Theodor Oppolzer

Theodor Oppolzer

Theodor Egon Ritter von Oppolzer (* 26. Oktober 1841 in Prag; † 26. Dezember 1886 in Wien) war ein österreichischer Astronom deutschböhmischer Herkunft, der vor allem durch seinen Canon der Finsternisse (1887) weltweit bekannt wurde.

Theodor Oppolzer

Leben

Oppolzer war der Sohn des Mediziners Johann von Oppolzer (1808–1871) und dessen Ehefrau Maria Pleischl, einer Tochter des Chemikers Adolf Pleischl. Ab seinem neunten Lebensjahr erhielt Oppolzer Unterricht durch Privatlehrer und 1859 erreichte er als „Externer“ die Matura am Piaristengymnasium. Anschließend studierte er auf „dringenden Wunsch“ seines Vaters Medizin in seiner Heimatstadt und beendete dieses Studium 1865 mit einer Promotion.

Parallel dazu hörte er aber schon astronomische und mathematische Vorlesungen. Auf Grund seiner umfassenden Kenntnisse in Astronomie wurde Oppolzer 1866 ohne entsprechende Promotion und ohne Habilitationsschrift in diesem Fach habilitiert. Bis zu diesem Jahr hatte er bereits beinahe 80 Arbeiten in seinem Spezialfach veröffentlicht. Im Garten des elterlichen Anwesens ließ er in diesen Jahren auch eine leistungsstarke private Sternwarte errichten.

1865 heiratete Oppolzer in Baden (Niederösterreich) Coelestine Mautner von Markhof. Mit ihr hatte er sechs Kinder, darunter der spätere Astronom Egon von Oppolzer.

1870 ernannte man Oppolzer zum a.o. Prof. der theoretischen Astronomie. Fünf Jahre später nahm er einen Ruf an die Universität Wien an, wo er als o. Prof. für Astronomie und Geodäsie Ordinarius wurde. 1872 berief man ihn in die Kommission der europäischen Gradmessung und im darauffolgenden Jahr in den Vorstand des k.k. Gradmessungsbureaus.

Oppolzer berechnete und beobachtete die totale Sonnenfinsternis 1868 in Aden, den Venustransit 1874 in Iaşi, Rumänien) und die Merkurdurchgänge 1868 und 1878 in seiner privaten Sternwarte.

1882 wählte ihn die Akademie der Wissenschaften in Wien als wirkliches Mitglied und drei Jahre später wurde er ein Ebensolches bei der Leopoldina (Deutsche Akademie der Naturwissenschaftler). 1885 konnte Oppolzer seinen Canon der Finsternisse vorstellen, d. i. die Berechnung von ca 8.000 Sonnen- und über 5.000 Mondfinsternissen zwischen 1208 v. Chr. und 2163 n. Chr.

Im Alter von 45 Jahren starb Theodor Egon von Oppolzer am 26. Dezember 1886 in Wien. Seine letzte Ruhestätte fand er in der Oppolzerschen Familiengruft auf dem Zentralfriedhof. Nach ihm wurde in Würdigung seiner Leistungen der Asteroid (1492) Oppolzer benannt, außerdem einer der Krater des Erdmondes .

Werke

  • Canon der Finsternisse (1887)
  • Lehrbuch der Bahnbestimmung der Kometen und Planeten (1870)

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Theodor von Oppolzer — Theodor Oppolzer Theodor Egon Ritter von Oppolzer (* 26. Oktober 1841 in Prag; † 26. Dezember 1886 in Wien) war ein österreichischer Astronom deutschböhmischer Herkunft, der vor allem durch seinen Canon der Finsternisse (1887) weltweit bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Egon von Oppolzer — Theodor Egon Ritter von Oppolzer (* 26. Oktober 1841 in Prag; † 26. Dezember 1886 in Wien) war ein österreichischer Astronom deutschböhmischer Herkunft, der vor allem durch seinen Canon der Finsternisse (1887) weltweit bekannt wurde. Theodor… …   Deutsch Wikipedia

  • Oppolzer — ist der Name der folgenden Personen: Alfred Oppolzer (* 1946), deutscher Soziologe und Sozialökonom sowie Professor für Industrie und Betriebssoziologie an der Universität Hamburg Daniel Oppolzer (* 1989), deutscher Eishockeyspieler Johann von… …   Deutsch Wikipedia

  • Oppolzer — is a Germanised surname of Slavic origin, and may refer to: Johann Ritter von Oppolzer, Czech physician, father of Theodor Theodor von Oppolzer, Czech astronomer Oppolzer (crater), lunar crater, named after him This page or section lists people… …   Wikipedia

  • Oppolzer (crater) — Coordinates 1°30′S 0°30′W / 1.5°S 0.5°W / …   Wikipedia

  • Oppolzer (Mondkrater) — Oppolzer ist der Rest eines Mondkraters am südlichen Rand von Sinus Medii, am Nullmeridian des Mondes. Der Einschlagkrater wurde 1935 von der IAU nach dem österreichischen Astronomen Theodor von Oppolzer benannt. Des Krater hat einen mittleren… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor Billroth — Theodor Billroth, Begründer der modernen Bauchchirurgie (Fotografie von 1887). Christian Albert Theodor Billroth (* 26. April 1829 in Bergen auf Rügen; † 6. Februar 1894 in Abbazia, Istrien) war ein deutsch österreichischer Mediziner und einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Oppolzer — Oppolzer, 1) Johann, Ritter von, Mediziner, geb. 3. Aug. 1808 zu Gratzen in Böhmen, gest. 16. April 1871 in Wien, studierte in Prag, ließ sich daselbst als Arzt nieder und ward 1841 Professor der dortigen medizinischen Klinik und Primärarzt am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Theodor von Oppolzer — Infobox Scientist name = Theodor von Oppolzer image width = 150px caption = Theodor von Oppolzer birth date = October 26, 1841 birth place = Prague, Austrian Empire death date = December 26, 1886 death place = Vienna, Austria Hungary residence =… …   Wikipedia

  • Oppolzer (Asteroid) — Asteroid (1492) Oppolzer Eigenschaften des Orbits (Simulation) Orbittyp Hauptgürtelasteroid Große Halbachse 2,1730  …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»