegla Loroupe — en 2007. Tegla Loroupe est une athlète kényane née le 9 mai 1973 au Kenya. Elle est détentrice de plusieurs records du monde. Elle est la première athlète africaine à gagner le marathon de New York en 1994. Elle est membre du club des Champions… …   Wikipédia en Français

  • Tegla Loroupe Peace Academy — The Tegla Loroupe Peace Foundation is named for Tegla Loroupe, the world champion marathon runner from Kapenguria, Kenya.The Foundation is building a school for orphans affected by the violence in the cattle raising areas of north west Kenya,… …   Wikipedia

  • Loroupe — Tegla Loroupe 2007 in Schortens Tegla Loroupe (* 9. Mai 1973 in Kapsait) ist eine kenianische Langstreckenläuferin, die zweimal einen Weltrekord im Marathon aufstellte, dreimal Weltmeisterin im Halbmarathon wurde und viele Siege bei bedeutenden… …   Deutsch Wikipedia

  • IAAF World Road Running Championships — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Straßenlauf-Weltmeisterschaft — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • World Road Running Championships — Inhaltsverzeichnis 1 Siegerliste 2 Medaillenränge 2.1 Halbmarathon WM 1992 2.2 Halbmarathon WM 1993 2.3 Halbmarathon WM 1994 2.4 …   Deutsch Wikipedia

  • Lisbon Half Marathon — The mass race begins by crossing the Ponte 25 de Abril bridge Date Mid March Location Lisbon …   Wikipedia

  • New York Mini 10K — The race finishes near Sheep Meadow in Central Park Date Early June …   Wikipedia

  • Meia Maratona de Lisboa — Der Lissabon Halbmarathon (portugiesisch Meia Maratona de Lisboa) ist einer der größten und sportlich bedeutendsten Halbmarathons weltweit. Er findet seit 1991 in Lissabon statt, in der Regel im März. Der Start ist auf der Ponte 25 de Abril. Von… …   Deutsch Wikipedia