The Big Lebowski


The Big Lebowski
Filmdaten
Deutscher Titel The Big Lebowski
Produktionsland USA, UK
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK ab 12
Stab
Regie Joel Coen,
Ethan Coen (unerwähnt)
Drehbuch Ethan Coen, Joel Coen
Produktion Ethan Coen,
Joel Coen (unerwähnt)
Musik Carter Burwell
Kamera Roger Deakins
Schnitt Roderick Jaynes,
Tricia Cooke
Besetzung

The Big Lebowski ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1998 von Ethan und Joel Coen mit Jeff Bridges in der Hauptrolle.

Die Weltpremiere fand am 18. Januar 1998 auf dem Sundance Film Festival statt. Am 15. Februar 1998 wurde er in Berlin im Rahmen des Wettbewerbs der Internationalen Filmfestspiele Berlin 1998 aufgeführt. Kinostart in den USA war am 6. März 1998, in Deutschland am 19. März 1998.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Anfang der 1990er Jahre in Los Angeles, zur Zeit des Zweiten Golfkriegs. Der Alt-Hippie Jeffrey Lebowski, der sich selbst nur der Dude nennt, schiebt im wahrsten Sinne des Wortes eine ruhige Kugel als Bowler: Er entspannt sich zwischen den regelmäßigen Bowlingrunden mit seinen Freunden Walter Sobchak und Donny Kerabatsos mit dem Lauschen von Walgesängen, dem Trinken von White Russians und dem Rauchen von Joints in der Badewanne.

Dieses beschauliche Leben ändert sich, als zwei Schlägertypen in seine Wohnung eindringen, weil sie ihn für einen Millionär gleichen Namens halten, dessen Frau Bunny Lebowski einem Jackie Treehorn Geld schuldet. Um ihn einzuschüchtern, taucht ihn der eine kopfüber in die Toilette, während der zweite mit dem Namen Woo auf seinen Lieblingsteppich uriniert.

Der Dude fühlt sich als Opfer einer Verwechslung und verlangt Schadensersatz von seinem Namensvetter für den ruinierten Teppich. Der im Rollstuhl sitzende Millionär Lebowski hält den Dude für einen faulen „Penner“, der sich eine Arbeit suchen soll und er ist auch nicht bereit, ihm den Teppich zu ersetzen. Nach dem Gespräch behauptet der Dude jedoch gegenüber Brandt, dem Assistenten des Millionärs, dass er sich einen Teppich aus dem Anwesen mitnehmen darf und bekommt so doch einen Ersatz. Beim Verlassen des Grundstücks lernt der Dude die junge Frau des Millionärs, "Bunny" Lebowsky kennen.

Wenig später lässt der Millionär den Dude nochmals kommen. Seine junge Frau Bunny ist entführt worden und er nimmt an, dass die Entführer mit den Schlägertypen identisch sind. Deshalb soll der Dude das Lösegeld von einer Million Dollar übergeben und dabei, falls möglich, die Entführer identifizieren.

Der Dude willigt ein, vermutet aber, dass Bunny Lebowski ihre Entführung nur vorgetäuscht hat. Dies erzählt er seinem Freund Walter. Der reißt daraufhin die Geldübergabe an sich und versucht, die Entführer zu überlisten. Anstatt des Geldes wirft Walter eine Tasche voller Unterwäsche (den "falschen Hasen", im Original "the ringer") aus dem fahrenden Auto, den Koffer mit dem Lösegeld behalten sie. Danach gehen sie zum Bowling und lassen das Geld im Auto. Als sie vom Bowling zurückkommen, ist das Auto gestohlen worden.

Nun meldet sich die Tochter des Millionärs Lebowski, die feministische Künstlerin Maude Lebowski, beim Dude. Sie erklärt dem Dude, dass sowohl das Lösegeld als auch der Teppich eigentlich ihr gehören. Den Teppich hatte sie bereits von ihren Handlangern aus seiner Wohnung holen lassen. Sie bietet dem Dude 10 Prozent der Lösegeldsumme, falls er es schaffen sollte, die Million wiederzubeschaffen. Während des Gesprächs erklärt sie die Hintergründe der „Entführung“ und zeigt eine Schallplatte der 1970er-Jahre-Band „Autobahn“, bestehend aus den „Nihilisten“.

Dudes gestohlener Ford Gran Torino wird zwischenzeitlich von der Polizei gefunden, aber der Koffer mit dem Geld fehlt. In dem schwer beschädigten Auto findet der Dude dafür die Schularbeit eines gewissen Larry, den er für den Autodieb und Besitzer des Geldes hält. Walter und der Dude suchen den Jungen auf, können aber aus diesem nichts herausbringen – das Geld bleibt verschwunden. Deshalb demoliert Walter eine zufällig vor dessen Haus stehende Corvette, weil er fälschlicherweise annimmt, dass das Fahrzeug Larry gehöre und vom Lösegeld bezahlt habe.

Der Millionär Lebowski stellt den Dude wegen des verloren gegangenen Lösegeldes zur Rede und präsentiert ihm eine abgeschnittene Zehe, die ihm von den Entführern zugeschickt worden ist. Auch die Schläger suchen den Dude abermals auf und bringen ihn zu ihrem Auftraggeber, dem Pornofilm-Produzenten Jackie Treehorn. Treehorn meint, dass Bunny Lebowski ihm Geld schulde und setzt den Dude unter Drogen, der verweist lediglich auf den Schüler Larry.

Es stellt sich heraus, dass die Entführung tatsächlich vorgetäuscht war und zwar von einer Gruppe angeblicher Nihilisten aus Deutschland: Uli Kunkel, Franz, Dieter und Kunkels Freundin, von der die abgetrennte Zehe stammt. Als den Entführern klar wird, dass der Dude das Lösegeld haben muss, überfallen sie ihn und seine Freunde auf dem Parkplatz vor der Bowlingbahn. Bei dem anschließenden Kampf erleidet Donny einen Herzinfarkt und stirbt. Nach dem Verstreuen seiner Asche gehen der Dude und Walter wie gewohnt zum Bowling.

Hintergrund

Graffito mit Walter Sobchak an der Berliner East Side Gallery
Das Auto des Dude: ein 1973er Ford Torino
Der Lieblingsdrink des Dude: White Russian
  • Der Film ist eine Hommage an den Film noir der 1940er-Jahre und bei der Erstellung des Drehbuchs wollten die Coen-Brüder eine Geschichte erschaffen, welche in der erzählerischen Struktur denen von Raymond Chandler und dessen Privatdetektiv Philip Marlowe ähnelt. Der Titel ist eine direkte Referenz an Raymond Chandlers Roman The Big Sleep von 1939 (deutscher Buchtitel: Der große Schlaf).
  • Die Figur des Dude basiert hauptsächlich auf Jeff „The Dude“ Dowd, einem unabhängigen Filmproduzenten, der den Coen-Brüdern beim Verleih ihres ersten Films Blood Simple geholfen hat. Dowd war wie der Protagonist des Films Mitglied der „Seattle Seven“ und bevorzugt es, sich eher salopp zu kleiden.
  • Ein großer Teil der Kleidung, die der Dude im Film trägt, ist tatsächlich Jeff Bridges' eigene Kleidung, auch die Plastiksandalen.
  • Die Figur des an den Rollstuhl gefesselten Mr. Lebowski basiert hauptsächlich auf dem Charakter des General Sternwood aus dem Roman The Big Sleep. Auch haben beide eine Tochter, die im Verlauf der Geschichte eng mit dem Protagonisten "zusammenkommt".
  • Der Dude schnappt im Film immer wieder Wörter und Phrasen auf, die er gehört hat und gibt sie später selbst wieder. So hört er beispielsweise zu Beginn George Bush in einer TV-Ansprache zur irakischen Invasion in Kuwaitthis aggression will not stand“ sagen. Diesen Ausdruck verwendet er wenig später im Gespräch gegenüber dem Millionär Jeffrey Lebowski.
  • Die Bowlingszenen wurden in den Holly Star Lanes nahe Santa Monica aufgenommen. Heute steht dort eine Grundschule. Im Film wird der Dude aber kein einziges Mal beim Bowling gezeigt.
  • Der Dude trinkt im Film insgesamt acht White Russians (allerdings trinkt er die wenigsten wirklich ganz aus).
  • Das Wort Dude wird 161 Mal im Film verwendet: 160 Mal gesprochen und einmal im Text des Vorspanns von Gutterballs, der zweiten Traumsequenz.
  • "Fuck" oder eine Variation davon wird 292 Mal verwendet.
  • 147 Mal sagt der Dude Man - das ist fast 1,5 Mal in der Minute.
  • Walter sagt zu Steve Buscemis Figur Donny andauernd, er solle seine Scheißklappe halten, weil Steve Buscemis Figur im Film Fargo (1996) nie die Klappe gehalten hat.
  • Wird Donny beim Bowlen gezeigt, dann wirft er immer Strikes, doch kurz bevor er stirbt, gelingt ihm dies nicht - ein Pin bleibt stehen.
  • Bunny, geborene Fawn Knutsen, wuchs nach Angaben des Privatdetektivs auf einer trostlosen Farm in der Nähe von Moorhead in Minnesota auf, von der er ein Schwarzweißfoto zeigt. Moorhead ist die Heimatstadt von Jeff Bridges' Frau und grenzt unmittelbar an Fargo, North Dakota, dem Titel des Vorgängerfilms Fargo der Coen-Brüder. Die Herkunft aus ärmlichen Verhältnissen ist gleichzeitig eine Anspielung auf Holly Golightlys Herkunft in Frühstück bei Tiffany.
  • Die im Film gezeigte Techno-Pop-Platte Nagelbett einer deutschen Band mit dem Namen Autobahn, bestehend aus den Nihilisten, ist eine Anspielung auf die deutsche Band Kraftwerk, die insbesondere durch den Titel Autobahn von ihrem gleichnamigen Album aus dem Jahr 1974 bekannt wurde. Das Plattencover im Film ist angelehnt an das tatsächliche Cover von Kraftwerks 1978 veröffentlichtem Album „Die Mensch-Maschine“.
  • Der Song, der während des Abspanns läuft, ist Dead Flowers von den Rolling Stones in einer Coverversion von Townes Van Zandt. Der frühere Stones-Manager Allen Klein, der die Rechte an dem Song hält, wollte 150.000 Dollar für die Verwendung im Film. Der Musikproduzent T-Bone Burnett, der bei The Big Lebowski als Musikarchivar diente, drängte Klein, bei ihm vorbeizukommen, um sich einen Rohschnitt des Films anzuschauen. Burnett: „Dann kam die Stelle, wo der Dude sagt: ‚I hate the fuckin' Eagles, man!‘ Klein steht auf und sagt: ‚Das ist es, du kannst den Song haben.‘ Das war schön.“
  • Das im Film dargestellte „Strandhaus“ des Pornoproduzenten Treehorn ist das des Milliardärs James F. Goldstein, erstellt von Architekt John Lautner.
  • Als Jesus (John Turturro) mitteilt, er sei ein verurteilter Sexualstraftäter, zeichnet sich eine große Beule in seiner engen Hose ab. Diese wurde durch eine Packung Vogelfutter erzeugt.
  • Asia Carrera, die Frau, die zusammen mit Bunny Lebowski und dem Nihilisten in dem Pornofilm, den Maude dem Dude zeigt, auftaucht, ist tatsächlich eine bekannte Pornodarstellerin.
  • Für die Rolle der Bunny Lebowski war zunächst an Charlize Theron gedacht worden.
  • Das Auto des Dudes ist ein viertüriger Ford Torino, Baujahr 1973. Für die Filmarbeiten wurden zwei Autos dieses Typs verwendet, von denen eines während des Drehs zerstört wurde. Das andere wurde ebenfalls zerstört, allerdings erst in der Folge „Salvage“ in der achten Staffel der Fernsehserie Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI.
  • 2005 wurde eine religiöse Vereinigung gegründet, die den Lebensstil des Dude verherrlicht (Dudeismus). Sie trägt den Namen Church of the Latter-Day Dude.
  • Die Dreharbeiten fanden vom 27. Januar 1997 bis 25. April 1997 an verschiedenen Orten in Kalifornien statt.
  • Die Produktionskosten wurden auf rund 15 Millionen US-Dollar geschätzt. Der Film spielte (bis Ende Mai 1998) in den Kinos weltweit rund 27 Millionen US-Dollar ein, davon rund 17 Millionen US-Dollar in den USA. In den deutschen Kinos wurden bis 29. März 1998 rund 1,8 Millionen Deutsche Mark eingenommen.[1]

Kritiken

„Die Gebrüder Coen haben sich in ihrem neuesten Geniestreich all jenen Genres angenommen, in denen klassischerweise am reinsten das Problem des Mannseins verhandelt wird. Die Folie für The Big Lebowski ist zweifelsfrei The Big Sleep, aber neben film noir finden Western und Kriegsfilm gebührend Beachtung, und selbst Pornos und Busby Berkeley-Musicals gehören mit zur Mixtur. Fast ein kleines Panorama des Hollywood-Kinos der Vierziger Jahre; nur verlegt von der Zeit des Zweiten Weltkriegs in die des Golfkriegs.“

Kritik von Thomas Willmann

„Den Coen-Brüdern ist mit The Big Lebowski zwar kein wirklich spannender Film gelungen, aber doch eine sehr amüsante Komödie mit liebevoll und gekonnt charakterisierten Spinnern. Angenehm ist, daß – ganz im Gegensatz zu ihrem Erfolgsfilm Fargo – Gewalt in diesem Film selten präsent ist, der ironische Humor aber um so häufiger.“

Kritik von Klaus Waltz

„Ein ausgesprochen witziger Film voller skurriler Späße, der neben seinem immensen Einfallsreichtum auf das pointiert-zurückgenommene Spiel der Darsteller aufbauen kann. Die gelungene Variante eines modernen Schelmenromans, geprägt von Fabulierlust und überbordender Fantasie.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen

Literatur

  • Tricia Cooke, William Preston Robertson: The Making of the "Big Lebowski". London 1998, ISBN 057119334X.
  • Aufsatzband: Aaron Jaffe und Edward P. Comentale (Hrsg.):The Year's Work in Lebowski Studies, deutsch: absolute(ly) Big Lebowski. Elf Essays, orange-press, Freiburg im Breisgau 2010 ISBN 978-3-936086-52-2
  • Bill Green, Ben Peskoe, Will Russell, Scott Shuffitt: Ich bin ein Lebowski, du bist ein Lebowski. Wilhelm Heyne, München 2011, ISBN 978-3-453-67603-9. (Mit einem Vorwort von Jeff Bridges; Amerikanische Originalausgabe: Bloomsbury, New York 2007)

Einzelnachweise

  1. http://www.imdb.de/title/tt0118715/business

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Big Lebowski — Theatrical release poster Directed by Joel Coen Ethan Coen (Uncredited) …   Wikipedia

  • The Big Lebowski — Données clés Titre québécois Erreur sur la personne Le grand Lebowski (DVD) Titre original The Big Lebowski Réalisation Joel Coen Ethan Coen (non crédité) Scénario Joel et Ethan Coen …   Wikipédia en Français

  • The big Lebowski — Réalisation Joel et Ethan Coen Acteurs principaux Jeff Bridges John Goodman Steve Buscemi Julianne Moore David Huddleston Philip Seymour Hoffman Scénario Ethan Coen Joel Coen Musique Carter Burwell …   Wikipédia en Français

  • The Big Lebowski — The Big Lebowski: Original Motion Picture Soundtrack Саундтрек Дата выпуска 24 февраля 1998 Жанры …   Википедия

  • The Big Lebowski: A XXX Parody — est un film pornographique américain réalisé par Lee Roy Myers (en), produit par le studio New Sensations (en) et sorti le 3  …   Wikipédia en Français

  • The Big Lebowski: Original Motion Picture Soundtrack — Саундтрек Дата выпуска 24 февраля 1998 …   Википедия

  • The Big Lebowski: A XXX Parody — Filmdaten Originaltitel The Big Lebowski: A XXX Parody Produktionsland Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Big Lebowski — The Big Lebowski The Big Lebowski Réalisation Joel et Ethan Coen Acteurs principaux Jeff Bridges John Goodman Steve Buscemi Julianne Moore David Huddleston Philip Seymour Hoffman Scénario Ethan Coen Joel Coen Musique Carter Burwell …   Wikipédia en Français

  • The Big Lebowsky — The Big Lebowski The Big Lebowski Réalisation Joel et Ethan Coen Acteurs principaux Jeff Bridges John Goodman Steve Buscemi Julianne Moore David Huddleston Philip Seymour Hoffman Scénario Ethan Coen Joel Coen Musique Carter Burwell …   Wikipédia en Français

  • Big Lebowski — Filmdaten Deutscher Titel: The Big Lebowski Originaltitel: The Big Lebowski Produktionsland: USA, UK Erscheinungsjahr: 1998 Länge: 112 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia