The World Snooker Championship


The World Snooker Championship

Turniere der
Snooker Main Tour
Weltmeisterschaft
  • World Snooker Championship
Ranglistenturniere 2008/09
Einladungsturniere 2008/09
Ehemalige Turniere (Auswahl)
Für weitere Informationen siehe:
Snooker Main Tour Turniere

Die Snookerweltmeisterschaft (orig. The World Snooker Championship) ist der jährliche Höhepunkt jeder Snookersaison. Sie ist das populärste und wichtigste Turnier, da es bei diesem Wettbewerb die meisten Punkte für die Weltrangliste und das höchste Preisgeld gibt. Die Weltmeisterschaften im Snooker beginnen Mitte April und enden immer am 1. Montag im Mai, einem in Großbritannien arbeitsfreien „Bank Holiday“. Pro Jahr wird inzwischen ein Preisgeld von mehr £ 1.000.000 ausgeschüttet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten Spiele wurden im Jahr 1927 abgehalten. Der legendäre Joe Davis war einer der Organisatoren. Die Matches wurden an verschiedenen Schauplätzen ausgetragen, das Finale wurde in der Camkin’s Hall in Birmingham gespielt. Joe Davis gewann die Meisterschaft gegen Tom Dennis. Sein Preisgeld betrug gerade mal £6,10. Das höchste Break wurde von Albert Cope mit 60 Punkten erzielt.

Auch in den folgenden Jahren dominierte Joe Davis die nach wie vor nicht an einem festen Spielort ausgetragenen Turniere. Im Jahr 1940 schlug er seinen jüngeren Bruder Fred Davis 37:36. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Spiele ausgesetzt. 1946 konnte Joe Davis zum 15. und letzten Mal gewinnen und ist damit bis heute Rekordweltmeister. Joe Davis nahm fortan nicht mehr an den Meisterschaften teil und blieb daher ungeschlagen bei Weltmeisterschaften.

Zwischen 1948 und 1956 dominierte Joes jüngerer Bruder Fred Davis die WM. 1952 wurden aufgrund von Streitigkeiten zwischen der Billards Association, dem Control Council und einigen Professionals die Weltmeisterschaften ein zweites Mal ausgetragen. The World Matchplay, das von den Spielern organisiert wurde, wird als die „echte“ Weltmeisterschaft angesehen und hielt sich bis 1957.

In den folgenden Jahren bis 1963 kam Snooker aus der Mode, bis es 1964 wieder auf einer Challenge-Basis abgehalten wurde. Das bedeutet, dass die Spiele nicht regelmäßig, manchmal sogar öfters in einem Jahr, abgehalten wurden. John Pulman, der Gewinner von 1957, beherrschte diese Zeit, die 1968 endete.

Im Jahre 1969 einigte man sich, die Weltmeisterschaft in der bis heute gültigen Form von Knockout-Matches zu spielen. Die nächsten Jahre wurden von Ray Reardon geprägt, der sechs Mal zwischen 1970 und 1978 gewann.

Mit Einführung der Snookerweltrangliste in der Saison 1976/77 siedelten die Spiele ins Crucible Theatre in Sheffield, Großbritannien, wo sie auch heute noch gespielt werden und noch bis mindestens 2014 ausgetragen werden.[1]

Erstmals wurden die Meisterschaften von der BBC in großem Stil übertragen. Beim Finale 1985 zwischen Steve Davis und Dennis Taylor verfolgten noch weit nach Mitternacht 18 Millionen Briten die Entscheidung, die nach 35 Frames mit dem letzten schwarzen Ball fiel.

Das Crucible Theater bietet eine einmalige ruhige Atmosphäre für das Publikum, aber auch für Fernsehzuschauer. Die vordersten Reihen des nur knapp tausend Menschen fassenden Theaters sind nur ein paar Meter von den Spielern entfernt. Ab dieser Zeit gewann Snooker immer mehr Fans, vor allem die interessierten Zuschauer im Fernsehen. Die erfolgreichsten Spieler im Crucible waren Steve Davis, der sechsmal in den 80ern gewann, und Stephen Hendry mit sieben Siegen in den 90ern. Hendry gilt daher als Rekordweltmeister der neueren Zeit.

Der amtierende Weltmeister:
John Higgins
Der Siegerpokal

Sieger

Hauptartikel: Liste der Weltmeister im Snooker

Modus

Gesetzt bei der WM sind die 16 besten Spieler der Snookerweltrangliste, die anderen 16 Spieler werden in einer Qualifikationsrunde ermittelt. Falls der amtierende Weltmeister nicht in den Top 16 der Weltrangliste ist, qualifiziert er sich trotzdem automatisch und der Weltranglistensechzehnte muss stattdessen in die Qualifikation.

Qualifikation

In der Qualifikation werden 4 Runden mit je 16 Spielen gespielt, jeweils mit dem Modus Best of 19 Frames. Dabei treten die Spieler gemäß der Weltrangliste gegeneinander an.

Hauptrunde

Seit 1969 wird in der Hauptrunde Knouckout Modus gespielt. Dabei treten 32 Spieler gegeneinander an, die in fünf Runden (1. Runde, Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale, Finale) gegeneinander spielen. Die folgende Tabelle gibt an, wieviele Frames zu einem Sieg in einer Runde benötigt werden.[2]

Runde Best of Zum Sieg benötigt Frames pro
Session
1. Runde 19 Frames 10 Frames 9 – 10
Achtelfinale 25 Frames 13 Frames 8 – 8 – 9
Viertelfinale 25 Frames 13 Frames 8 – 8 – 9
Halbfinale 33 Frames 17 Frames 8 – 8 – 8 – 9
Finale 35 Frames 18 Frames 8 – 8 – 8 – 11

Preisgelder

Die Preisgelder werden nach einem bestimmten Schlüssel verteilt. Dabei erhält der Sieger das höchste Preisgeld, der unterlegene Finalist die Hälfte des Siegers etc.

Sonderpreise gibt es für Spieler die ein Maximum Break oder das höchste Break erreicht haben. Dabei wird in Qualifikations- und Hauptrunde unterschieden. Erreichen mehrere Spieler ein höchstes Break bzw. mehrere Spieler ein Maximum Break, dann wird das Geld aufgeteilt.

Das derzeitige Preisgeld für den Sieger beträgt 250.000 £ und das insgesamt ausgeschüttete Turnierpreisgeld 1.110.000 £.

Einzelnachweise

  1. Mindestens noch 5 Jahre Crucible
  2. Rolf Kalb: World Championship – Info: Snooker-WM 2009. Eurosport, 2009-04-08. Abgerufen am 2009-05-02.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • World Snooker Championship — The World Snooker Championship, currently held at the Crucible Theatre in the English city of Sheffield, is the climax of snooker s annual calendar and the most important snooker event of the year in terms of prestige, prize money and world… …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 2006 — The 2006 World Snooker Championship (known as the 2006 888.com World Snooker Championship for sponsorship purposes) was that year s international profession snooker tournament. The final was contested between Peter Ebdon and Graeme Dott, and the… …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 2007 — The 2007 888.com World Snooker Championship began on 21 April and ran until 7 May 2007 (with the final continuing into the early hours of 8 May) at the Crucible Theatre, Sheffield. It was won by John Higgins, who defeated Mark Selby 18 13 in the… …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 1988 — The World Snooker Championship took place at the Crucible Theatre, Sheffield between the 16th April to the 2nd May 1988. Notable Moments * Terry Griffiths made his second world final 9 years after his victory against Dennis Taylor but loses 18 11 …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 1964-68 — The event = The World Snooker Championship was revived after a six year absence in 1964 in which 1957 World Champion John Pulman played challenge matches against various opponents for the next four years.RecordsIn 1965, Rex Williams made a break… …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 2008 — The 2008 888.com World Snooker Championship took place between 19 April and 5 May at the Crucible Theatre, Sheffield. Ronnie O Sullivan became the champion for the third time after beating Ali Carter 18 8.Notable happeningsFirst round* Debutants… …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 2005 — The 2005 Embassy World Snooker Championship took place between the 16 April and 2 May 2005 at the Crucible Theatre, Sheffield England. Ronnie O Sullivan looked to defend his world title which he won in 2004, but the final winner was the… …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 1989 — The event = The Embassy World Snooker Championship took place at the Crucible Theatre, Sheffield between the 15th April to the 1st May 1989. Notable Moments * Steve Davis won by the biggest margin ever at a World Snooker Championship when he beat …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 2002 — The 2002 Embassy World Snooker Championship took place between 20 April and 6 May 2002 at the Crucible Theatre, Sheffield, England. Ronnie O Sullivan looked to defend his world title which he won in 2001, but the final winner was Peter Ebdon,… …   Wikipedia

  • World Snooker Championship 2000 — The 2000 Embassy World Snooker Championship took place at the Crucible Theatre, Sheffield between 15 April and 1 May 2000. It was won by Mark Williams, who beat fellow Welsh player Matthew Stevens in the final by 18 frames to 16.Notable… …   Wikipedia