Terna (Dreiervorschlag)

Terna (Dreiervorschlag)

Terna ist eine Liste von drei Namen im Zusammenhang der Berufung eines katholischen Bischofs.

Wenn ein bischöflicher Sitz vakant ist, wird ein Dreiervorschlag, der immer geheim gehalten wird, vom Heiligen Stuhl aufgesetzt. Diese Liste wird aufgrund der von den Bischöfen aufgestellten Liste in Zusammenarbeit mit dem Nuntius aufgestellt.

Für die Weihbischöfe kann die Terna vom Bischof, der einen Weihbischof beantragt, vorgeschlagen werden.

Zu jedem der drei Namen auf der Dreierliste zieht der Nuntius Erkundigungen über die Person ein und teilt dies dem apostolischen Stuhl in einem Dossier mit. Das Dossier enthält in der Regel eine Stellungnahme und Empfehlung des Nuntius sowie Metropoliten (Erzbischofs), des Vorsitzenden der jeweiligen Bischofskonferenz und der Bischöfe der Diözese, zu der der künftige Bischof benannt werden wird.

Hinsichtlich der Eignung der Kandidaten für das Bischofsamt fordert das Kirchenrecht (hier das Preußenkonkordat von 1929), dass der Betreffende

  • sich auszeichnet durch festen Glauben, gute Sitten, Frömmigkeit, Lebensweisheit, Klugheit sowie menschliche Tugenden und die übrigen Eigenschaften besitzt, die ihn für die Wahrnehmung des Amtes, um das es geht, geeignet machen
  • einen guten Ruf hat
  • wenigstens fünfunddreißig Jahre alt ist
  • wenigstens seit fünf Jahren Priester ist
  • einen Doktorgrad oder wenigstens den Grad eines Lizentiaten in der Heiligen Schrift, in der Theologie oder im kanonischen Recht an einer vom Apostolischen Stuhl anerkannten Hochschuleinrichtung erworben hat oder wenigstens in diesen Disziplinen wirklich erfahren ist.

Der Papst macht dazu dem Domkapitel einen Dreiervorschlag („Terna“).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Terna — steht für Terna (Energienetz) Italien Terna (Dreiervorschlag) katholischer Wahlmodus Siehe auch: Terni, Terno Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Kardinal Meisner — (* 25. Dezember 1933 in Breslau, Niederschlesien) ist seit 1989 Erzbischof von Köln und Metropolit der Kölner Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

  • Kardinal Meisner — Joachim Kardinal Meisner Joachim Kardinal Meisner (* 25. Dezember 1933 in Breslau, Niederschlesien) ist seit 1989 Erzbischof von Köln und Metropolit der Kölner Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerisches Konkordat (1924) — Das Bayerische Konkordat (abgekürzt: BayK ) vom 29. März 1924 ist ein Staatskirchenvertrag, der zwischen dem Freistaat Bayern und dem Heiligen Stuhl abgeschlossen wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Konkordatsverhandlungen 3 Der Inhalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Maria Wagner — (* 17. Juli 1954 in Linz[1]) ist römisch katholischer Priester in Windischgarsten. Wagner war für kurze Zeit als Weihbischof in Linz nominiert.[2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 K …   Deutsch Wikipedia

  • Archiepiskopos — Das Amt des Metropoliten bezeichnete seit dem frühen Christentum einen Oberbischof, der einem Verbund von Bistümern vorstand und seinen Sitz in einer Provinzhauptstadt (Metropolis, altgr. μητρόπολις, „Mutterstadt einer Kolonie“) hatte. Heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Salzburg — Karte Basisdaten Staat Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Salzburg — Karte Basisdaten Staat Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Erzstift Salzburg — Karte Basisdaten Staat Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Hochstift Salzburg — Karte Basisdaten Staat Österreich …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»