Theodor-Wolff-Preis

Theodor-Wolff-Preis

Der Theodor-Wolff-Preis ist der Journalistenpreis der deutschen Zeitungen. Der Preis wird seit 1962 jährlich in fünf gleichrangigen Einzelpreisen von je 6.000 Euro vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger verliehen. Zusätzlich wird in unregelmäßigen Abständen das Lebenswerk verdienter Journalisten mit dem Theodor-Wolff-Preis gewürdigt (undotiert).

Die Auszeichnung ist dem Andenken an Theodor Wolff gewidmet, der aufgrund seiner jüdischen Herkunft 1933 von den Nationalsozialisten aus NS-Deutschland vertrieben wurde. Er war bis 1933 der liberal-demokratische Chefredakteur des Berliner Tageblatts gewesen.

Inhaltsverzeichnis

Jury

Kuratoriumsvorsitzender

Preisträger

2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997 | 1996 | 1995 | 1994 | 1993 | 1992 | 1991 | 1990 | 1989 | 1998 | 1987 | 1986 | 1985 | 1984 | 1983 | 1982 | 1981 | 1980 | 1979 | 1978 | 1977 | 1975/76 | 1975 | 1974 | 1973 | 1972/73 | 1971/72 | 1970 | 1969 | 1968 | 1967 | 1966 | 1965 | 1964 | 1963 | 1962 |


1962:

1963:

1964:

1965:

1966:

1967:

1968:

1969:

1970:

1971/72:

1972/73:

1974:

1975:

1975/76:

1977:

1978:

1979:

1980:

1981:

1982:

1983:

1984:

1985:

1986:

1987:

1988:

1989:

1990:

1991:

1992:

1993:

1994:

1995:

1996:

1997:

1998:

1999:

2000:

2001:

2002:

2003:

2004:

2005:

2006:

2007:

2008:

  • Kategorie Kommentar/Glosse/Essay: Carolin Emcke für „Stumme Gewalt“[1] (Zeit Magazin Leben)
  • Kategorie Allgemeines: Mark-Joachim Obert für „Saufkundschaft“[2] (Frankfurter Rundschau) und Thomas Kistner für „Spritzensport Fußball“[3] (Süddeutsche Zeitung Magazin)
  • Kategorie Lokales: Stephan Hermsen für „Eins-Null für Rebecca“[4] (Neue Rhein / Ruhr Zeitung), Miriam Opresnik und Özlem Topçu für „Hauptschule und Migrant - und welche Chancen hast du dann?“[5] (Hamburger Abendblatt)

2009:

  • Kategorie Kommentar/Glosse/Essay: Henning Sußebach für „Eine Liebe verschwindet“ in Die Zeit
  • Kategorie Allgemeines: Bastian Obermayer für „Bis zum letzten Schlag“ in der SZ sowie Thomas Scheen für „Aleksandr, der Bruchpilot“ in der FAZ
  • Kategorie Lokales: Regina Köhler für „Die Weihnachtsgeschichte von einem Kind, das in der Zehlendorfer Babyklappe lag“ in der Berliner Morgenpost
  • Für ihr Lebenswerk wurde Nina Grunenberg ausgezeichnet.

2010:

  • Kategorie Kommentar/Glosse/Essay: Jana Hensel für „Vater Morgana“ in Die Zeit
  • Kategorie Allgemeines: Arne Perras für „Die Räuber“ in der SZ sowie Sabine Rennefanz für „Die grüne Festung“ in der Berliner Zeitung
  • Kategorie Lokales: Detlef Schmalenberg für „Das Milliarden-Puzzle“ im Kölner Stadt-Anzeiger sowie Frank Buchmeier für „Eines Morgens an der Sonnenuhrhütte“ in der Stuttgarter Zeitung
  • Für sein Lebenswerk wurde Joachim Kaiser ausgezeichnet.

2011:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Stumme Gewalt“ von Carolin Emcke
  2. „Saufkundschaft“ von Mark-Joachim Obert
  3. „Spritzensport Fußball“ von Thomas Kistner
  4. „Eins-Null für Rebecca“ von Stephan Hermsen
  5. „Hauptschule und Migrant - und welche Chancen hast du dann?“ von Miriam Opresnik und Özlem Topçu

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Theodor Wolff — Gedenktafel für die deutschen und österreichischen Flüchtlinge in Sanary sur Mer, unter ihnen Theodor Wolff Theodor Wolff (* 2. August 1868 in Berli …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor-Wolff-Park — in Berlin Kreuzberg Der Theodor Wolff Park liegt im Berliner Ortsteil Kreuzberg zwischen Friedrichstraße, Franz Klühs Straße, Rahel Varnhagen Promenade und Wilhelmstraße. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Theodor Wolff — Le Prix Theodor Wolff ((de)Theodor Wolff Preis) est un des prestigieux prix des journalistes allemands. Il est attribué chaque année depuis 1962. La distinction est attribuée en souvenir de Theodor Wolff, qui avait été évincé en 1933 par les… …   Wikipédia en Français

  • WOLFF, THEODOR — (1868–1943), German journalist, politician, and editor in chief of the Berliner Tageblatt (est. 1872). Born in Berlin, the son of a wholesale dealer, Wolff joined the publishing house of his uncle Rudolf mosse in 1887. There he trained as a clerk …   Encyclopedia of Judaism

  • Theodor Heuß — Theodor Heuss, 1953 Theodor Heuss (* 31. Januar 1884 in Brackenheim; † 12. Dezember 1963 in Stuttgart) war ein deutscher Politiker (Fortschrittliche Volkspartei, DDP und …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Heuss — (1953) Theodor Heuss (* 31. Januar 1884 in Brackenheim; † 12. Deze …   Deutsch Wikipedia

  • Wolff — Wọlff,   1) Albert, Bildhauer, * Neustrelitz 14. 11. 1814, ✝ Berlin 20. 6. 1892, Vetter von 7); ab 1866 Professor der Berliner Akademie; Schüler und Gehilfe von C. D. Rauch. Er schuf Standbilder, Gruppen (»Löwenbändiger« für die Treppenwange des …   Universal-Lexikon

  • Kleist-Preis — Der Kleist Preis ist ein deutscher Literaturpreis. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Epoche 1.1 Preisträger 1.2 Literatur 2 Der erneuerte Kleistpreis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Hermann-Flach-Preis — Der Karl Hermann Flach Preis ist eine nach Karl Hermann Flach benannte Auszeichnung für Journalisten und Publizisten für Beiträge in Printmedien, die „besonderes Engagement für die Fortentwicklung des politischen Liberalismus erkennen lassen“.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Friedrich Wolff — Caspar Friedrich Wolff (* 18. Januar 1734 in Berlin; † 22. Februar 1794 in Sankt Petersburg) war ein deutscher Physiologe und einer der Begründer der modernen Embryologie. Er konnte anhand mikroskopischer Untersuchungen bei Pflanzen und Tieren… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»