The Big House


The Big House
Filmdaten
Deutscher Titel: Hölle hinter Gittern
Originaltitel: The Big House
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1930
Länge: 88 Minuten
Originalsprache: Englisch
Stab
Regie: George W. Hill
Drehbuch: Frances Marion,
Joe Farnham,
Martin Flavin
Produktion: Metro-Goldwyn-Mayer
Kamera: Harold Wenstrom
Schnitt: Blanche Sewell
Besetzung

Hölle hinter Gittern (im Original The Big House) ist ein US-amerikanisches Filmdrama des Regisseurs George W. Hill aus dem Jahr 1930. Der Film war die erste Großproduktion, die sich mit den teilweise unhaltbaren Zuständen in den Gefängnissen des Landes auseinandersetzte.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der junge und furchtsame Kent Marlowe wird ins Gefängnis gebracht, weil er betrunken Auto gefahren ist und dabei einen Mann getötet hat. Seine Zellengenossen sind Butch Schmidt und John Morgan, die wegen Mord und Raub einsitzen. Die Bedingungen im Gefängnis sind rau, besonders in der Kantine, in der die Insassen mit schlechtem Essen konfrontiert sind. Als Butch sich über das Essen beklagt und damit Unruhe unter den Gefangenen auslöst, wird er von dem Wachmann James Adams für 30 Tage in Einzelhaft geschickt. Noch bevor er weggebracht wird, kann Butch sein verstecktes Messer weitergeben. Das Messer kommt bei Kent an.

Oliver, ein Dieb, erzählt Kent, dass seine Haftzeit verkürzt werden kann, wenn er den Wachen Informationen gibt. Voller Angst versteckt Kent das Messer unter Johns Habseligkeiten. Der Oberwachmann Wallace lässt Johns Pritsche durchsuchen und findet das Messer. Obwohl John am nächsten Tag entlassen werden soll, wird er ebenfalls in Einzelhaft geschickt. Am Ende seiner Zeit in Einzelhaft täuscht er Bewusstlosigkeit vor und wird ins Gefängnislazarett gebracht. In der Nacht tauscht er das Bett mit einem Insassen, der gerade gestorben ist. Im Leichenwagen kann er aus dem Gefängnis entfliehen.

John, der Kent in Verdacht hat, ihm das Messer untergeschoben zu haben, besucht dessen Schwester Anne, die eine Buchhandlung führt. Anne, die John vom Sehen kennt, gibt ihn als einen alten Freund aus, als der Polizist Donlin den Laden betritt. John findet Arbeit und verbringt Zeit mit Anne und ihrer Familie. Bald verlieben sich die beiden ineinander. Doch Donlin hat mittlerweile John erkannt und verhaftet ihn. John beschliesst, seine Zeit abzusitzen um danach ein neues Leben zu beginnen.

Butch versucht John zu überreden, mit ihm, Kent und ein paar anderen einen Ausbruch zu unternehmen, doch John lehnt ab. Am Tag des geplanten Ausbruchs wird John zur Gefängnisleitung gerufen. Der Moment des Ausbruchs ist gekommen, als die Türen geöffnet werden, damit der Gefängnisgärtner Gopher einem Wachmann einen Strauß Blumen übergibt. Die Ausbrecher werden jedoch von Wallace und seinen Männern erwartet, die mit Maschinenpistolen auf sie schiessen. Butch verdächtigt John des Verrats. Doch John hat Wallace nichts verraten. Im Gegenteil, Wallace hat John erzählt, dass Kent der Informant sei.

Einige der Ausbrecher werden getötet. Butch und einige andere verbarrikadieren sich in einem Zellenblock, nachdem sie Maschinenpistolen gefunden haben. Sie haben einige Wachen als Geiseln genommen und drohen damit, diese zu töten. John versucht, ein paar der Wächter zu retten, wird aber selber verwundet. Mit Tränengas und einem Panzer wird der Zellenblock gestürmt, wobei der panische Kent getötet wird. Der schwer verwundete Butch versucht John zu töten, bis ihn ein anderer der Ausbrecher informiert, dass Kent der Verräter gewesen sei. Kurz bevor er stirbt, lächelt Butch John an und sagt ihm, er hätte ihn nie getötet, es sei nur ein Scherz gewesen. Als Ruhe eingekehrt ist, wird John als Held ausgegeben und vom Gouverneur begnadigt. John verspricht Adams, von nun an ehrlich und gesetzestreu zu bleiben. Er wolle wegziehen und sich ein Stück Land kaufen. Als sich die Gefängnistore öffnen, wird er von Anne erwartet.

Hintergrund

Das Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer war seit seiner Gründung 1924 rasch neben Paramount Studios zum profitabelsten Unternehmen in Hollywood aufgestiegen. MGM hatte mittlerweile den Ruf, die besten Techniker und besten Künstler unter Vertrag zu haben. Das Durchschnittsbudget pro Film lag deutlich über dem sonst üblichen Beträgen und MGM spezialisierte sich auf Romanzen und Meldodramen, die meist in der vornehmen Welt spielten. Cedric Gibbons und Gilbert Adrian waren verantwortlich für den schon damals legendären luxuriösen Studiolook, der Opulenz und Eleganz zu verbinden suchte. Die etablierten weiblichen Stars wie Marion Davies, Greta Garbo, Norma Shearer oder Joan Crawford hatten in ihren Rollen meist wenig Bezug zu der Wirklichkeit der Weltwirtschaftskrise und der zunehmenden materiellen Not.

Seit Mitte 1930 war jedoch auch für Hollywood der rasante wirtschaftliche Niedergang des Landes ein Thema. Irving Thalberg entschloss sich daher, dem Trend hin zu sozialkritischen Filmen mit realistischen Charakteren und realen Problemen zu folgen. In der Folgezeit entstanden etliche Produktionen, die sich intensiv mit gesellschaftlichen Missständen und aktuellen Problemen befassten.

1929 war es in den ganzen USA zu teilweise blutigen Gefängnisrevolten gekommen, die am Ende in zahlreichen Reformgesetzen mündeten. Thalberg beauftragte Frances Marion, die damals höchstbezahlte Drehbuchautorin von Hollywood, mit Recherchen zu dem Thema. Frances Marion, die noch in den 1910ern zu Ruhm gelangt war, besuchte unter anderem das Gefängnis in San Quentin, um sich mit eigenen Augen über die Zustände zu informieren. Die Autorin bekam in zahlreichen Gesprächen mit Wärtern, Offiziellen und Gefangenen einen tiefen Einblick in die Abläufe und Rituale des Alltags.

Die ersten Drehbuchfassungen wurden als zu brutal verworfen und auf Druck der Studioleitung musste Marion eine Liebesgeschichte samt Happy-End in die Handlung einflechten. Trotzdem enthält die Endfassung etliche Szenen, die in dieser Offenheit noch nicht auf der Leinwand zu sehen waren.

Die Umsetzung des Films lag in den Händen von George W. Hill, der auf einer möglichst detailgetreuen Schilderung bestand. So wurde auf dem Studiogelände ein ganzer Gefängnisblock nach dem Vorbild von San Quentin nachgebaut, um ein Höchstmaß an Authentizität zu erlangen. Das gewaltige Set erlaubte es Hill, die Kamera in einer bis dahin unüblichen Weise frei und beweglich einzusetzen. Der Einsatz von Kränen und Laufschienen half dabei, die drückende Atmosphäre im Gefängnis selber einzufangen.

Für Douglas Shearer brachten die Dreharbeiten neue, bislang im Tonfilm nicht gelöste Fragen mit sich. Shearer entwickelte spezielle Mikrophone, die es ermöglichten, die Geräusche wiederzugeben, die die Gefangenen beim Marschieren über den Hof verursachen. Auch konnte so erstmal das Abfeuern von Maschinengewehrsalven realistisch reproduziert werden. Douglas Shearer wurde im Anschluss zum Leiter der Tontechnik befördert und gewann in seiner Laufbahn 14 Oscars

Hölle hinter Gittern wurde zu einem der größten finanziellen Erfolge des Jahres für MGM. Für Wallace Beery bedeutete der Film den Durchbruch als Star. Er hatte die Rolle erst bekommen, nachdem der ursprünglich vorgesehene Lon Chaney senior unmittelbar vor Drehbeginn verstarb. Frances Marion schrieb in den nächsten Monaten noch drei weitere Drehbücher exklusiv für Beery: Min and Bill aus demselben Jahr sowie The Secret Six und insbesondere The Champ aus dem Jahr 1931, für den Beery schließlich den Oscar als bester Darsteller gewann.

George William Hill und Frances Marion heirateten während der Dreharbeiten. Der Regisseur drehte noch einige weitere Filme, doch seine Karriere entwickelte sich ab 1931 kaum noch weiter. 1934 schied er freiwillig aus dem Leben.

In der Folgezeit drehte andere Studios etliche Filme, die sich ebenfalls mit den Zuständen hinter Gittern beschäftigten. Paramount konterte Anfang 1931 mit einem der ersten Filme über Frauengefängnisse und nannte ihn Ladies of the Big House. Warner Brothers brachte 1933 20.000 Years in Sing-Sing mit Spencer Tracy und Bette Davis in den Verleih sowie Ladies They Talk About, der Barbara Stanwyck als unschuldig Verurteilte präsentierte.

MGM produzierte von dem Film zeitgleich auch Versionen in Spanisch, Deutsch und Französisch, mit jeweils anderen Schauspielern. So übernahm der damals noch unbekannte Charles Boyer eine kleinere Rolle. Die Praxis war in der Umbruchphase von Stummfilm zum Tonfilm üblich. Andere bekannte Beispiele von Fassungen für den fremdsprachigen Markt sind die deutsche Version von Anna Christie oder die französischsprachigen Versionen von Eine Stunde mit Dir und der Der lächelnde Leutnant.

Kritiken

Die zeitgenössischen Kritiker lobten den Film teilweise überschwänglich.

Die New York Times befand:

It is a film in which the direction, the photography, the microphone work and the magnificent acting take precedence over the negligible story.. [...] Mr. Hill has worked marvels with his sound effects. He has striven for realism [...]. The rat-tat-tat of machine guns, the sudden entry of a couple of tanks add to the stirring quality of the closing scenes.

Das Lexikon des internationalen Films urteilt über 70 Jahre nach der Uraufführung:

Ein kompromißlos und packend inszeniertes Gefängnisdrama, das richtungsweisend für dieses Genre wurde.

Auszeichnung

Oscarverleihung 1930

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Big House — Big House may refer to:*Prison, in American slang * The Big House (film), 1930 film with Chester Morris *The Big House (2004 TV series), which aired on the ABC network and starred Kevin Hart *nickname of Michigan Stadium, home of the University… …   Wikipedia

  • The Big House — Big House Big House (The Big House) est un film américain réalisé par George W. Hill, sorti en 1930. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 Lien externe …   Wikipédia en Français

  • the big house — US slang : ↑prison He spent four years in the big house. • • • Main Entry: ↑big house …   Useful english dictionary

  • the big house — np Federal prison. Grannis served 10 years in the big house. 1940s …   Historical dictionary of American slang

  • the big house — n American a prison, especially a federal prison. This underworld euphemism was publi cised by its use as the title of an Oscar winning film of 1930 starring Wallace Beery …   Contemporary slang

  • The Big Chill at the Big House — 1 2 3 Total Michigan State 0 …   Wikipedia

  • The Big Chill at the Big House — Stadion Innenansicht The Big Chill at the Big House war ein Eishockey Punktspiel der College und Universitätssportliga National Collegiate Athletic Association (NCAA) unter freiem Himmel zwischen den Universitätsmannschaften der University of… …   Deutsch Wikipedia

  • The Big House (film) — Infobox Film | name = The Big House image size = 200px caption = original lobby card director = George W. Hill producer = Irving Thalberg writer = Joseph Farnham Martin Flavin Frances Marion Lennox Robinson starring = Robert Montgomery Wallace… …   Wikipedia

  • The Little Lady of the Big House — Infobox Book | name = The Little Lady of the Big House title orig = translator = image caption = author = Jack London illustrator = cover artist = country = United States language = English series = genre = Novel publisher = release date = 1915… …   Wikipedia

  • The Big House (2000 film) — Infobox Film name = The Big House image size = caption = director = Rachel Ward producer = writer = Rachel Ward narrator = starring = Tony Martin Gary Sweet music = Paul Kelly cinematography = Toby Oliver editing = Margaret Sixel distributor =… …   Wikipedia