The Untouchables – Die Unbestechlichen


The Untouchables – Die Unbestechlichen
Filmdaten
Deutscher Titel: The Untouchables – Die Unbestechlichen
Originaltitel: The Untouchables
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 1987
Länge: 119 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16
Stab
Regie: Brian De Palma
Drehbuch: David Mamet
Produktion: Art Linson, Raymond Hartwick
Musik: Ennio Morricone
Kamera: Stephen H. Burum
Schnitt: Gerald B. Greenberg, Bill Pankow
Besetzung

The Untouchables – Die Unbestechlichen ist ein Kriminalfilm des Regisseurs Brian De Palma aus dem Jahre 1987. Sean Connery erhielt für seine Leistung den bisher einzigen Oscar in seiner langen Karriere.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Bildung der Gruppe

Der Schatzamt-Agent Eliot Ness hat während der Zeit der Prohibition die Bekämpfung von Al Capone zu seinem Lebensziel gemacht. Bei seinem Kampf gegen das organisierte Verbrechen von Chicago macht er sich schnell zahlreiche Feinde. Da die Chicagoer Polizei von Korruption durchsetzt ist, wird seine erste Razzia zu einem Misserfolg. Nachdem Presse und Kollegen nicht mit Häme sparen, zweifelt Ness am Erfolg seiner Arbeit. Kurz darauf lernt er den pragmatisch veranlagten Streifenpolizisten Jim Malone kennen, der Ness die erste Regel des Daseins als Polizist lehrt:

„Man sorge dafür, dass man nach Dienstende lebend nach Hause kommt. Ende der ersten Lektion.“

Malone lehnt eine weitergehende Zusammenarbeit mit Ness zunächst ab, da er sich für 10 Jahre zu alt und 20 Pfund zu schwer hält und es für ihn wichtiger geworden ist „weiterzuleben“. Ness erhält zwischenzeitlich Unterstützung von Oscar Wallace, einem Buchprüfer beim Schatzamt, der Capone aufgrund eines Steuerdeliktes belangen möchte. Malone kommt schließlich doch noch zu Ness und bietet ihm seine Unterstützung an. Zunächst stellt er ihm zum ersten Mal die Frage:

„Was sind Sie bereit zu tun?“

Ness erklärt ihm, dass er bereit sei, alles zu tun, was das Gesetz zulässt. Beiden ist bewusst, dass sie sich bei ihrem Feldzug auf niemanden verlassen können. Malone will noch weitere Mitstreiter rekrutieren, hat dabei jedoch nur wenig Vertrauen zu anderen Polizisten.

„Wenn Sie sicher sein wollen, keinen faulen Apfel zu kriegen, holen Sie ihn nicht im Laden, sondern direkt vom Baum.“

Ihren dritten Mann finden die Unbestechlichen dann auch in der Polizeischule. Der junge Polizeianwärter George Stone wird den beiden als einer der besten Schützen aus der Ausbildungsklasse vorgestellt. Malone provoziert ihn zunächst als italienischstämmigen Kanaken, ist jedoch von dessen heißblütiger Reaktion angetan und bietet ihm daraufhin die Aufnahme ins Schatzamt an.

Bei ihrer ersten gemeinsamen Aktion drückt Malone dem Buchprüfer Wallace eine Pumpgun in die Hand und vervollständigt damit das Team der Unbestechlichen. Dank Malones Wissen wird die erste Razzia ein Erfolg.

Capones Whiskey

Ihren größten Erfolg landen sie jedoch an der kanadischen Grenze, wo es Ihnen gelingt eine komplette Whiskey-Ladung für Capone an sich zu bringen. Der Film zitiert an dieser Stelle das Western-Genre, denn mit Unterstützung einer kanadischen Einheit von Mounties bringen Ness und seine Leute die Gangster auf dem Pferderücken zur Strecke. Dabei fällt ihnen ein hochrangiges Mitglied des Chicago Outfit und ein codiertes Kassenbuch in die Hände; allerdings will dieser die Echtnamen hinter den Decknamen in diesem Buch nicht preisgeben.

Ness, der bei diesem Einsatz seinen ersten Gangster erschossen hatte, verhindert, dass Malone die Wahrheit aus dem Gefangenen herausprügelt. Dieser greift darauf zu einem schmutzigen Trick. Er verhört scheinbar den von Ness erschossenen Gangster auf der Veranda und schießt dem Toten durch den Kopf, als dieser vorgeblich nicht antwortet. Daraufhin bricht der Gefangene zusammen und ist bereit, Kronzeuge zu werden.

Capone wird nun der Steuerhinterziehung angeklagt. Nach der Pressekonferenz soll Wallace den Kronzeugen in Sicherheit bringen, beide werden allerdings im Lastenfahrstuhl erschossen. Mit dem Blut von Wallace schreibt der Mörder das Wort „touchable“ (engl. „berührbar“, „antastbar“) um damit deutlich zu machen, dass „The Untouchables“ (am.: „Die Unantastbaren“) durchaus für die Mafia erreichbar sind. Ness zweifelt erneut an sich, aber Malone gibt nicht auf und erfährt, dass der Buchhalter Capones die Stadt mit dem Zug verlassen soll. Als auch Malone einem Mordanschlag zum Opfer fällt, stellt er Ness schwerverletzt und sterbend ein drittes und letztes Mal die Frage, was dieser bereit sei zu tun. Ness und Stone verfolgen ihre Aufgabe nun umso unerbittlicher. In der Vorhalle des Bahnhofs kommt es zu einem blutigen Schusswechsel. Der verhaftete Buchhalter sagt vor Gericht schließlich gegen Capone aus.

Der Prozess

Während der Gerichtsverhandlung sind die Staatsanwaltschaft und Ness irritiert über die offensichtlich gute Laune von Capone, obwohl der Buchhalter gerade gegen ihn ausgesagt hat und damit eine Verurteilung sicher scheint. Die Zuversicht Capones resultiert aus der Bestechung der zwölf Geschworenen; die Bestätigung hierfür wird dabei Capone durch Frank Nitti, dem Mörder von Wallace und Malone, während der Verhandlung zugereicht. Ness bemerkt dies und macht einen bewaffneten Justizangestellten auf den Waffenbesitz von Nitti aufmerksam. Dieser bittet Nitti daraufhin nach draußen und mit Hilfe von Ness kann nun eine Durchsuchung erfolgen.

Allerdings besitzt Nitti einen gültigen Waffenschein und müsste eigentlich laufen gelassen werden. Als sich Ness jedoch eine Zigarette mit dem Streichholz-Briefchen von Nitti anzünden will, bemerkt er darauf die notierte Adresse von Malone. Er weiß nun, dass er dessen Mörder vor sich hat. Darauf angesprochen verliert Nitti die Nerven und schießt den Wachmann nieder; bei der anschließenden Verfolgung bringt Ness dann Nitti zur Strecke (hier weicht der fiktive Film am augenscheinlichsten von der Realität ab, denn der reale Nitti galt als Nachfolger von Capone und beging zu einem späteren Zeitpunkt Selbstmord.)

Ness kann den Richter nun von der Bestechung der Geschworenen überzeugen, wobei er allerdings einen Trick anwendet, denn er behauptet, auch der Richter selbst sei auf der Lohnliste von Capone zu finden. Dieser tauscht daraufhin die Geschworenen aus und Capone verliert die Beherrschung. Sein Anwalt plädiert nun auf schuldig und Capone muss daraufhin wegen Steuerhinterziehung für elf Jahre ins Gefängnis. Zum Schluss verlässt Ness Chicago und hinterlässt Stone die weitere Aufgabe der Verbrechensbekämpfung.

Kritiken

„Spektakulärer Großstadtwestern, der die tatsächlichen Begebenheiten als eine Folge mythisch überhöhter Kabinettstücke aus der Kinogeschichte darstellt. Opulent ausgestattet und virtuos inszeniert, neigt der Film zum plakativen Schockeffekt, dessen Faszination jedoch nicht hinterfragt wird “

Lexikon des Internationalen Films

Auszeichnungen

Sean Connery wurde für seine Rolle als Jim Malone, dem „Mentor“ von Eliot Ness, mit dem Oscar für die beste Nebenrolle und einem Golden Globe ausgezeichnet.

Außerdem wurde der Film für die Beste Ausstattung, für das Beste Kostümdesign und für die beste Beste Filmmusik nominiert.

Des Weiteren gab es eine Golden Globe Nominierung für die beste Filmmusik und einen Grammy für Ennio Morricone für die Filmmusik.

Anmerkungen

  • Jeder Polizist, der beim Alkoholkonsum gezeigt wird und damit das Prohibitionsgesetz bricht, stirbt im Verlauf des Filmes.
  • Billy Drago übernahm die Rolle von Capones Handlanger Frank Nitti. Obwohl der echte Frank Nitti aller Wahrscheinlichkeit nach niemals selbst einen Mord beging, wird er im Film als eiskalter, psychopathischer Killer dargestellt.
  • Der Ausspruch von Jimmy Malone (Sean Connery), „Isn't that just like a wop? Brings a knife to a gunfight.“ (in der deutschen Übersetzung: „Das kann nur ein Spaghetti-Fresser sein. Kommt mit 'nem Messer zu 'ner Schießerei.“), wurde vielfach zitiert, unter anderem im Song „Takeover“ von Jay-Z.
  • Im Film wird Eliot Ness von Kevin Costner als biederer Ehemann und treusorgender Familienvater dargestellt. In Wirklichkeit war er zwar zur Zeit der Handlung mit seiner ersten Frau, Edna Staley Ness, verheiratet, jedoch kinderlos.
  • Als Berater für den Film wurde Al „Wallpaper“ Wolff gewonnen, der 1986 das einzige noch lebende Mitglied der echten „Unbestechlichen“ war. Er hielt seine Mitgliedschaft bis zu diesem Zeitpunkt geheim – selbst vor Familienangehörigen, Freunden und Bekannten.
  • Für die zum Teil sehr eleganten Anzüge und die Kleiderausstattung der Hauptdarsteller des Filmes zeigte sich der Modeschöpfer Giorgio Armani verantwortlich.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.