Teufelspakt


Teufelspakt
Abschrift des angeblichen Teufelspakts des Christoph Haitzmann

Ein Teufelspakt ist ein mythologisches Handelsbündnis zwischen dem Teufel und einem Menschen, dabei wird dem Teufel eine menschliche Seele gegen Reichtum, Macht, Talent, magische Kräfte oder ähnliche Gaben versprochen. Ein derartiger Pakt ist Gegenstand vieler volkstümlicher Sagen und Legenden. Auch in der Literatur wird das Motiv mehrfach aufgegriffen.

Im Zuge der frühneuzeitlichen Hexenverfolgung wurde der Pakt mit dem Teufel gemäß der damaligen Hexenlehre als Ursprung der Kräfte einer Hexe angesehen. Das Bündnis mit dem Teufel kann sowohl ausführlich mit allen Feierlichkeiten oder auch nur durch eine einfache Abmachung geschlossen werden. Bei einem Pakt handelt es sich um eine Bindung für lange Zeit, dies beinhaltet, sich ein Wesen durch Versprechen dienstbar zu machen und dafür im Jenseits – also nach dem Ableben – für dieses zu arbeiten. Dafür dient der Geist dem Magier für gewisse Zeit. Nach seinem Ableben geht der Magier in die Sphäre des Geistes ein, um dort seine Verpflichtungen abzuleisten.

Im übertragenen Sinn wird auch dann von einem Teufelspakt gesprochen, wenn ein Mensch zur Erreichung eines Ziels auf Bündnisse mit Menschen oder Mächten eingeht, die seinem Ziel und seinen Idealen eigentlich entgegenstehen. Besonders in feuilletonistischen Kommentaren zu Politik und Zeitgeschehen ist das Bild beliebt.

Beispiele aus Literatur und Gesellschaft

  • Um die Schweizer Teufelsbrücke rankt sich die Sage, dass der Teufel im Zuge eines Pakts mit den Anwohnern die ursprüngliche Brücke gebaut habe und dafür als Preis die Seele desjenigen verlangte, der als erster die Brücke überquerte.
  • Auch über den Bau der Steinernen Brücke in Regensburg existiert eine Sage, die dem Brückenbaumeister unterstellt, er hätte einen Pakt mit dem Teufel eingegangen, um die Brücke vor dem Regensburger Dom fertig stellen zu können. Der Teufel soll in diesem Falle sogar die ersten drei über die Brücke gehenden Seelen gefordert haben.
  • Ebenso geht nach der Dombausage der Bau des Doms zu Aachen auf einen Teufelspakt zurück. Demnach half der Teufel den Aachenern beim Bau mit dem Versprechen der ersten Seele, die den Dom betritt. Die Aachener überlisteten den Teufel, in dem sie eine Wölfin in den Dom trieben, die heute noch als Bronzestatue im Dom zu sehen ist. Der wütende Teufel riss sich beim Zuknallen der Dompforte einen Daumen ab, der ebenfalls im Schloss der Tür zu erfühlen ist. Demjenigen, der den Daumen herausbekommt steht als Belohnung ein goldenes Kleid in Aussicht. Auch der Lousberg geht in Folge dieser Legende auf die Dombausage zurück, da der Teufel Aachen mit einem riesigen Sandsack zuschütten wollte, aber nur bis kurz vor Aachen kam und durch ein listiges Marktweib getäuscht wurde.
  • Neil Postman postulierte, dass jeder technologische Wandel ein Teufelspakt (engl. faustian bargain) sei: Technologie gibt, und Technologie nimmt -- und nicht immer in gleichem Maße. Manchmal erschafft eine neue Technologie mehr als sie zerstört. Manchmal zerstört sie mehr als sie erschafft. Nie bleibt es jedoch einseitig. [1]

Weblinks

 Commons: Teufelspakt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Teufelspakt des David Lipsius – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Vortrag "Informing Ourselves to Death" bei der "Gesellschaft für Informatik" am 11. Oktober 1990 in Stuttgart.

Wikimedia Foundation.