The Ladies' Alpine Club


The Ladies' Alpine Club

The Ladies' Alpine Club wurde 1907, ursprünglich unter dem Namen Lyceum Alpine Club als Interessensgemeinschaft des „Lyceum Club für berufstätige Frauen“, in London gegründet. Der Hauptgrund für die Gründung des Ladies' Alpine Club (LAC) war der Umstand, dass sich der Londoner Alpine Club beharrlich weigerte, Alpinistinnen in seinen Reihen aufzunehmen.

1910 beschloss die damals bereits an die 50 Mitglieder zählende Vereinigung den Lyceum Club zu verlassen und einen eigenen Club mit eigenem Lokal im Londoner Stadtteil Marylebone zu gründen. Die erste Ehrenpräsidentin war Königin Margarethe von Italien, die selbst viele Alpengipfel bestiegen hatte. Von 1913 bis 1915 war die bedeutende Alpinistin Lucy Walker zweite Vorsitzende des Clubs. Der LAC orientierte sich stark an seinem männlichen Pendant und lud den Präsidenten des Alpine Clubs und prominente Mitglieder regelmäßig als Ehrengäste ein. Eine Geste, die der Männerclub nicht erwiderte, denn seine Räumlichkeiten sollten Männern vorbehalten bleiben.

Das Aufnahmeverfahren in den exklusiven LAC war, ähnlich dem Alpine Club, sehr restriktiv. Nur „Ladies“, die praktische Kenntnisse im Bergsteigen, Beiträge zu Wissenschaft, Kunst oder Literatur der Bergregionen vorzuweisen hatten und von zwei Mitgliedern protegiert wurden, konnten zur Wahl vorgeschlagen werden. Besonders nach dem Ersten Weltkrieg war die Herkunft der LAC Mitglieder sehr international und beschränkte sich nicht nur auf Alpinistinnen des britischen Commonwealth, sondern umfasste auch Bergsteigerinnen aus Frankreich, Italien und der Schweiz, etwa Loulou Boulaz, die Ehrenmitglied war. In den 1920er Jahren konzentrierte sich der LAC ganz im Geist der Zeit auf Aktivitäten außerhalb der Alpen, vor allem auf die damaligen Himalaya-Expeditionen.

Seit 1974 ließ der Alpine Club Frauen als Mitglieder zu, womit der LAC 1975 in ihm aufging. Mit Nea Evans war 1986 -1987 erstmals eine Frau Präsidentin der ehemaligen Männerbastion.

Literatur

  • Fergus Fleming: Nach oben. Die ersten Eroberungen der Alpengipfel. Piper Verlag, München 2003 ISBN 3492247512
  • Tanja Wirz: Gipfelstürmerinnen. Eine Geschlechtergeschichte des Alpinismus in der Schweiz 1840 - 1940. Hier+Jetzt-Verlag, Baden 2007. ISBN 978-3-03919-033-1

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Ladies’ Alpine Club — The Ladies Alpine Club wurde 1907, ursprünglich unter dem Namen Lyceum Alpine Club als Interessensgemeinschaft des „Lyceum Club für berufstätige Frauen“, in London gegründet. Der Hauptgrund für die Gründung des Ladies Alpine Club (LAC) war der… …   Deutsch Wikipedia

  • The Alpine Club — ist der älteste Bergsteigerverband der Welt mit Sitz in London. Er wurde am 22. Dezember 1857 von britischen Bergsteigern gegründet und war maßgebend an der Entwicklung des Alpinismus beteiligt. Erster Präsident des Clubs war John Ball, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpine Club — The Alpine Club ist der älteste Bergsteigerverband der Welt mit Sitz in London. Er wurde am 22. Dezember 1857 von britischen Bergsteigern gegründet und war maßgebend an der Entwicklung des Alpinismus beteiligt. Erster Präsident des Clubs war John …   Deutsch Wikipedia

  • The University of Vermont — Infobox University name = The University of Vermont and State Agricultural College image size = 68px motto = Studiis et Rebus Honestis (Latin) mottoeng = For studies and other honest pursuits established = 1791 type = Public university president …   Wikipedia

  • The Bronx — Bronx redirects here. For other uses, see Bronx (disambiguation). The Bronx   Borough of New York City   Bronx County Motto: Ne cede malis Do not give way to evil …   Wikipedia

  • Curling at the 2011 Canada Winter Games — 2011 Canada Winter Games Host city Halifax, Nova Scotia Arena Mayflower Curling Club Dates February 13 26 Men s winner …   Wikipedia

  • Curling at the 2011 Winter Universiade — Host city Erzurum, Turkey Arena Milli Piyango Curling Arena Dates January 27 February 6, 2011 Men s winner …   Wikipedia

  • United States at the 2006 Winter Olympics — Infobox Olympics United States games=2006 Winter competitors=221 sports=15 flagbearer=Chris Witty (opening) Joey Cheek (closing) gold=9 silver=9 bronze=7 total=25 rank=2The United States Olympic Committee (abbreviated USOC) sent 211 athletes (122 …   Wikipedia

  • Alpenverein — Alpine Vereine, historisch auch Gebirgsverein, sind alpinistische Vereinigungen unterschiedlichster Art, deren Ziel heute in erster Linie die Förderung des Bergsports und des Umweltschutzes ist. Die alpinen Vereine mit Interessensschwerpunkt im… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgsverein — Alpine Vereine, historisch auch Gebirgsverein, sind alpinistische Vereinigungen unterschiedlichster Art, deren Ziel heute in erster Linie die Förderung des Bergsports und des Umweltschutzes ist. Die alpinen Vereine mit Interessensschwerpunkt im… …   Deutsch Wikipedia