Theater zum Fürchten


Theater zum Fürchten

Das Theater zum Fürchten ist Wiens größtes freies Theaterensemble.

Gegründet wurde es 1987 von Bruno Max und hat seit damals mehr als hundert Theaterprojekte verwirklicht, teils an ungewöhnlichen Spielstätten wie in Zirkuszelten, Nachtclubs, anatomischen Hörsälen, teils in den von ihm betriebenen Privattheatern: 1987 bis 1998 Theater in den Gewölben, 1991-1993 Residenztheater im Museumsquartier, seit 1995 in der Scala Wien, seit 1998 im Stadttheater Mödling und seit 1999 im Theater im Bunker. Pro Jahr entstehen acht bis zehn Projekte, mehr als 270 Schauspieler waren bisher daran beteiligt. Ein Schwerpunkt der Produktionen liegt bei Werken der angelsächsischen, elisabethanischen und „schwarzen“ Literatur, rund ein Drittel sind Erst- und Uraufführungen.

Scala in Margareten

Das heutige Theater Scala Wien wurde 1995 im ehemaligen „Atlantiskino“ im Gemeindebezirk Margareten, Wiedner Hauptstraße 108 von Bruno Max und seiner Compagnie Theater zum Fürchten errichtet und wird seither als multifunktionaler Theaterraum für 100-160 Zuschauer genutzt. Im Jahr finden mehr als 100 Vorstellungen, fast ausschließlich Eigenproduktionen, statt. Die Flexibilität des Theaterraums ermöglicht ungewöhnliche und experimentelle Spielformen ebenso wie „konventionelle“ Raumlösungen und ist Heimstätte für das Theater zum Fürchten. Der Spielbetrieb wird derzeit vom österreichischen Bundeskanzleramt und dem Kulturamt der Stadt Wien subventioniert.

Weblinks

48.18583333333316.3625

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theater zum Fürchten im Theater Scala — Das Theater zum Fürchten ist Wiens größtes freies Theaterensemble. Gegründet wurde es 1987 von Bruno Max und hat seit damals mehr als hundert Theaterprojekte verwirklicht, teils an ungewöhnlichen Spielstätten wie in Zirkuszelten, Nachtclubs,… …   Deutsch Wikipedia

  • Theater in der Josefstadt — Einga …   Deutsch Wikipedia

  • Theater im Zentrum (Wien) — Theater im Zentrum Das Theater im Zentrum im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt ist neben dem Renaissancetheater die zweite Spielstätte des Theaters der Jugend. Es bietet 230 Sitzplätze. Die technische Ausstattung erlaubt sowohl Sprechtheater… …   Deutsch Wikipedia

  • Theater an der Wien — Zuschauerraum. Seit den Umbauten um 1901 und 1960 mit fünf statt sechs Rängen Wortlogo „Thea …   Deutsch Wikipedia

  • Theater am Kärntnertor — Das Kärntnertor Theater als Deutsche Schau Bühne zu Wienn im 18. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Theater im Bunker — Das Theater im Bunker ist ein Stationentheater in Mödling, (Niederösterreich). Eingang des Theaters im Bunker …   Deutsch Wikipedia

  • Theater der römischen Antike — Römisches Theater in Bostra (Syrien) Die römische Kultur machte große Anleihen beim Hellenismus, was vor allem deren Bildungsideale betraf. Somit wurden im 1. Jahrhundert v. Chr. auch Theaterstücke, welche einen wesentlichen Bestandteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Apollo-Theater (Wien) — Das Etablissement Apollo kurz nach der Eröffnung Das Apollo Theater war eine Theater und Varieté Institution im Wiener Stadtteil Mariahilf, die als Uraufführungsstätte einer Reihe von Operetten von Ralph Benatzky – und seit 1929 umgebaut zu einem …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Strauß-Theater — Das Johann Strauß Theater um 1909 Das Johann Strauß Theater in Wien Wieden wurde 1908 auf dem Höhepunkt des wirtschaftlichen Erfolgs der Wiener Operette als Operettentheater erbaut. Der Architekt Eduard Prandl versah das Gebäude mit streng… …   Deutsch Wikipedia

  • Leopoldstädter Theater — Das Leopoldstädter Theater war im 18. und 19. Jahrhundert ein bekanntes Theater in der Leopoldstadt, einer damaligen Vorstadt Wiens. Das Theater würde sich heute im gleichnamigen zweiten Wiener Gemeindebezirk, in der Praterstraße 31 (damalig die… …   Deutsch Wikipedia