Tesserae


Tesserae

Tessera (lat. für Viereck; Plural: tesserae; das Wort ist abgeleitet vom altgriechischen τέσσαρες / téssares – "vier") ist die Bezeichnung für die kleinen viereckigen Plättchen aus Stein, Keramik, Erz, Blei, Bein, Terrakotta oder Glas, mit denen man Mosaiken auf Fußböden auslegt.

Römische Tessera, Größenvergleich mit Eurocent-Münze

Später wurde tessera auch zur Bezeichnung für den Spielwürfel und für die Plättchen, die als Ausweis, Eintrittskarte oder Münzersatz benutzt wurden. Diese tesserae konnten auch andere Formen haben, so sind etwa vielfach tesserae in runder Form, aber auch in Stabform oder figürlich belegt.

Bei den Griechen wurden tesserae σύμβολα / sýmbola genannt und waren Berechtigungs-, Eintritts- oder Erkennungsmarken sowie Spiel- und Zählmarken. In Athen wurde sie als Teilnahmemarken für die Volksversammlungen und die Gerichtsverhandlungen benutzt und waren als solche Anrechtsmarken auf finanzielle Entschädigung.

Beim römischen Militär wurden tesserae militares verwendet: auf einer kleinen Tafel, meist in runder Form, war der Name des Soldaten oder eine Losung aufgebracht. Sie dienten wohl als Erkennungsmarke.

Aureus des Macrinus – Der Kaiser verteilt tesserae unter dem Volk

Die bekanntesten tesserae haben die Form von Münzen. Sie wurden ebenso wie diese geprägt und bestanden meist aus Messing. Auf dem Revers waren meist Zahlen von I bis XVI – selten bis XIX – geprägt, auf dem Avers war in der frühen Kaiserzeit der Kopf des Kaisers geprägt. Diese tesserae frumentariae waren Getreidemarken, die als Berechtigungsmarken für die kostenlose Versorgung mit Getreide (annona) fungierten. Eingeführt wurden sie um 23 v. Chr. im Zuge der Reform der Getreideversorgung der Stadt Rom durch Augustus. Die Zahlen markieren den Tag der Getreideausgabe zwischen den Iden und den Kalenden; die Bestimmung des Tages erfolgte durch Rückwärtszählung von den Kalenden.

Römische Bleitessera geprägt in Alexandria unter Hadrian. Avers: Antinoos mit Hem-Hem-Krone und Mondsichel. Revers: Sarapis mit Kalathos und Zepter

Im privaten Bereich gab es gegossene Blei-tesserae, die innerhalb des Klientelwesens als Gutscheine für Geld oder Nahrungsmittel verwendet wurden. Auch im religiösen Leben und bei Festen wurden sie als eine Art Ersatzgeld verwendet. Eine besondere Gruppe der tesserae sind die spintriae, die wohl im Bereich der Prostitution Verwendung fanden. Tesserae nummulariae waren vierkantige, aus Bein gefertigte Marken, die mit den Namen der amtierenden Konsuln beschriftet wurden. Sie sind Prüf- und Datierhilfen. Mit ihnen wurden Geldsäcke gekennzeichnet.

Auch im privaten Bereich fanden tesserae Verwendung. Aus Elfenbein gefertigte Scheiben mit konzentrischen Ringen und Zahlen von I bis XX auf dem Avers waren Spielsteine, in Tier- oder Pflanzenform waren sie wahrscheinlich im privaten Bereich verwendete Lossteine.

Metalla, die früher als Bergwerksmarken bezeichnet wurden, sind keine tesserae.

Literatur

  • Die antiken Tesseren im Kestner-Museum Hannover. Jetons, Spiel- und Verteilungsmarken im alten Rom. Kestner-Museum, Hannover 1991 (Kestner-Museum Hannover, Sammlungskataloge, 10), ISBN 3-924029-16-4.
  • Catherine Virlouvet: Tessera frumentaria. Les procédures de distribution du blé public à Rome à la fin de la République et au début de l'Empire. École Française de Rome, Rom 1995 (Bibliothèque des écoles françaises d'Athènes et de Rome, 286), ISBN 2-7283-0331-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TESSERAE — nomen ludi apud Veteres multum usitati. A. Gellius, l. 1. c. 20. Κύβος est figura ex omni latere quadrata: quales sunt Tesserae, quibus in alveolo luditur: ex quo ipsae quoque appellatae κύβοι. Ubi Tesseras sive cubos a cubo denominari scribit:… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Tesserae —    Small pieces of stone or glass cut into squares and used to create mosaics. Tesserae of different colors are glued to the wall, ceiling, or floor to form an image or decorative pattern and the spaces between them are then grouted to produce an …   Dictionary of Renaissance art

  • Tesserae — Tessera Tes se*ra, n.; pl. {Tesser[ae]}. [L., a square piece, a die. See {Tessellar}.] A small piece of marble, glass, earthenware, or the like, having a square, or nearly square, face, used by the ancients for mosaic, as for making pavements,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • tesserae — the nonectodermal prismatic calcifications forming a major portion of the mineralized tissue in sharks. A tessera consists of one or more irregular layers of calcifications surrounding a radiating cluster of cells (easily seen on the prepared… …   Dictionary of ichthyology

  • tesserae — n. mosaic tile; small tablet of wood or bone that was used as a token or ticket in ancient Greece and Rome …   English contemporary dictionary

  • Tesserae (video game) — Tesserae is a single player computer game developed by Nicholas Schlott and published by Inline Design in 1990 for the Macintosh. The game was also published for the Game Boy and Game Gear handhelds by GameTek.External links*… …   Wikipedia

  • Semper bene cadunt Jovis tesserae. — См. Все на свете к лучшему …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • mosaic — mosaically, adv. /moh zay ik/, n., adj., v., mosaicked, mosaicking. n. 1. a picture or decoration made of small, usually colored pieces of inlaid stone, glass, etc. 2. the process of producing such a picture or decoration. 3. something resembling …   Universalium

  • Mosaic — /moh zay ik/, adj. of or pertaining to Moses or the writings, laws, and principles attributed to him: Mosaic ethics. Also, Mosaical. [1655 65; < NL Mosaicus, equiv. to LL Mos(es) MOSES + aicus, on the model of Hebraicus Hebraic] * * * Surface… …   Universalium

  • Список тессер на Венере — Тессера (в переводе с греческого черепица[1]) название деталей рельефа поверхности Венеры, представляющих собой сильно пересеченные возвышенные участки, сверху похожие на паркет или черепицу[2]:14. Впервые обнаружены АМС «Венера 15» и «Венера… …   Википедия


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.