Theodore von Karman


Theodore von Karman
Theodore von Kármán

Theodore von Kármán (* 11. Mai 1881 in Budapest als Tódor Kármán; † 7. Mai 1963 in Aachen) war ein ungarisch-deutsch-amerikanischer Ingenieur. Er gilt als Pionier der modernen Aerodynamik und der Luftfahrtforschung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

von Kármán Briefmarke, USA 1991

Von Kármán wurde als drittes von fünf Kindern geboren und entstammte einer angesehenen jüdischen Familie aus Budapest. Er studierte ab dem Jahre 1898 Ingenieurwissenschaft an der Technischen Universität Budapest und promovierte in den Jahren 1906 und 1908 bei Ludwig Prandtl in Göttingen.

1911 und 1912 veröffentlichte von Kármán seine wohl bekannteste Arbeit über die später nach ihm benannten Kármánschen Wirbelstraßen.

Nach seiner Habilitation folgte er 1913 einem Ruf an die „Königlich Rheinisch-Westphälische Polytechnische Schule“ zu Aachen (heute: RWTH Aachen), an der er fortan das Institut für flugtechnische Aerodynamik (heute Aerodynamisches Institut) leitete. Während dieser Zeit lebte er im benachbarten niederländischen Vaals.

Ab 1926 begann er seine Forschungstätigkeiten in die USA zu verlagern. Dort arbeitete er am California Institute of Technology, wo er 1929 die Leitung des aeronautical laboratory übernahm.

Bereits im Frühjahr 1933 begannen nun auch an der RWTH Aachen die Denunziationsmaßnahmen der Studentenschaft. Hierbei ließen der Allgemeiner Studierendenausschuss (ASTA) und die Studentenführer dem hierfür extra eingesetzten Denunziationsausschuss bestehend aus Hermann Bonin, Hubert Hoff, Felix Rötscher, Adolf Wallichs, und Robert Hans Wentzel darüber Mitteilungen zukommen, welche der Dozenten und Professoren nicht arischer Abstammung waren oder vermeintlich oder tatsächlich eine andere politische Einstellung hatten. Kármán sollte nun gemäß dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums auf Grund seiner jüdischen Herkunft zusammen mit den anderen nicht arischen Professoren Otto Blumenthal, Arthur Guttmann, Walter Maximilian Fuchs, Ludwig Hopf, Paul Ernst Levy, Karl Walter Mautner, Alfred Meusel, Leopold Karl Pick, Rudolf Ruer, Hermann Salmang und Ludwig Strauss die Lehrerlaubnis entzogen werden. Einer offiziellen Entlassung kam Kármán zuvor, in dem er 1931 endgültig in die USA emigrierte. Diese wurde dann September 1933 nachgereicht.

Dort baute er in Pasadena, Kalifornien das Jet Propulsion Laboratory auf. Er gründete das Aerospace Medicine Panel der Advisory Group of Aerospace Research and Development (AGARD), eine Luftfahrtforschungseinrichtung der NATO. Im Jahre 1942 gründete er die Aerojet General Corporation. Sie wurde zu einem weltweit führenden Hersteller für Raketentechnologie.

Er verstarb 1963 während einer Kur in Aachen.

Ehrungen

Büste im Kármán-Auditorium in Aachen

Die RWTH Aachen besitzt einen Auditorienkomplex mit Namen „Kármán-Auditorium“, ein Studentenwohnheim des Aachener Studentenwerks trägt seinen Namen, auch die studentische Zeitung hat seinen Namen zu ihrem gewählt. Außerdem gibt es in Aachen eine „Kármánstraße“ an der RWTH. Ebenfalls nach ihm benannt wurde die sogenannte Kármán-Linie, die gedachte Grenze zum Weltraum.

Theodor von Kármán war Ehrenmitglied oder Mitglied in 41 nationalen wissenschaftlichen Gesellschaften zwölf verschiedener Länder, 28-mal (29?) wurde ihm die Ehrendoktorwürde verliehen, darunter auch von drei deutschen Hochschulen.

Darüber hinaus erhielt er mehr als dreißig verschiedene Ehrungen und besondere Auszeichnungen. Ihm wurde als erstem Wissenschaftler für seine Verdienste in Wissenschaft, Technik und Ausbildung 1963 vom amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy der Orden "National Medal of Science" verliehen.

Im Jahre 1991 gab die amerikanische Post zu Ehren seines 110. Geburtstags eine Sonderbriefmarke heraus.

Literatur

  • Michael H. Gorn: The universal man : Théodore von Kármán's life in aeronautics. - Washington, D.C. : Smithsonian Inst. Pr., 1992. - ISBN 1-56098-165-2
  • Kärin Nickelsen (Mitarb.): Theodore von Kármán : Flugzeuge für die Welt und eine Stiftung für Bern. - Basel : Birkhäuser, 2004. - ISBN 3-7643-7135-8
  • Theodore von Kármán ; Lee Edson: Die Wirbelstraße. Mein Leben für die Luftfahrt. Hamburg: Hoffmann und Campe 1968. [Englische Originalausgabe 1967 beim Verlag Little, Brown and Companay, Boston/Toronto]
  • Engelbert Zaschka: Drehflügelflugzeuge. Trag- und Hubschrauber. C.J.E. Volckmann Nachf. E. Wette, Berlin-Charlottenburg 1936.
  • István Hargittai: The Martians of science - five physicists who changed the twentieth century. ( T.v. Kármán, Edward Teller, John von Neumann, Leó Szilárd, Eugene Paul Wigner), Oxford Univ. Press, Oxford 2006, ISBN 978-0-19-517845-6
  • Theodore von Kármán: Aerodynamics - selected topics in the light of their historical development. Dover Publications, Mineola, N.Y. 2004, ISBN 0486434850

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theodore von Kármán — von Karman au CalTech JPL Naissance 11 mai 1881 Budapest (Autriche Hongrie) Décès …   Wikipédia en Français

  • Theodore von Karman — Theodore von Kármán von Karman au CalTech JPL. Theodore von Karman (en hongrois : Szőllőskislaki Kármán Tódor), né le 11 mai 1881 et décédé le 6 mai 1963, était …   Wikipédia en Français

  • Theodore von kármán — von Karman au CalTech JPL. Theodore von Karman (en hongrois : Szőllőskislaki Kármán Tódor), né le 11 mai 1881 et décédé le 6 mai 1963, était …   Wikipédia en Français

  • Theodore von Kármán — (* 11. Mai 1881 in Budapest als Kármán Tódor; † 7. Mai 1963 in Aachen) war ein ungarisch deutsch amerikanischer Ingenieur. Er gilt als Pionier der modernen Ae …   Deutsch Wikipedia

  • Theodore von Kármán — Von Karman en Caltech JPL. Theodore Kármán de Szőllőskislak (en húngaro: Kármán Tódor) (11 de mayo de 1881, Budapest 6 de mayo de 1963, Aquisgrán) fue un ingeniero y físico húngaro estadouniden …   Wikipedia Español

  • Theodore von Kármán — Infobox Scientist name = box width = image width =150px caption = Von Karman at the Caltech JPL birth date = birth date|1881|05|11 birth place = death date = death date and age|1963|05|06|1881|05|11 death place = residence = citizenship =… …   Wikipedia

  • Médaille Theodore von Karman — La Médaille Theodore von Karman en mécanique est attribuée annuellement à une personne en reconnaissance de ses travaux dans le domaine de la mécanique, applicables à toute branche du génie civil. Cette médaille a été créée en 1960 en honneur de… …   Wikipédia en Français

  • KÁRMÁN, THEODORE VON — (1881–1963), aerodynamicist. Von Kármán was born in Hungary and studied in Budapest and Goettingen. During World War I he was a lieutenant in the Austro Hungarian aviation corps. He invented a helicopter with two counter rotating propellers, a… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kármán, Theodore von — born , May 11, 1881, Budapest died May 6, 1963, Aachen, W.Ger. Hungarian born U.S. engineer. After directing the Aeronautical Institute at Aachen, Germany (1912–30), he immigrated to the U.S., where he taught at the California Institute of… …   Universalium

  • Von-Karman-Medaille — Die Theodore von Karman Medal ist eine jährlich für besondere Leistungen in Technischer Mechanik verliehene Auszeichnung der American Society of Civil Engineers (ASCE). Sie ist nach Theodore von Kármán benannt und wird seit 1960 verliehen. Es… …   Deutsch Wikipedia